Samstag, 20. August 2022
Das Immunsystem (2)
Ende August 2022, bevor sich der Irrsinn im September steigern wird, tut es not eine Bestandsaufnahme zu machen.
Quelle, Download 536 MB. Dank an Florian Schilling.
"Eine Gruppe um Prof. Dr. Andreas Sönnichsen hat Studiendaten zu den Impfstoffen (sowohl Zulassung als auch Post-Marketing) einer kritischen Evaluation nach Kriterien der EBM (Evidence Based Medicine) unterzogen. Das Fazit ist erwartungsgemäß ernüchternd."
Auszüge:
(7)
"Die Sekundäranalyse der Zulassungsstudien der mRNA-Impfstoffe legt ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis
nahe. Möglicherweise ist das Risiko für schwerwiegende (SAE) und spezielle (AESI) Nebenwirkungen mehr als
doppelt (Spikevax®) bzw. sogar fünfmal (Comirnaty®) so hoch wie die Chance, durch die Impfung eine COVID-
bedingte Hospitalisierung zu vermeiden. Valide altersspezifische Daten und Daten, welche die Komorbidität
berücksichtigen, liegen bisher nicht vor. Es gibt bis heute keinen einzigen belastbaren Beleg dafür, dass die
Gesamtmortalität durch die Impfung vermindert wird.
In Anbetracht fehlender patientenrelevanter Endpunktdaten, fehlender Langzeitdaten und fehlender Daten zu den
Impfeffekten in einzelnen Alters- und Risikogruppen, muss davon ausgegangen werden, dass ein Nutzen der Impfung, der den möglichen Schaden überwiegt, für die meisten Menschen nicht gegeben ist. Dies gilt vor allem für Kinder und junge Menschen, und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für gesunde Menschen im mittleren und höheren Lebensalter.
Auch ein Nutzen hinsichtlich des indirekten Schutzes für gefährdete Personen durch eine möglichst hohe Durchimpfung der Bevölkerung, der das Risiko durch die Impfung junger und gesunder Menschen rechtfertigen würde, wurde bisher nicht nachgewiesen. Ebenso wenig gibt es einen Nachweis dafür, dass die Massenimpfung das epidemiologische Geschehen als Ganzes nachhaltig beeinflusst. Im Gegenteil kam es erst nach Einführung der Impfung zu den großen COVID-Massenausbrüchen durch die Delta- und die Omikronvariante.
Fazit: Für Kinder, junge und gesunde Menschen sowie Genesene überwiegt der Schaden einer COVID-Impfung
den möglichen Nutzen. Dieses negative Nutzen-Schaden-Verhältnis kann aus zahlreichen Studien abgeleitet werden. Ob ältere Menschen mit Vorerkrankungen von der Impfung profitieren, ist unbekannt, da die vorliegenden Studien zu viele methodische Fehler aufweisen bzw. eine Subgruppenanalyse des Risikokollektivs entweder nicht möglich war oder nicht durchgeführt wurde (siehe Abschnitt 7).
(8) Indikationen der COVID-Impfungen mit möglicherweise günstigem Nutzen-Schaden-Verhältnis
Das Risiko für einen schweren Verlauf von COVID und für Tod durch COVID betrifft vor allem ältere Menschen
mit Begleiterkrankungen. In die Risikokalkulation müssen Alter, Begleiterkrankungen und Ansteckungsrisiko eingerechnet werden. Eine solche Berechnung ist beispielsweise mit dem QCOVID-Risikorechner möglich
(https://qcovid.org/Calculation/Unvaccinated), der an einem großen Kollektiv validiert wurde [95]. Erst ab einem
COVID-Todesfallrisiko von deutlich über 1/10.000 wird der Nutzen einer Impfung das mögliche Todesfallrisiko durch die Impfung übertreffen. Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass die Validierung des Rechners an der Alpha-Variante erfolgte und das Risiko durch Omikron wahrscheinlich deutlich
niedriger ist. Auch muss berücksichtigt werden, dass der Nutzennachweis nicht durch qualitativ hochwertige Studien belegt ist. Zudem muss der Betreffende selbstverständlich über die noch nicht erforschten Langzeitrisiken und die derzeit zu beobachtende Untererfassung von Nebenwirkungen aufgeklärt werden, die in diese Kalkulation aufgrund fehlender Langzeitstudien und Nebenwirkungsberichte nicht einbezogen werden konnten.
Aufgrund der fehlenden sterilen Immunität und der in Studien nachgewiesenen ähnlich hohen Viruslast bei infizierten Geimpften stellt der Schutz von vulnerablen ungeimpften oder nicht impffähigen Personen keine Indikation für eine COVID-Impfung dar, da diese weder vor Infektion schützt noch eine Herdenimmunität aufbauen kann.
Fazit: Eine Indikation für eine COVID-Impfung besteht allenfalls bei hohem eigenen Risiko für eine schwere COVID-Erkrankung oder Tod durch COVID. Die COVID-Impfung ist weder bei Personen mit niedrigem COVID- Risiko noch zum Fremdschutz indiziert.



