Nach dem Großen Betrug
Nachdem jetzt der Große Betrug über jeden vernünftigen Zweifel hinaus nachgewiesen ist, inklusive der langjährigen institutionellen Vorbereitung dazu (vg. @some.1, Häring u.v.a.) stellt sich die Frage, wie wir zusammen aus dieser Zivilisationskrise heraus kommen können. Das müssen wir nämlich. In einem im Moment wohl 60:40 gespaltenen Land kann man auf Dauer nicht zusammen leben. Das Beispiel USA ist abschreckend genug..Dazu will ich auf eine nach meiner Meinung sehr kluge Bemerkung von Artur Aschmoneit hinweisen.
Wie mit den Übertölpelten umgehen? Menschen, die zappelnd und strauchelnd um die Reste ihres Selbstwertgefühls und ihrer Selbstachtung kämpfen müssen sind in diesen Momenten zu irgendwelchen Einsichten einfach nicht fähig. Sie wären zu gefährlich.
Diese Einsichten können erst dann kommen wenn emotional die Hoffnung da ist dass das Zurückgleiten in die Sphären der Vernunft nicht lebensgefährlich ist.




chronistenpflicht am 05.Aug 22  |  Permalink
Was mit einem entwürdigten Leben machen?
Gute Frage?
Ich spreche von den 60-70%, die sich haben übertölpeln lassen. Und von denen eine Minderheit in ihren hysterisch-devoten Konformismusanbetungen und als Folge ihrer soziopathischen Leidenschaften sich dazu hat hinreißen lassen Andersdenkende mit faschistoiden Tiraden zu beharken. Ein paar Namen: Lobo, Stöcker, Montgomery. die ZDF-Blinddarm-Tussy, Lauterbach...u.v.a. mehr.
Und die jetzt bis auf die Knochen blamiert ist.
Welches Gemeinwesen kann sich leisten solche Leute sozusagen wieder reinzulassen?

chronistenpflicht am 07.Aug 22  |  Permalink
Ganz andere Stimme
, die ich hier vollständig wiedergebe ohne sie mit komplett zu eigen zu machen. Speziell die Ansicht von Prof. Calberg zu Vitamin D3 teile ich so nicht. - Die Autoren verkaufen Nahrungsergänzungsmittel für Körperoptimierer. Sie sind selber Biologen und sympathisieren mit der "Orthomolekularmedizin".

Hallo ,

Die Coronazeit war in vielerlei
Hinsicht ... "speziell". Aktuell: Das neue Infektionsschutzgesetz, als
Beispiel, erachtet deinen Impfstatus nur noch als relevant, wenn die
letzte Impfung nicht länger als drei Monate her ist. Mal genesen
gewesen? Völlig
irrelevant. Dreimal geimpft? Völlig irrelevant.
Genesen und geimpft? Völlig
irrelevant. Wie sang schon der Wendler?
"Egal!" 

Faktisch ist es so,
dass jeder, der irgendeine Form der Grundimmunisierung erhalten hat,
sei es durch Infektion oder Impfung oder beides, über ein breites
Arsenal an T-Zellimmunität verfügt, das sehr sicher gegen viele
Varianten vor schweren Verläufen schützt. Doch darum geht es schon gar
nicht mehr. Man erhofft sich offenbar, dass man durch Dauer-Impfung Infektionen
vermeidet, und nicht nur "schwere Erkrankungen".

Apropos schwere Erkrankung. Da liest
man in einem Interview mit Dr. Markus
Unnwehr, Chefarzt der Pneumologie und Infektiologie: Covid19,
wie wir es kennengelernt haben (= schwere Lungenentzündungen, nicht
selten Lungenversagen und Tod) gibt es so nicht mehr
. Weil wir
grundimmunisiert sind, weil Omikron so ein klinisches Bild nicht mehr
erzeugt. Dieses Wissen scheint in einigen Kreisen der
Allgemeinbevölkerung nicht wirklich anzukommen. Tatsächlich sei
die "die Omikron-Sterblichkeit sogar unterhalb die einer
Influenza-Erkrankung gesunken". Egal! 

Coronaviren mutieren besonders in
Abwehrschwachen

Unsere Medien warnen lieber
weiter. Zum Beispiel vor "mutierenden Coronaviren im Körper und
warum das so gefährlich ist" (Focus-Artikel, hier). So hört man
vom Virologen Stephan Becker, Zitat: 

 Das bedeutet: Hat ein Mensch
ein sehr schlechtes Abwehrsystem und kann das Coronavirus somit nur
schlecht bekämpfen, bleibt das Virus länger im Körper. Hier könne es
?eine ganze Reihe von Mutationen ansammeln", warnt Becker, ?wie in
einem kleinen Virus-Inkubator". Dieser Mechanismus könne gerade bei neu
auftretenden Varianten mit ungewöhnlich vielen Mutationen von Bedeutung
sein.

So gehe man beispielsweise davon aus,
dass Omikron möglicherweise in einem immungeschwächten HIV-Patient in
Afrika entstanden sei. Doch es gibt noch mehr Information: 

Impfungen und eine große Anzahl
an Infektionen hätten den Selektionsdruck auf Sars-CoV-2 erhöht.
?Viren, die durch eine zufällige Mutation den Antikörpern besser
entgehen, haben jetzt einen Überlebensvorteil."  

Schützen würde Masken tragen und
Abstand halten.  

Also, jetzt sind also Menschen mit
Abwehrschwäche quasi die Pandemietreiber, weil Viren in ihnen viel
stärker mutieren. Die sind quasi ein Variantenbrutkasten.
Lustig, wo es doch die ganze Zeit hieß, ein Immunsystem ließe sich
nicht stärken. Doch korrekt wird die Aussage ja nur, wenn es zu einem
schwachen Immunsystem auch ein starkes oder wenigstens normal
funktionierendes Immunsystem gibt. Ah, jetzt ja! 

Selenmangel macht abwehrschwach und erhöht
Mutationsrate drastisch 

Und tatsächlich gibt es ja spannende
Erkenntnisse aus Tiermodellen. Leicht abgewandelt, aber
übertragbar: Schon vor über 10 Jahren (und
davor!) konnte beispielsweise gezeigt werden, dass in Tieren, die nicht
genug Selen bekommen, die Mutationsrate von Viren massiv gesteigert
ist. Und zwar so, dass sogar solche Viren, die eigentlich harmlos sind,
plötzlich virulent, sprich krankmachend werden. Oh! Zitat: "
Wenn virusinfizierten Wirten mit Selen-Mangel
Selen über die Nahrung zugeführt wurde, verringerten sich die
viralen Mutationsraten und die Immunkompetenz verbesserte sich."

