Donnerstag, 6. August 2020
Warum checken? Was soll das?
Als die von dem vorgeblich neuartigen Virus CoV-2 verursachte Krankheit Covid-19 ausbrach war ich weit weg im Ausland. Ich informierte mich daher vornehmlich über die MSM und ausgewählte soziale Medien, darunter einige Blogs die mir von früher bekannt waren. Als Biologe und Geograph, der seit Jahrzehnten laufend mit Naturstoffen auch praktisch umgeht, ziehe ich natürlich auch spezialisierte Fachliteratur aus dem Internet zu Rate.

Man sah eine Debatte die wild hin und her wogte. Informationen - oder waren es „Informationen“? - die sich gegenseitig ausschlossen. In diesem Fall geht man nach Reputation und Meriten. Zunächst einmal. Da wurde schnell klar dass diese gegen die Politik der Bundesregierung sprachen. Namen wie Bhakdi oder Ioannidis sind nun mal ein anderes Kaliber als ein Drosten (der noch von seinem Verhalten in dem Schweinegrippen-Impfmittel-Skandal einige Kröten im Keller zu haben schien). Und als man dann noch dem Rat des notorischen Scharlatans Neil Fergusonn vom Imperial College folgte, der voraussagte es gäbe über 250 000 Tote in Großbritannien sollte nicht sogleich ein harter Lockdown umgesetzt werden, war mehr als nur ein wenig Skepsis angesagt.

Noch nie in meinem Leben habe ich mich in solch einem Umfang betrogen und getäuscht gefühlt wie im Zusammenhang mit Covid-19. Bisher verläßlich erscheinande Quellen publizierten FakeNews. Das gilt auch für scheinbar unpolitische Publikationen wie Lancet oder das New England Joural of Medicine.

In meinem Exil verbrachte ich viel Zeit damit Forschungsberichte und Peer Reviews vorwärts und rückwärts zu lesen, alle möglich sozialen Medien zu nutzen, möglichst viele kontroverse Quellen. So kam ich dann darauf dass schon 2004 zufällig entdeckt wurde dass das Uraltmedikament Chloroquin, das überall zur Malariaprophylaxe eingesetzt wurde und gegen die Autoimmunkrankheit Lupus, in vitro gegen SARS-Viren wirkte (Nature) und dass man in Wuhan auch darauf gestoßen war. Man hatte die Versuche reproduzieren können und es bei Covid-19-Patienten mit offenbar gutem Erfolg verwendet. Ich beschaffte mir in der Türkei sogleich 5 Päckchen „Parquenil“ und reiste nach vielem Hin und Her mit dem letzten Flug nach Deutschland zurück. Am 19.3.2020. In der Türkei wußten auch Kliniker nichts von diesem „off label“-Gebrauch von Chloroquin. Einem Verwandten hatte ich aufgetragen seine Hobbyfreunden in Belgien und den Niederlanden darum zu bitten es zu beschaffen. In der Nacht hielt dann Trump seine mittlerweile berühmte Rede, in welcher er dieses Mittel anpries. Am nächsten Tag war es in Deutschland und in Belgien und den Niederlanden ausverkauft. (was nicht bedeuten muss dass Chloroquin gegen CoV-2-Viren auch wirkt!)

[Dieser Verwandte, ein Arzt der jahrzehntelang 2 Dialyse-Zentren geleitet hatte, meinte am 19.3.: den Umfang kann ich natürlich nicht abschätzen - aber Du wirst sehen dass eine sehr große Zahl von Menschen aufgrund von Kreuzreaktionen, die wir nicht kennen, immun gegen CoV-2 sein wird.]

Am Samstag und am Sonntag (!) erschienen dann lange „Faktenchecker“-Artikel die vor Chloroquin warnten. Inhaltlos eigentlich. Es wurden Bedenken aufgeführt (die nur dem entsprachen was auf dem Beipackzettel ohnehin steht) und es wurde moniert, dass es für diesen off-label-Gebrauch ja noch keine Placebo-kontrolierten Doppel-Blind-Studien gäbe. Ja, woher auch? Die Tatsache allein dass Irgendjemand sich genötigt fand am Wochenende Journalisten zur Arbeit an solchen Artikeln anzuhalten, machte mich mißtrauisch.

Das war der Auftakt zu einer bis heute nicht enden wollenden Reise auf der Spur von Kampagnen die man „verschwörungspraktisch“ nennen könnte - würden sie nicht am hellen Tage ablaufen. Weil die Täter fest im Sattel sitzen und niemand glauben mag was er eigentlich vor sich sieht.

Wenn man sieht und belegen kann dass fast alle zugänglichen Medien immer wieder FakeNews bringen und Dinge, die man heutzutage gerne „Verschwörungstheoretikern“ anhängt, dann muss ein Sachverhalt klar sein:
wer kompetent und profund die Arbeitsweise von Verschwörungstheoretikern aufdeckt und beschreibt, dabei aber die eigenen poltischen Interessen, seinen eigenen confirmation bias, nicht mit einbezieht - der ist ein Verschwörungspraktiker. Es gibt keine Medien, die eo ipso seriös genannt werden können. Es sind alle kritisch darauf zu prüfen ob sie nicht das eigene Narrativ dem Rezipienten aufherrschen wollen.
Es gibt aber auch kaum Medien, die man vorab einfach als reine FakeNews-Quellen abtun kann. Daher muss man leider stets im Einzelfall prüfen.
Ein aktuelles Beispiel dafür ist dieser Artikel vom 6.8.2020 von Werner Bartens aus der Süddeutschen. Hervorragend geschrieben, die Originalquellen sind verlinkt. Das gleiche Blatt half wenige Tage vorher den Schwindel mit den angeblich nur 17 000 Demonstranten in Berlin zu verkaufen.