Donnerstag, 4. August 2022
Nach dem Großen Betrug
Nachdem jetzt der Große Betrug über jeden vernünftigen Zweifel hinaus nachgewiesen ist, inklusive der langjährigen institutionellen Vorbereitung dazu (vg. @some.1, Häring u.v.a.) stellt sich die Frage, wie wir zusammen aus dieser Zivilisationskrise heraus kommen können. Das müssen wir nämlich. In einem im Moment wohl 60:40 gespaltenen Land kann man auf Dauer nicht zusammen leben. Das Beispiel USA ist abschreckend genug..Dazu will ich auf eine nach meiner Meinung sehr kluge Bemerkung von Artur Aschmoneit hinweisen.
Wie mit den Übertölpelten umgehen? Menschen, die zappelnd und strauchelnd um die Reste ihres Selbstwertgefühls und ihrer Selbstachtung kämpfen müssen sind in diesen Momenten zu irgendwelchen Einsichten einfach nicht fähig. Sie wären zu gefährlich.
Diese Einsichten können erst dann kommen wenn emotional die Hoffnung da ist dass das Zurückgleiten in die Sphären der Vernunft nicht lebensgefährlich ist.



Mittwoch, 11. Mai 2022
Der Große Betrug
- der geht natürlich weiter. Die Zahl der Leute die das durchschauen, wird täglich größer.
FZ
10. Mai 2022 um 23:16 Uhr
@ Publicviewer
Die fehlende Unterscheidung zwischen "an" und "mit" Hospitalisierten/ Verstorbenen, ist neben der haltlosen Behauptung, dass Tests geeignet seien, Infektionen nachzuweisen und der nicht weniger haltlosen Behauptung, dass asymptomatische, also nicht erkrankte Personen infektiös seien, eines der drei Hauptstandbeine der Pandemie-Lüge ? und sicher das wackeligste.
Um das zu durchschauen, muss man wirklich überhaupt nicht nachdenken. (Hervorherbung von mir. Quelle)
Bisher steht nur fest dass die immunogenen Toxine, "Impfungen" genannt, das Immunsystem schwächen. Je mehr desto weitgehender. Umfang und Details werden erforscht, aber bei offiziellen Forschungen gerne zwischen den Zeilen versteckt. Es soll wohl im Herbst weitergehen.
Da haben wir alle Zeit der Welt uns jetzt den Goldstandard anzusehen.
Für infantile Dummheiten ist auch Zeit:
"Peginterferon Lambda als Therapie: Zulassungsantrag noch im 2. Quartal 2022?
Eiger BioPharmaceuticals berichtet in einer Pressemeldung über Peginterferon Lambda zur Therapie von COVID-19. Aufgrund von Ergebnissen der Phase-3-Studie TOGETHER mit mehr als 1.900 Personen soll eine Notfallzulassung bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) beantragt werden.
Eine Einzeldosis Peginterferon Lambda verringerte laut Meldung das Risiko von Krankenhausaufenthalten oder Behandlungen in der Notaufnahme um 50% in einer überwiegend geimpften Population.
Das Präparat stimuliert Immunantworten, welche für die angeborene Abwehr entscheidend sind, mit einem Wirkmechanismus, der wahrscheinlich durch Varianten wie Omikron nicht ausgehebelt wird." - Auf Deutsch: erst den Motor durch immunogene Toxine kaputt machen und dann die Zylinderkopfdichtung mit UHU plus kleben. Auf dieses Niveau sind die Zeugen Coronas offenbar gesunken.
Die genannten Toxine zerstören die delikate Balance zwischen den Interferonen. Daher sind die Infektionsahlen nur dort besonders hoch wo sie angewendet werden. Nicht schwer zu verstehen. Statt die Glühbirne zu ersetzen kann man darauf verzichten mit dem Hammer das Licht auszumachen.
Für den Dümmsten der Dummen, der hier nachkaut wovon er nichts versteht, muss man immer ein Schmunzeln bereit halten. Nein, ich werde jetzt den Unterschied zwischen Chlordioxid und Chlordioxid-in-wässriger-Lösung nicht erklären. Viele von uns trinken das eh regelmäßig. Es ist geruchlos und vernichtet Viren im Wasser - seit Jahrzehnten. Das Chlor aus dem Schwimmbad ist etwas Anderes. Als vermeintlicher Bildungsbürger sollte man eine gewisse Distanz zu dem haben, was bei einem Clickbait-Medium ein Praktikant so raushaut.