Selen ist "ein bisschen" wichtig fürs
Immunsystem halt. In derselben Arbeit findet man dann auch noch
eine hübsche Abbildung, in der Virusvor- bzw. aufkommen mit
Selenspiegeln korreliert werden. Da taucht dann auch SARS in China und
Ebola in Afrika auf. Aber Selen hat mit Corona freilich nix zu tun. Im
Selenmangel-Gebiet Deutschland... Den Selen-Spiegel könnte man
spielendleicht innerhalb weniger Wochen erhöhen und dadurch "die
Immunokompetenz verbessern". 

Aktives Mutieren von Viren im
Körper eigentlich förderlich   

Doch der eigentliche Grund, warum wir
diese Zeilen schreiben, ist, dass Virusmutationen im Körper eben nicht
immer gefährlich sind, im Gegenteil. Diesbezüglich
gab es erst vor einem halben Jahr eine Studie, die zeigte, dass der
Körper mit Hilfe eines bestimmten Enzyms bewusst für Mutationen
beim Virus sorgt. Der Körper also mutiert Viren sogar ganz
bewusst, weil die dann in der Regel an Pathogenität verlieren. 

Heißt wiederum, wenn ein gesunder
Mensch
mit gesundem Immunsystem gezielt Viren mutiert, werden die
harmloser, nicht schlimmer. Wenn ein kranker Körper auf ein
Virus trifft, ist die Wahrscheinlichkeit aber höher, dass daraus keine
so günstigen Virusvarianten entstehen. Virusmutationen im Körper, auch
wenn sich das böse anhört, sind oft harmlos: 

Mutationen können ein Virus
infektiöser machen, aber in den meisten Fällen machen die von uns
untersuchten Mutationen das Virus schwächer; statt sich zu verbreiten,
wird es aus infizierten Zellen entfernt​

Das Coronavirus legt den Finger in
die Wunde, unterzieht unserer Gesellschaft, dem "System Mensch" einen
Stresstest. 

Wenn "Maßnahmen" nicht nur
schützen, sondern auch Entstehung gefährlicher Varianten begünstigen

Im Übrigen sind die Zeilen von
Virologe Becker sehr interessant, wie angemerkt. Er spricht
von erhöhtem Selektionsdruck nach Impfung
. Wie ein
Flaschenhals nämlich sorgt man mit Maßnahmen dafür, dass man es dem
Virus immer schwerer macht sich zu verbreiten. Und auch das erhöht
die Wahrscheinlichkeit, dass man "schlauere" Coronaviren hervorbringt,
die die Immunabwehr besser umgehen ? wie beim aktuellen Omikron-Subtyp
geschehen.

Natürlich kommt Herr Becker nicht auf
die Idee, dass auch Maske tragen und Abstand halten ein zweischneidiges
Schwert sind und die Messlatte für das Virus ja auch höher legen. Drum
fungierten viele Jahrzehnte lang junge, gesunde Menschen als
Abwehrschild für ältere oder kranke. Junge, gesunde Menschen wehren
Viren schnell ab (= "Herdenimmunität"), sie können sich dennoch gut
verbreiten, aber mutieren langsamer. Und die Vulnerablen hat man
gezielt geschützt. 

Sobald man also erkennt, dass die
Pathogenität eines Virus abnimmt, muss man sich eigentlich trauen und
sich öffnen ? das ist bei Omikron der Fall. Denn genau das wird
mittelfristig dazu führen, dass man eine sehr
breite bevölkerungsweite Hintergrundimmunität aufbauen kann ?
während man zeitgleich dafür sorgt, dass die Messlatte für das Virus
recht niedrig bleibt. Eine Art Coevolution etabliert sich, die
sowohl die Existenz des Virus fördert als auch die Existenz des Menschen

(= kein Tod und schwere Krankheit). 

Mit "Impfung alle drei Monaten" (=
hohe Antikörper-Titer = höhere Messlatte für das Virus) und sonstigen
"Regeln" bei eigentlich relativ harmlosem Pathogenitätsprofil ... wird
das vermutlich nix oder noch lange dauern. Wie dem auch
sei, für rationale Gedanken war in diesem Land in den vergangen zwei
Jahren sowieso kaum jemand offen. 

--

Was war sonst noch so los diese
Woche? 

Super spannende Erkenntnisse zu
Vitamin D. Stichwort Nutrigenomik. 

Wir sind ein großer Freund davon,
Dinge selbst auszuprobieren. Denn jeder von uns hat eine andere Genetik
und reagiert auf den gleichen Input anders. So gibt es gute Ansätze von
Prof. Calberg, der in einer aktuellen wissenschaftlichen
Arbeit
und hier in einem Vortrag darlegt,
dass es Low- und High-Responder bei Vitamin D gibt. Also jene, die
genetisch bedingt eine sehr viel stärkere Wirkung zeigen ? und die
anderen, die eine schwächere Wirkung zeigen und entsprechend mehr
Vitamin D brauchen. Der eine kommt dann vielleicht mit 2000 IE am Tag
aus, während der andere unbedingt mindestens 4000 IE braucht. Sehr
wichtig. 

Sensationelle neue Studie zum
Alzheimer-Risiko-Gen APOE4. 

Forscher verstehen langsam, warum
APOE4 das Alzheimer-Risiko erhöht. Es sorgt für einen "Fettstau" in
Immunzellen (Mikroglia) des Gehirns, was wiederum die Kommunikation
zwischen Nervenzellen stört. Was ist daran sensationell? Nun, den
Forschern ist es gelungen, diesen Zustand umzukehren, nämlich ein mit
einem Medikament (will keiner nehmen) und ... Cholin! Kann man
bekanntermaßen essen ;-) Zum Beispiel via Eier. Mehr dazu jetzt auch im Blog

Noch eine Studie der Marke "Sensationell":
Es wurde herausgefunden, dass die Vitamine K1 und K2 stark
zellschützend sind. 

Wie das geht? Die so genannte
Ferroptose rückte in den vergangenen Jahren ins Zentrum der Forschung.
Die übermäßige Oxidation von Lipiden, zum Beispiel Zellmembranen, sorgt
für Zelltod. Das ist vor allem relevant in fettreichen Umgebungen, zum
Beispiel im Gehirn. Forscher zeigen nun, dass Vitamin K(1/2) diesen
Prozess stark unterbindet, indem es als Antioxidans in fettreichen
Umgebungen, z. B. in Zellmembranen, fungiert. Heißt: Mit genug Vitamin
K in der Nahrung "rosten" deine Zellen, vor allem die Gehirnzellen,
nicht kaputt. Bahnbrechend. Übrigens: Die vermutlich mit Abstand beste
K-Quelle ist ... Schweinespeck ;-) Wieder nicht
gewusst, nicht wahr? 

Das soll es für heute gewesen
sein. 


Besser als von Oligarchenstrichern angeleitete Clickbaiter sind die schon, nicht wahr?
"Nahrungsergänzung
Vitamin-D-Überdosis: Wie gravierend sind die Folgen für deine Gesundheit wirklich?"
Gerne auch mal bei "Wir über uns" und im Impressum nachschauen.

manhartsberg am 08.Aug 22  |  Permalink
Würde
"Ich spreche von den 60-70%, die sich haben übertölpeln lassen. Und von denen eine Minderheit in ihren hysterisch-devoten Konformismusanbetungen und als Folge ihrer soziopathischen Leidenschaften sich dazu hat hinreißen lassen Andersdenkende mit faschistoiden Tiraden zu beharken."
https://netzwerk-linker-widerstand.ru/magma/2022/08/herr-misik-wider-die-militarisierung-des-normalen-offener-brief-der-freien-linken-oesterreich/

chronistenpflicht am 08.Aug 22  |  Permalink
Eher würdelos
In der Tat ist dieser Robert Misik ein besonders unangenehmer Prototyp der Entwürdigten. Man könnte glauben er versuche wacker Politik zu machen - aber im Sinne von Carl Schmitt. Nämlich einen Feind aufzubauen. Wenn man sich die Biographie anschaut, "Sozialwissenschaftler" und Schriftsteller, geht es nach meinem Eindruck vornehmlich um Aufmerksamkeitsökonomie für den Brotkorb.
Wie auch bei diesem Tiefflieger auf Telepolis. Bei dem reicht aber die Rente, bei Misik vielleicht noch nicht.
Carl Schmitt trifft es mit einer anderen Aussage, sinngemäß: souverän ist wer den Ausnahmezustand festlegen kann. Das haben die internationalen Putschisten des Großen Betrugs, über Jahre vorbereitet, ab Ende Januar 2020 demonstriert.
Ich kann es immer noch nicht fassen: es ist völlig unstrittig dass die "Impfungen" keinerlei Fremdschutz hervorbringen. Dennoch traut man sich in Deutschland an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht festzuhalten. Bei einer Atemwegserkrankung mit einer Infektionssterblichkeit von unter 0,2% und bei einem weiterhin existierenden Verbot bewährter antiviraler Frühbehandlung.
Die Duldungsstarre von ca. 60% der Bevölkerung macht es möglich. Sie bröckelt aber gottlob ab. Ist ja auch zu krass.
Deshalb aber nicht schwer zu durchschauen:
(Quelle)
"WLohoff
08.08.2022 11:07

Glaubensbekenntnis

Eigentlich interessiert mich das Thema nicht mehr, der Drops ist gelutscht. Dass ich heute bei der Morgentoilette diesen Text konsumiere, ist wohl der 2-jährigen, medialen Hysterie geschuldet und als Pawlowscher-Reflex zu sehen.

Der Artikel stellt in idealtypischer Weise dar, wie die Gläubigen in den Impfhimmel und damit zur Erlösung gelangen. Das Kerygma ist einseitig-holzschnittartig und natürlicherweise ganz auf den eigenen Glauben hingebogen.

Häretiker stammen wie üblich aus einer anonymen, unzivilisierten Masse, hier den sog. "sozialen Medien" und können wegen intellektueller Defizite oder schlichter Verblendung die Verkündigung nicht verstehen. So war es schon immer und so wird es immer sein.
Die Ungläubigen werden normalerweise mit von der Norm extrem abweichenden Positionen in einen Zusammenhang gebracht. In den eingemeindeten Medien werden so, oft auf rhetorisch raffinierte Art und Weise, die Ungläubigen mit Verschwörungstheorien, Flacherdlern, Echsenmenschen, Elvis lebt!, Mondlandungsleugnern, politischen Extremisten usw. in einen Topf geworfen. Diese Vorgehensweise ist, wie man seit der Genese des Homo Sapiens weiss, äussert effektiv.
Pseudowissenschaftlich oder einseitig argumentierende, oft fachfremde Wissenschaftler, z.B. eine bekannte Psychologin, stellen ihre vermeintliche Expertise im Dienste der kanonischen Lehre gerne zur Desavouierung der Häretiker zur Verfügung. Solche Leute stellen sich niemals gegen die herrschende Dogmatik. Ihr Judaslohn wird üppig sein, direkt oder indirekt. So war es schon immer und so wird es immer sein.
Die Verfolgung der Häretiker gipfelt auch heute in Hexenprozessen und der Steinigung von Ungeimpften, angeblichen Urkundenfälschern und Kritikern der kanonischen Schriften. Selbstverständlich nicht mehr so altmodisch, sondern auf moderne Art mit Hilfe des weitgehend eingemeindeten Rechtsstaates und durch Entzug von Lebensgrundlagen. Brüder und Schwestern, die dabei mitmachen, finden sich zur Genüge.
In diesem Artikel geht der Autor allerdings nicht so grobschlächtig vor. Deutet sich hier ein Schisma an? Grundsätzliche Glaubensinhalte der Erlösung und des Impfhimmels bleiben jedoch im Artikel weiter unangetastet.

Mit selektivem Literaturanhang aus den heiligen Texten, die aufgrund der Komplexität des Sachgegenstandes von Laien kaum nachvollzogen und interpretiert werden können, wird im Artikel das eigene Bekenntnis zur Bestärkung der Gemeinde unterfüttert. So war es schon immer und so wird es immer sein.

Das ungeschriebene Konkordat zwischen der Corona-Kirche und dem Staat mit seinen willigen Helfern funktioniert weiterhin prächtig. Wenn ich bedenke, dass schon in der Weimarer Verfassung von 1919 und darauf bezogen auch im Grundgesetz (§140) bis heute die Abschaffung der Staatsleistungen normiert ist, die eingemeindete Politik aber anhaltend und verfassungswidrig eine Lösung 'meidet', lässt sich erahnen, wie weit es die globalisierte und von der Glaubenskongregation in der WHO dogmatisch kontrollierte Corona-Kirche in Zukunft noch bringen wird.
Es winken auf Jahrzehnte hinaus Milliardengewinne - weltweit!
Mich juckt das nicht mehr, ich klinke mich hier endgültig aus - und tschüss."
Daher ist es heutzutage unvermeidlich bei jeder Publikation zuerst zu schauen wer de publiziert. Und woher der sein Geld kriegt. Alle subventionierten Medien sind gehalten das Impfnarrativ zu unterstützen, zwar nach eigener Facon, Telepolis interpretiert das free style, aber unbeirrbar.
Und wenn es nötig erscheint läßt man einen intellektuell und fachlich überforderten Pensionär aus der rheinland-pfälzischen Lehrerfortbildung für evangelische Religionslehrer halt einen Impfpropaganda-Artikel schreiben. Denn inzwischen haben die Meisten gemerkt:
Schwächt die Impfung das Immunsystem?
Natürlich - was denn sonst?