Freitag, 8. April 2022
Ukraine: Kunst zum Karfreitag
Ein kleiner Schritt für den Planeten, ein großer Schritt für die Menschheit!

Außer Gemälden, Skulpturen, Mosaiken usw. gibt es natürlich viele weitere Kunstformen. Seit 1945 sehen wir viele sogenannte Installationen. Dem rechten politischen Spektrum verdanken wir einen bemerkenswerten avantguardistischen Durchbruch. Nicht einfach irgendwelche tote Objekte drapieren, nein, speziell präparierte menschliche Leichen zu nutzen ist wirklich eindringlcher. Die Idee geht wohl auf den britischen MI6 zurück, israelische Kommunikationskünstler haben dann gezeigt wie man es im digitalen Zeitalter in sozialen Medien popularisieren kann und mit Hilfe von professionell angeleiteten syrischen Unterstützern (als "White Helmets" bekannt geworden) konnte das innovative Konzept zum ersten Mal in Syrien umgesetzt werden.

Nun konnte es in einem Vorort von Kiew von ukranischen* Spezialeinheiten auf ein höheres quantiatives Niveau gebracht werden.

Knapp eine Woche vor Karfreitag, der das Thema "Tod" ohnehin aufruft. Bemerkenswert.

Es ist wie mit der Satire: Kunst darf Alles.

* Es kann gar nicht anders sein wenn man den zeitlichen Ablauf verfolgt hat.

Am 30.1. waren die russischen Truppen abgezogen. Am 31.1. jubelte der Bürgermeister auf flink verteilten Videos über die Befreiung des Vororts. Kein Wort von irgendwelchen Leichen die da über herumgelegen haben sollen. Am Tag danach trafen die ersten ukrainischen Spezialeinheiten der Polizei und des Innenministeriums ein, keine Armeeeinheiten. Das war der 1.4.2022. Am darauffolgenden Tag wurden die Bilder der Installation verteilt und sogleich international popularisiert. Am 3.4. waren sie überall auf sozialen Medien: "Der russische Schrecken", in der Art.
Der einzige mögliche quellenkritische Zweifel besagt: vielleicht war der Bürgermeister vor seinem Auftritt noch gar nicht selber in diesem Vorort gewesen? Das hätte er aber in diesem Zusammenhang sagen müssen.
Falls der geneigte Leser nicht sehr schnell erkennt dass der von AFP stammende "Faktencheck" selbst ein Schwindel ist um die Inszenierung zu vertuschen
https://faktencheck.afp.com/doc.afp.com.327Q4CR
liegt noch viel Arbeit vor uns.



Sonntag, 20. Februar 2022
Die Zivilgesellschaft rührt sich
Offener Brief von Teilnehmenden der Kölner Spaziergänge
(Quelle
»Wir sind erstaunt und es macht uns zugleich betroffen, wie der Kölner Rat mit einer großen Anzahl seiner Bürger*innen umgeht.