chronistenpflicht am 12.Aug 22  |  Permalink
Iniative Kindeswohl - Tag der Guten Ideen
https://www.initiative-kindeswohl.de/
"Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieses offenen Briefes fordern mit der Unterstützung zahlreicher Organisation und deren Unterstützern für unsere jungen Menschen:
Massnahmenfreie Schulen und Ausbildungsstätten
Uneingeschränkte Teilhabe an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens
Eine freie Impfentscheidung ohne jeden Druck
Eine öffentliche Debatte
Wir zählen auf Sie und auf alle, denen das Kindeswohl am Herzen liegt!
Mit freundlichen Grüßen"

chronistenpflicht am 12.Aug 22  |  Permalink
Tag der Guten Ideen - 2
Wird ja Zeit dass wir aus dieser Zivilisationskrise herausfinden. Wie das ohne Gesichtsverlust gehen soll?
Sehr schwierig!
"BW-Gesundheitsminister Lucha rechnet mit Ende der Corona-Impfpflicht im Pflegewesen"- STAND 12.8.2022, 12:13 Uhr, SWR Aktuell
Das muss man sich l a a a ngssam auf der Zunge zergehen lasse. Wir denken daran dass die "Impfung" genannten immunogenen von Anfang an, also noch nie, einen Fremdschutz erreichen konnten. Die Maßnahme also von Anfang an keine sachliche Grundlage hatte.
Ausführlicher:
"Die Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen war schon vor der Einführung in Baden-Württemberg umstritten. Dennoch gilt sie seit März - bald könnte sie aber wieder Geschichte sein.
Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) rechnet damit, dass die Impfpflicht für Pflegekräfte nicht verlängert wird. Er geht davon aus, dass sie am 31. Dezember ausläuft. Das bestätigte das Sozialministerium dem SWR.
[...]
Die Einführung der Impfpflicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Seniorenheimen und Kliniken war nach Ansicht von Lucha berechtigt. Nach Informationen des Sozialministeriums habe die Impfpflicht dazu geführt, dass sich von den rund 30.000 ungeimpften Pflegekräften mehr als 13.000 impfen ließen. Die Situation habe sich inzwischen verändert, die Impfung schütze nicht mehr vor Infektionen, so Lucha." (Hervorhebung von mir)
Ohne ein bißchen lügen geht es offenbar nicht: diese "Impfung" (die Anwendung der immunogenen Toxine) hat noch nie vor der Infektion mit CoV-2 geschützt.

chronistenpflicht am 12.Aug 22  |  Permalink
Hoffentlich nicht zu früh!?
Für die Ode an die Freude:
https://www.youtube.com/watch?v=e99IY__x0_Q
06.08.2019 - das waren noch Zeiten, nicht wahr? Vor dem Großen Betrug...

chronistenpflicht am 27.Okt 22  |  Permalink
Peronne siegt vor Disziplinarkammer
wie FranceSoir gerade meldet. Prof.Peronne ist zu vergleichen mit Bhakdi und Wodarg in Deutschland. Der Durchgriff auf dem kurzen Dienstweg ist in Frankreich für Big Pharma aber erheblich leichter. Die müssen nicht erst so
solche Gebilde wie diesen "Ethikrat" in Deutschland und mit eigenen Domestiken wie Prof. Buyx bestücken.

"In einer Pressemitteilung vom 22. Oktober 2022 gab der Anwalt von Prof. Perronne, Thomas Benages, die Entscheidungen bekannt, die die Disziplinarkammer der ersten Instanz der Region Île-de-France der französischen Ärztekammer am 21. Oktober im Anschluss an die gegen ihn eingereichten Beschwerden getroffen hatte: Sie gab Prof. Perronne in vollem Umfang Recht.
Die Disziplinarkammer ist der Ansicht, dass Prof. Perronne angesichts seiner Eigenschaft als international anerkannter Infektiologe während der Covid-19-Krise "die Pflicht hatte, sich in dem Bereich, der in seine Zuständigkeit fällt, zu äußern"." (kein Link)

Was bedeitet das?
Ein weiterer Stein ist aus dem Fundament des Großen Betrugs herausgebrochen. Der Schwindel kann im Moment nur noch mit Gewalt verteidigt werden:
"Die Wissenschaft gehört uns!", um den Beitrag des Jahres von Norbert Häring erneut zu zitieren.
Im Übrigen bin ich damit beschäftigt per Internet Bekannten in Deutschland zu helfen (vollständig "geimpft", immer aktuaisiert), die jetzt am laufenden Band eine Infektion nach der anderen einfahren. Meist positiv getestet. Schon anhand der Diversität der Symptome kann das unmöglich alles Omikrion sein. Klar, in Deutschland haben wir bekanntlich keine integren Testsysteme. Die "Zahlen" sind nur ein Indikator dafür was die Gemengelage will die wir "das poltische Deutschland" nennen.
Liebe Zeugen Coronas:
In der Sache selber seid Ihr am Arsch:
https://che2001.blogger.de/stories/2856529/
Da hilft auch noch so viel Oligarchenstrichermaterial (Hier: Medscape) nichts - es geht nur noch mit Gewalt!

manhartsberg am 27.Okt 22  |  Permalink
Pomale, der Link ist beinahe so missing wie ich.

manhartsberg am 27.Okt 22  |  Permalink
Gerhard Polt, ja, was sagt der eigentlich dazu?

chronistenpflicht am 27.Okt 22  |  Permalink
Link ist repariert. Was Polt sagt müßten Sie schon selber hier zitieren.
Woraus es mir ankommt:
Dass die Zeugen Coronas, wie gezeigt, ihre Sektenbotschaft nur noch gewaltsam per gekaufter Medien verbreiten können, ist in der Sache selber
die Bankrotterklärung.
Seit der Veröffentlichung von Häring muss über den Großen Betrug niemand mehr spekulieren. Occam's razor schließt das aus.

manhartsberg am 11.Nov 22  |  Permalink

chronistenpflicht am 14.Nov 22  |  Permalink
Nach dem Betrug...
... kommt der nächste Betrug. Hier ein bahnbrechender Test dazu:
https://norberthaering.de/buchtipps/komlosy/
"Leseprobe aus 'Zeitenwende. Corona, Big Data und die kybernetische Zukunft'. von Andrea Komlosy
2. 11. 2022 | Die Wiener Historikerin Andrea Komlosy organisierte 2021/22 eine Ringvorlesung zur Corona-Politik, die eine intensive Nichtdiskussion und Cancel-Bemühungen aus dem Lager der Cancel-Leugner auf sich zog, was an Referenten wie Andreas Sönnichsen, Michael Meyen und Christian Schuberth lag. Nun hat sie in einem lesenswerten Buch ihre Thesen zum Marsch in eine kypernetische Zukunft präsentiert. Hier eine Leseprobe."
So warm können sich die Infantilen gar nicht anziehen...