Ungefähr 1/3 der Kölner*innen dürften derzeit keinen gültigen Geimpft-/ Genesenen-Status besitzen (nicht geimpft, vor längerem zweifach geimpft, mit Johnson und Johnson oder einem Genesenen-Status der ?abgelaufen" ist). Diese Menschen pauschal alle als unsolidarisch zu verunglimpfen, macht uns fassungslos. Schon jetzt sind nur knapp über die Hälfte der Menschen geboostert. Ist dann die andere Hälfte unsolidarisch?
Menschen, die seit Monaten fast vollständig aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen sind. Die sich meist täglich testen lassen und damit weit weniger zum Pandemiegeschehen beitragen und weniger ansteckend sind als 3‑fach Geimpfte, die ohne Abstand in den Kneipen, Restaurants, Vereinen etc. unterwegs sind?
Auch wir, Teilnehmende der übrigens angemeldeten Demonstrationen, stehen für bunte, vielfältige Gesellschaft, Übrigens auch für Solidarität und gegen die Ausgrenzung von Andersdenken, auch von Andersdenkenden in Bezug auf eine freie Impfentscheidung. Diese gibt es nämlich immer noch.
Laut offiziellen Berichten der Kölner Polizei handelt es sich bei den Spaziergeher*innen zu einem großen überwiegenden Teil um Menschen aus der bürgerlichen Mitte: Lehrerinnen, Pflegekräfte, Handwerker, Familienväter, Ärztinnen, Schülerinnen, Studierende, Sozialarbeiter usw. Eine immer weiter zunehmende Menschenmenge von mehreren tausenden Teilnehmenden, bundesweit sogar 300.000 bis 400.000.
Es mag auch Teilnehmende an den politischen Rändern geben, aber daraus einen Aufmarsch von Rechten zu konstruieren, ist sehr abenteuerlich. Distanzieren sich doch viele der Teilnehmenden ausdrücklich von Rechten und rechtem Gedankengut. Im Zweifelsfall wird solange gesucht, bis irgendwo eine AFD Fahne entdeckt wird. Dies beinhaltet die Gefahr einer Relativierung und Verharmlosung von echten Nazis oder Neonazis und deren Taten.
Woraus bezieht der Rat denn seine Angaben, dass es rechte Aufmärsche sind? Von der Kölner Polizei zumindest nicht. Eine haltlose Behauptung, mit der Sie einer zunehmend größer werdenden Menschenmenge ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit absprechen.
Mit der gleichen Begründung müssten Sie Woche für Woche gegen den Besuch von Fußballspielen aufrufen. Gibt es doch selbst beim FC, der für Multikulti und eine tolerante Fankultur steht, ?rechte? Gruppierungen. Werden deswegen alle FC Fans und Stadionbesucher*innen in Sippenhaft genommen? Nein, natürlich nicht.
Zahlreiche Fahnen gegen Rechts, Plakate gegen "Nazis", Regenbogenflaggen, ?Kein Veedel für Rassismus?, Fahnen unterschiedlichster Länder und eine allgegenwärtige Distanzierung von rechten Gruppen zeugen von einer aufrichtigen demokratischen Haltung der Montagsspaziergänger*innen. Es gab bedauerliche Einzelfälle, Aktionen, die tatsächlich einem rechten Lagerzuzuordnen sind, aber die Veranstalter tun und taten alles, sich gegen Rechts und Rechte zu stellen, sich zu distanzieren und in einem vom WDR breit getretenen Einzelfall wurde umgehend eine Strafanzeige gegen den Einzeltäter von den Veranstaltern der Demo gestellt.
Wir fordern daher Respekt und Augenmaß und darum, den Kritikern und Kritikerinnen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit zuzugestehen. Wir erwarten Fairplay und dass Sie uns nicht pauschal als Schwurbler, Corona-Leugnerinnen oder Covidioten diffamieren. Wir sind alle Bürger*innen dieser Stadt, ob Geimpft oder ?Nicht Geimpft?. Wir sind keine Schwurblerinnen oder Corona-Leugner, sondern Menschen, die die politische Entwicklung, die Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und den Umgang mit sogenannten Ungeimpften, kritisch hinterfragen.
Ist die Kritik zu vielen Punkten doch inzwischen mehr als nachvollziehbar:
Ein Genesenen-Status der eigentlich der Länge des Impfzertifikats (9?12 Monate) entsprechen sollte, wird über Nacht auf 3 Monate verkürzt.
Nicht-Geimpfte werden seit Monaten aus dem sozialen Leben ausgeschlossen. Bis auf Lebensmittel dürfen sie noch nicht mal einkaufen. Nicht ins Restaurant, keine Kneipe, nicht in den Tierpark. Private Treffen sind auch verboten, wenn mehr als 2 Haushalte zusammen kommen. Zumindest bei Omikron macht das keinen Sinn mehr, da inzwischen mehr Geimpfte infiziert sind, als Nicht-Geimpfte.
Eine Impfpflicht stellt uns jetzt schon vor massive Probleme in der Pflege. Es fehlen in Köln dann 15.000 Pflegekräfte.
Menschen, die wir für ihr Engagement in der Krise beklatscht haben, verlieren nun ihren Job, weil sie angeblich nicht "solidarisch" sind.
Laut dem Covid-Stringency Index der Oxford University ist Deutschland inzwischen das Land mit den härtesten Maßnahmen: Weltweit Nummer 1. Ein Land nach dem Anderen lässt die Maßnahmen fallen, nur Deutschland bleibt beharrlich.