chronistenpflicht am 15.Nov 22  |  Permalink
Ein ganz wichtiger Text - 15.11.2022
https://overton-magazin.de/krass-konkret/staatstreue-medien-contra-dissidenz-auch-im-freien-westen/
"Staatstreue Medien contra Dissidenz ? auch im ?freien Westen??
9. November 2022 Johannes Schillo"
"Zwei Wochen später, Ende Oktober, soll Krone-Schmalz dann in der Kölner
VHS sprechen. Doch hier melden sich schon im Vorfeld Verantwortliche
aus der Kommunalpolitik, die durch die vorausgegangene
Berichterstattung ? natürlich in den Mainstream-Medien ? alarmiert
sind. Das hat Folgen: ??Putin-Versteherin?
fliegt aus VHS-Kalender?
. Der Kooperationspartner wird unter Druck
gesetzt, gibt nicht klein bei und so ist der nächste Skandal zu
vermelden. Der Vortrag kann stattfinden und die Frau doch tatsächlich
ihre Position vertreten, die mit der Regierungslinie nicht
übereinstimmt. Schon weiß die Presse Bescheid ? ?einseitig?,
?undifferenziert?, ?Schwarz-Weiß-Denken?
etc."
Mit anderen Worten: der Nazi-Jurist Carl Schmitt schrieb das Drehbuch dieser Reality-Show.

manhartsberg am 19.Nov 22  |  Permalink
Josef Kirschner konnte das ja noch ohne Internet.
https://multipolar-magazin.de/artikel/cognitive-warfare-nato

manhartsberg am 20.Nov 22  |  Permalink
Offener Brief von Martin Sprenger an den STANDARD, eben entdeckt bei Gerald Markel auf telegram.

"Sehr geehrte STANDARD-Redaktion,

Der STANDARD hat vor ein paar Tagen den Transparenzblog ?So sind wir? - https://bit.ly/3WVIBu3 - begonnen. Dort berichtet die STANDARD-Redaktion über die eigene Arbeitsweise, nach welchen medienethischen Grundregeln sie handelt, aus welchen Fehlern sie lernt und macht Selbstreflexion öffentlich.

In den letzten zwölf Monaten tauchte mein Name in genau zwei STANDARD-Artikeln auf. In beiden wurde ich diffamiert. Dies ist der Versuch (m)einer Aufarbeitung, mein Transparenzblog. Das Groteske an der Geschichte ist, dass ich im Jahr 2020 sogar Mitglied einer informellen Expertengruppe des STANDARDs war. Allerdings war ich nicht bequem. Kritisierte auch die journalistische Arbeit, die eindimensionale medizinisch-virologische Berichterstattung, die Angstmacherei und andere Aspekte. Ende 2020 habe ich einer STANDARD-Journalistin gesagt: ?Ich stehe nur mehr für ein Interview zur Verfügung, wenn der Artikel in dem ich zitiert werde, nicht noch mehr verwirrt, spaltet, oder unnötig Ängste schürt.? Vielleicht habe ich mit meinem kritischen, selbstbewussten und unabhängigen Wesen den Zorn der STANDARD-Redaktion geschürt. Ich weiß es nicht.

Erste Diffamierung

Am 21. März 2022 hat die STANDARD-Redakteurin Colette M. Schmidt am Ende eines längeren Kommentars - https://bit.ly/3A9pjYn - über Bildungsminister Martin Polaschek geschrieben: "Dass jemand, der sein ganzes Berufsleben selbst im Dienst der Wissenschaft stand, derart ignorant mit dieser umgeht, ist enttäuschend. Die Unabhängige Lehrer:innengewerkschaft forderte nun Polascheks Rücktritt. Das ist nicht verwunderlich. Bildung ist ein Menschenrecht. Diese ohne unausweichliche Infektionen zu ermöglichen wäre der Job eines Bildungsministers. Unwahrheiten zu verbreiten ist es jedenfalls nicht."

Der Grund warum die STANDARD-Redakteurin Bildungsminister Polaschek ?ignorant und enttäuschend? findet, ist dessen Weigerung die Maskenpflicht in den Schulen wieder einzuführen. Ich empfand diese Attacke gegen den ehemaligen Rektor der Universität Graz, er würde ?Unwahrheiten verbreiten? und ?ignorant mit der Wissenschaft? umgehen, als unfair, in der Wortwahl unangemessen und die Forderung nach einem weitgehend infektionsfreien Bildungsbereich als unwissenschaftlich.

Also habe ich den letzten Absatz des STANDARD-Artikels gespiegelt und mit einem fast identen Wortlaut, wie ihn die STANDARD-Redakteurin Colette M. Schmidt verwendet hat, am 22. März auf Facebook geschrieben: "Dass jemand, der sein ganzes Berufsleben als Journalistin im Dienst einer objektiven Information der Bevölkerung stand, derart ignorant mit Wissenschaft umgeht, ist enttäuschend. Ja, Bildung ist ein Menschenrecht. BITTE erklären Sie uns, wie Sie das OHNE Infektionen (heute und in Zukunft) ermöglichen wollen - Danke! Unwahrheiten zu verbreiten ist jedenfalls nicht das geeignete Mittel."

Ich freue mich über kritischen Journalismus, erwarte mir aber auch, dass dieser ebenfalls Kritik zulässt und aushält. Eigentlich hätte es hier enden müssen. Kritik und Gegenkritik. Die Kritik der STANDARD-Redakteurin Colette M. Schmidt war als Kommentar gekennzeichnet und entspricht somit ihrer persönlichen Meinung. So wie mein Kommentar ebenfalls meiner persönlichen Meinung entspricht.

Die STANDARD-Redaktion sah das anscheinend anders. In Absprache mit der Patientenanwältin Sigrid Pilz und der Lehrergewerkschaft, erschien am 24. März der Artikel ?Patientenanwältin Pilz fordert von Ärztekammer Prüfung der Vertrauenswürdigkeit von Martin Sprenger? - https://bit.ly/3tquRtM ? voller Unwahrheiten und falscher Behauptungen. Dass meine persönliche Kritik die persönliche Kritik der STANDARD-Redakteurin fast wortwörtlich gespiegelt hat, wurde mit keinem Wort erwähnt.
DER STANDARD
Etat ? So sind wir
Der Transparenzblog der STANDARD-Redaktion

Sprenger/2 Die falschen Behauptungen und Beschuldigungen nie richtiggestellt.

Zweite Diffamierung

Ich habe in den letzten Jahren unzählige Interviews gegeben, Artikel und Kommentare geschrieben. So habe ich mir (zu) wenig dabei gedacht, als mich am 27. Juli 2022, im Rahmen eines Bürgertreffens in Pettenbach (OÖ), zwei eher alternativ wirkende Personen um ein Interview baten. Das Motto des Abends war ?Miteinander Reden? und das Gespräch war eines von vielen.

Am 08. August 2022, ich bin gerade mit meiner Familie in den französischen Alpen und mein Handy ist nur zufällig eingeschaltet, ruft mich Martin Tschiderer vom STANDARD an. Das Gespräch war seltsam, der Grund aber klar. Ich hätte am 27. Juli dem Sender AUF1 ein Interview gegeben. Auf meine Frage, ob die Inhalte des Gesprächs auf Kritik gestoßen sind, erhielt ich die Antwort: Nein, der Inhalt bzw. meine Aussagen wären vollkommen in Ordnung gewesen, aber der Sender AUF1 ist das Problem. Ich stand also da, mitten im Nirgendwo, und stammelte ein paar Sätze ins Telefon. Nach dem Auflegen war ich noch ein paar Minuten vollkommen baff, denn es war klar, es wird einen weiteren Artikel im STANDARD geben, in dem mein Name steht.

Am 10. August erschien er. ?Früheres Corona-Taskforce-Mitglied Sprenger gab Verschwörungssender Auf1 Interview? - https://bit.ly/3UAgsHm - Im Artikel von Martin Tschiderer ging es nicht darum wie viele Interviews ich zuvor gegeben habe, was die Inhalte dieses einen besonderen Interviews waren, oder was meine, in unzähligen Artikeln und zwei Büchern dokumentierte Haltung und Sichtweise ist. So wie es im März nur darum ging mich medienwirksam als ?Nicht vertrauenswürdig? zu framen, ging es im August nur darum Emotionen zu schüren, meinen Namen zusammen mit den Namen von Rechtsextremen in einem Artikel zu nennen, mich als ?Rechts? zu framen.

Schlussfolgerungen

Die Methoden von Gerald Fleischmann und der ?Message Control? des Kanzleramts sind in den Leitmedien angekommen. Oder wie Richard David Precht und Harald Welzer in der Einleitung zu ihrem Buch ?Die vierte Gewalt? schreiben: ?Sie (Anm.: Die Medien) sind die Vollzugsorgane ihrer eigenen Meinungsmache: mit immer stärkerem Hang zum Einseitigen, Simplifizierenden, Moralisierenden, Empörenden und Diffamierenden.?

Rückblickend haben mir diese Artikel natürlich geschadet. Bei jeder Schmutzkübelkampagne bleibt etwas hängen, auch wenn diese vollkommen unbegründet war. So gesehen hat die STANDARD-Redaktion ihr Ziel erreicht. Für viele Menschen werde ich immer ein ?Corona-Leugner?, Covidiot?, ?Schwurbler? oder ?Verschwörungstheoretiker? bleiben. Dabei geht es vor allem um meinen Ruf und mein Ansehen in einer mir unbekannten Öffentlichkeit. Schlimm genug. Privat und beruflich hat es mir nicht geschadet. Ganz im Gegenteil.

Der STANDARD hat das Gleiche in den letzten Jahren auch bei vielen anderen Personen gemacht. Er hat vorgeführt was passiert, wenn sich in einer Redaktion ein ?Group Think? Phänomen entwickelt und jedes Mittel recht ist um andere Meinungen zu diffamieren. Eine Suche auf - www.derstandard.at ? ergibt folgendes Ergebnis: ?Aluhut? 3.200 Treffer, ?Corona-Leugner? 1.750 Treffer, ?Covidiot? 147 Treffer, ?Querdenker? 2.540 Treffer, ?Schwurbler? 2.240 Treffer, ?Verschwörungstheoretiker? 6.620 Treffer. Offen bleibt, in welchem Kontext und zu welchem Zweck die Begriffe verwendet wurden. Das sollen Medienwissenschaftler klären. Sicher ist, dass kein seriöses Medium, kein seriöser Journalist, aber auch kein Politiker oder Wissenschaftler, solche Begriffe verwenden sollte, um damit eine andere Meinung zu diskreditieren. Solche Begriffe sind toxisch für jede Debattenkultur, eine offene Gesellschaft, aber auch die Demokratie.

Entschuldigung erwarte ich mir keine. Aber es tut gut solche Ereignisse aufzuarbeiten, zu dokumentieren, meine Sichtweise darzustellen. Vielleicht wird dieser Text ja im STANDARD abgedruckt, ungekürzt und in voller Länge. Für mich wäre das der Beginn einer Rückbesinnung auf jene Debattenkultur für die ich den STANDARD immer geschätzt habe. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt."

Sollte jemand am Di in Graz sein: https://mediashop.at/events/zeitenwende-andrea-komlosy-martin-sprenger/

chronistenpflicht am 20.Nov 22  |  Permalink
Herzlichen Dank! Der hat sich wirklich Muehe gegeben.
Ist aber auch nötig in einem Land bei dem man sich, aus der Ferne betrachtet, entweder nur die Augen reiben oder aber nur kotzen kann:
"Veröffentlicht am 17. November 2022 von aa
Star-Wissenschaftlerin Mai Thi Nguyen-Kim wird Gastprofessorin in Heidelberg" (Quelle: https://www.corodok.de/star-wissenschaftlerin-mai/ )
Spricht hier jemand von "scientific community"? Kann man das denn anders bezeichnen als Zivilisatinskrise?
Oder wenn solche Leute nicht sofort für immer vom Hof gejagt werden:
https://www.fr.de/politik/vollbrecht-transfeindlichkeit-leugnung-von-ns-verbrechen-expertinnen-zur-causa-vollbrecht-91912793.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
"Causa Vollbrecht: Zwischen Leugnung von NS-Verbrechen und Transfeindlichkeit"
Erstellt: 19.11.2022. Von: Katja Thorwarth
Widerlicher Schmutzlappen.
Zum Glück haben wir längst eine stabile Gegenöffentlichkeit schaffen können. Wäre sonst nicht auszuhalten.

manhartsberg am 20.Nov 22  |  Permalink
..und wie ein Röslein hat ihr Mund gelacht.
Was ist aus Dir geworden, Alt-Heidelberg, Du Feine, Du deutsches Paradies?

chronistenpflicht am 21.Nov 22  |  Permalink
Alt-Heidelberg ist eben alt
Alt-Heidelberg hatte ich vor kurzer Zeit in einem positiven Zusammenhang erwähnt. Im Zusammenhang mit Hannah Arendt. Sie ist tot und kann daher diese Wissenschaftsbeschmutzung nicht mehr wahrnehmen.

chronistenpflicht am 22.Nov 22  |  Permalink
Das ist schon eine ziemlich grelle Schrippe. Wissenschaftsfeindlich bis zum Abwinken. Aus einem diesbezüglich tiefentspannten Land sage ich es so:
Die Hauptgefahr bei Covid-19 ist dass das Spike-Protein bei Vulnerablen aller Altersklassen diesen Cytokin-Sturm hervorrufen kann. Der wird durch die immunogenen Toxine sicherlich in großer Zahl verhindert. Aber wie?
Bei schweren Fällen kann man ohne Impfung das drastisch wirkende Corticosteroid Dexamethason einsetzen. Das bremst das Immunsystem massiv und damit auch den Interferon-Amoklauf des Cytokin-Sturms. Ein bißchen zuviel davon bremst das Immunsystem zu stark. Man kriegt dann endlose Probleme mit allerlei Infektionen, die nicht vorhersehbar sind.
Die "Impfung" überschreibt das zelluläre Immunsystem zu guten Teilen, löchst damit unser bisher bewährtes Immungedächtnis und zwingt den Körper laufend sozusagen dieses Dexamethason selber herzustellen. Den Umfang kann niemand vorher sagen.
Wenn wir statt auf diese Influencer-Nu... zu hören auf einen richtigen Wissenschaftler hören, etwa Prof. Peter Doshi, dann hat dieses "Impflittel" eine Rate von schweren Nebenwirkungen von 2 zu 800. Das sei bisher immer ein Grund gewesen solch eine Mittel sofort vom Markt zu nehmen.
Nicht so schwer zu verstehen...
Das Einfache, das so schwer zu machen ist.

manhartsberg am 23.Nov 22  |  Permalink
Zwangsgebührenschrippe
https://www.zdf.de/show/mai-think-x-die-show/science-is-meins-100.html
Mahlzeit! ("Ungeimpfte verlängern die Pandemie.")

chronistenpflicht am 24.Nov 22  |  Permalink
BILD verlinken ?
In einer Zvilisationskrise wie dieser muss man mit ungewöhnlichen Mitteln versuchen das Old Normal wiederherzustellen. Fraglich ob es gelingt.
Herr Frank hat ja die Argumente - keine sind widerlegt.
https://www.youtube.com/watch?v=q8Y1JimTZLI
Die Formel "science ist meins" ist ja witziger(?)weise schon von den Oligarchen ohne jede Ironie öffentlch ausgesprochen worden. Norbert Häring hat darauf hingewiesen - und Gunter Frank stellt es in den Senkel.
Nachweis. unter vielen anderen:
https://www.youtube.com/watch?v=pcIm0FarE78
Die Tante, die bei der UN noch nicht rausgeflogen ist. Was Bände spricht. Die Anhänger der Sekte glauben sie hätten weltweit gewonnen.
Tja, wir denken einfach daran: die Abwehr von Covid-19 ist im Weltmaßstab dort am besten gelungen wo man die immunogenen Toxine, genannt "Impfungen", am wenigsten eingesetzt hat. Und umgekehrt.
(Edit)
Wer bei Verstand geblieben ist weiß das seit 14/18.

are am 24.Nov 22  |  Permalink
Schrippe?
Der Begriff bezeichnet da, wo ich lebe, ein belegtes Brötchen. Seltsame Wortwahl haben Sie mitunter.

manhartsberg am 24.Nov 22  |  Permalink
Mir als oller Schrippe war das bislang auch unbekannt.
https://www.berlin.de/tourismus/berlinerisch/4528331-4528094-schrippe.html

are am 24.Nov 22  |  Permalink
Den Begriff "Schusterjunge" kenne ich wiederum aus dem Schriftsatz, d.h. der Layoutersprache. Da bezeichnet es einen Absatz von drei Zeilen, der ohne Zusammenhang zum Rest oben auf der Seite steht. Eine einzelne Zeile am unteren Ende heißt hingegen "Hurenkind." Beides sind Layoutfehler.

Eine "Knifte" ist in Berlin eine Zigarette, in Braunschweig hingegen eine Schnitte Roggenbbrot, während die Zigarette dort "Zichte" heißt. Wer "Haste mal ne Knifte?" fragt kann also Überraschungen erleben.

manhartsberg am 24.Nov 22  |  Permalink
Ich kann mich noch an meine Erheiterung erinnern, als ein deutscher Freund das ihm angebotene Scherzl als Knust bezeichnete.

are am 24.Nov 22  |  Permalink
Semmeln sind in Süddeutschland Brötchen, in Norddeutschland hingegen längliche Weißbrote mit eingebackenen Rosinen. Wer als Hamburger in Bayern losgeschickt wird um 5 Semmeln einzukaufen erzeugt also ein großes Hallo und viel Spaß.

are am 24.Nov 22  |  Permalink
Ein großes Wischtuch zum Fliesenreinigen heißt an der Waterkant Feudel, in Südniedersachsen und Hessen Scheuerlappen und in Osnabrück und Westfalen Aufnehmer.

Landstreicher oder Obdachlose werden in Bayern und Österreich als Grattler bezeichnet, der Begriff wird zugleich als Beleidigung im Sinne von Asozialer gebraucht. Im übrigen deutschen Sprachraum kennt man nur den Grantler, was übellauniger Mensch bedeutet, während die betreffende Personengruppe als Berber oder Penner bezeichnet wird.


Was ein kuranter Tokus ist wissen außerhalb von Münster und Paderborn nur Schausteller und Zirkusleute.

manhartsberg am 24.Nov 22  |  Permalink
Ohne Rücksicht auf eventuell ausufernde Kehrseiten gibt´s jetzt Kaffee und Kuchen. Und dazu noch eine Geschichte.

chronistenpflicht am 24.Nov 22  |  Permalink
Sprache muss halt lebendig sein...
Wenn man eine Schrippe mit etwas Gfitigem, Verfaultem, Abgeranztemn belegt dann kriegt man so etwas wie - Mai Thi. Bei meinen Verwandten in Berlin wird Schrippe mitunter auch in einem pejorativen Kontext verwendet. Das hat mich angeregt. Bis zum "Musik"-Link von @manhartsberg fand ich das angemessen. Jetzt halte ich den Ausdruck für nicht schlagkräftig genug.

are am 25.Nov 22  |  Permalink
Ich finde, dass Mai Thi eine sehr schöne und charmante Frau ist, die Wissenschaftsinhalte sehr gut auf allgemeinverständliche Art und Weise vermittelt.

chronistenpflicht am 25.Nov 22  |  Permalink
Noch ein Killer, aber kein Virus
Ich finde die intellektuelle Schönheit des überzeugenden nicht widerlegten wissenschaftlichen Arguments so strahlend dass ich billigend in Kauf nehme dass die Gläubigen des Corona-Kults davon geblendet werden.
https://www.youtube.com/watch?v=If_bVMTLznU
Selbstredend ist Peter Doshi von einer so untadeligen, von niemanden bisher bestrittenen wissenschaftlichen Reputation dass sich jeder Vergleich mit einer zugegebenermaßen hübschen Influcencer-Nu... verbietet.
........................
Die im Video zitierten Quellen:
Links in the video:

00:30 https://web.archive.org/web/202210172...

00:50 https://www.fda.gov/media/139638/down...

01:50 https://doi.org/10.1136/bmj.m4037

02:02 https://twitter.com/axios/status/1331...

02:20 https://www.nytimes.com/2020/08/24/op...

02:44 https://www.npr.org/sections/health-s...

03:05 https://www.fda.gov/media/144859/down...

03:44 https://www.fda.gov/media/144416/down...

04:44 https://www.fda.gov/media/144416/down...

05:57 https://www.nytimes.com/live/2020/12/...

06:35 https://www.fda.gov/media/144246/down...

06:52 https://www.bbc.com/news/world-us-can...

07:10 https://web.archive.org/web/202106010...

08:03 https://www.fda.gov/news-events/press...

08:32
https://web.archive.org/web/202106010...

https://web.archive.org/web/202012140...

09:07 https://www.fda.gov/media/153409/down...

09:26 https://www.fda.gov/media/152256/down...

10:24 https://jamanetwork.com/journals/jama...

11:36 https://www.nejm.org/doi/full/10.1056...

11:27 https://doi.org/10.1056/NEJMoa2034577

13:13 https://www.fda.gov/media/144245/down...

15:57 https://bit.ly/3DZGYSx

16:26 https://www.reuters.com/world/middle-...

16:41 https://www.cnbc.com/2021/07/23/delta...

16:59 https://www.nytimes.com/2021/07/28/he...

17:30 https://doi.org/10.1101/2021.07.28.21...

18:56 https://investors.pfizer.com/investor...

19:41 https://clinical-information.canada.c...

21:10 https://clinical-information.canada.c...

23:00 https://www.cbsnews.com/news/pfizer-c...

23:46 https://investors.biontech.de/news-re...

24:34 https://youtu.be/owveMJBTc2I?t=31158

25:45 https://www.pogo.org/analysis/2020/12...

26:10
https://Tinyurl.com/mt2w8ws8

https://bit.ly/3FpmGmq

31:24 https://doi.org/10.1056/NEJMsa065779

31:57
https://doi.org/10.1097/00004583-2001...

https://doi.org/10.1136/bmj.h4320

Wie es sich halt gehört.

manhartsberg am 25.Nov 22  |  Permalink
Wie es sich halt gehört.
Ganz anders hier, Rosegger, ts, ts..
https://fingersblog.com/2021/11/16/mai-thi-nguyen-kim-die-impfpflicht-und-die-kluge-frau/

chronistenpflicht am 25.Nov 22  |  Permalink
Habe geguckt:
" In der Wissenschaft sollten die international gemeinsam erarbeiteten und anerkannten Erkenntnisse Grundlage für Handlungsempfehlungen sein, auch wenn nicht alle dahinterstehen."
Hat er leider selber nicht ernst nehmen wollen.
"Wer wissenschaftliche Erkenntnisse kommuniziert, muss sich daher als Teil eines permanenten, politisch-gesellschaftlichen Ringens um die korrekte Darstellung der Erkenntnisstandes verstehen."
Unehrlich. Weil er sich nicht vom seit Ende März 2020 herrschenden Mainstream distanziert hat. Denn der hat genau das aufgekündigt. Eine gebrochene Kreatur also, systemisch unglaubwürdig.
Schon 2019 wußte man dass und warum man gegen Corona-Viren nicht impfen kann. Das hat sich ja dramatisch bestätigt. 2 schwere Nebenwirkungegn auf 800 Probanden sind "eigentlich" immer ein Grund gewesen ein problematisches Mittel sofort vom Markt zu nehmen. Erst recht wenn ein Blick auf den Globus zeigt dass es mit Covid-19 nur dort große Probleme gibt wo man diese "Impfungen" in großem Umfang einsetzt - und umgekehrt.
Und zu Mai Thi ist halt zu sagen:
entweder die "Impfung" bietet Fremdschutz oder die Befürworter einer Impflicht klopfen an der Tür der psychiatrischen Kliniken. Dass Herr Wyler seinen Job behalten will mag man verstehen. Man kann es auch sein lassen.

chronistenpflicht am 26.Nov 22  |  Permalink
Frohes Wochenende! (26.11.2022)
Auch Leuterbach kippt um
- und akzeptiert letztendlich dass die sog. ?Querdenker" von Anfang an recht hatten:
"Lauterbach: Wunderliche Wende bei einrichtungsbezogener Impfpflicht" - 24. November 2022 Thomas Pany, Telepolis
(Quelle)
In welcher Form die Zeugen Coronas jetzt ihren Glauben zu Grabe tragen wollen will ich Ihnen nicht vorschreiben. Jetzt kommt die Zeit für die Gerichte. Betrug mit -zifachen Todesfolgen ist je kein Kavaliersdelikt.
Der Wissenschaft zu folgen war also richtig. Man kann gegen Coronaviren nicht impfen. Man kann mRNA-Andwendungen herstellen die das zelluläre Immunsystem überschreiben und das für den Cytokin-Sturm unerläßtliche Interferonsystem so verändern, dass die allerschwerstne Folgewirkungen einer Covid-19-Erkrankung gemildert werden (als ob man prophylaktisch Dexamethason massenhaft verschreibt!). Solange aber die unvermeidlich damit verbundenen negativen Effekt nicht glaubwürdig (!) erforscht und kommuniziert werden ist jede evidenzbasierte Abwägung des Einsatzes solcher neuer problematischer Mittel unmöglich.
Peter Doshi hat vielleicht recht: too big to fail!

chronistenpflicht am 27.Nov 22  |  Permalink
Mein Samstagabendgrusel...
https://www.youtube.com/watch?v=fQyGBinRB04
"Der morgige Tag ist mein"
- Das ist nur ein kleiner Ausschnitt und trotz der vielen Kommentare ist es wohl nur für Leute verständlich die damals den Film ?Cabaret? gesehen haben. So fühlt man sich seit Ende März 2020 in einer Umgebung, in der 7 von 10 Leuten ?aufgestanden" sind und schmettern: die Panik ist mein!
Ich habe dennoch gut geschlafen. Hier im Morgenland sind die entspannten Schwingungen einfach übremächtig. Figuren wie Lauterbach, Drosten, Buyx gegenüber gibt es nur ein nicht unfreundliches, aber besteimmtes "Seid Ihr verrückt?", und dann geht man weiter. Gut so.
Aber in Deutschland werden wohl die Gerichte ran müssen. Mindestens gegenüber den Initiatoren und Verteidigern der Impfpflicht und der Kinder-"Impfung".