Sie können diese Menschen, die vor allem aufgrund dieser Kritik auf die Straße gehen nicht alle stigmatisieren, diffamieren und in die rechte Ecke stellen.
WIR lassen uns nicht ausgrenzen und einschüchtern.
Wir setzen uns ein für:
FREIE Meinungsäußerung
FREIE Impfentscheidung
EINEN FAIREN DIALOG um die aktuelle Spaltung unserer Gesellschaft zu überwinden
VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT der politischen Entscheidungen

Des Weiteren fordert der Rat die Bürger*innen dazu auf, Maßnahmen wie unter anderem das Impfen, einzuhalten! Ein solcher Sprachduktus ist vollkommen unangemessen. Es gibt derzeit keine Impfpflicht, daher können Sie auch nicht die Einhaltung dieser "Maßnahme" einfordern.
Und noch ein Wort zu den Gegenprotesten: Allen Andersdenkenden ein pauschales ?Nazis raus!? und ?Wir impfen Euch alle!? entgegen zu schleudern sehen wir als demokratiefeindlich und geschichtsrelativierend an.
Wir sehen Solidarität als Gegenentwurf zum Begriff der Ausgrenzung ? eine Kölner Gemeinschaft von Menschen unterschiedlicher Denk- und Lebensweisen, in der diese akzeptiert werden und NIEMAND aufgrund dessen ausgegrenzt wird. Dies beinhaltet eben auch explizit die freie Impfentscheidung jeder*s Einzelnen.
Wir hätten uns vor 2 Jahren selbst nicht vorstellen können, dass wir in Köln einmal Angst haben würden unsere Meinung frei zu äußern. Leider ist dem aber so. Wir haben uns daher bewusst entschieden, nur den Namen unserer Initiative anzugeben und auf weitere Namensnennungen zu verzichten.
Wir hoffen aber, dass wir uns täuschen und dass Sie sich diese Kritik zu Herzen nehmen.
Riskieren Sie nicht, dass sich ein erheblicher Teil der Zivilgesellschaft und bürgerlichen Mitte Kölns von der Politik enttäuscht abwendet.
Köln, 12.02.2022
"INITIATIVE FÜR EIN RESPEKTVOLLES MITEINANDER IN KÖLN«



Dienstag, 25. Januar 2022
Petitionen unterschreiben - noch viraler werden
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2021/_11/_19/Petition_128004.nc.$$$.a.u.html

Diese richtet sich gegen die Verwüstung des Gesundsheitssektors durch Impfpflicht dort.

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2021/_12/_06/Petition_128564.%24%24%24.a.u.html

Text der Petition

Gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht.
Die Bevölkerung muss informiert werden, dass auch gegen Covid-19 geimpfte Menschen das Virus übertragen können, und daher nur eine Testpflicht und gleiche Regeln für alle die Pandemie beenden können.

Begründung

Nach Artikel 2 Abs. 2 unseres Grundgesetzes hat jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit, und die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Flott unterschreiben bitte!
Bisher hat die zweite Petition 109 000 (Sonntagabend).
Quelle



Samstag, 22. Januar 2022
Alex Berenson-Ecke
Das ist ein kritischer investigativer Journalist und Blogger. Er lebt in den USA und sein https://alexberenson.substack.com bittet um Spenden. Damit hätte ich kein Problem; es ist nur furchtbar umständlich dorthin Geld zu schaufeln. -Craig Murray in Großbritannien unterstütze ich monatlich. Der hat aber auch ein einfaches System dafür gefunden.

Beispiel, 22.1.2022
Ein paar Auszüge:
"In its weekly reports, the United Kingdom has said as many as 80 percent of its Covid deaths are in vaccinated people. In the last several days, New South Wales, the most populous state in Australia, has reported over 70 percent of its surging Covid deaths in the vaccinated.
UK SOURCE: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1049160/Vaccine-surveillance-report-week-3-2022.pdf
(See slide 37)
AUSTRALIA SOURCE: https://www.health.nsw.gov.au/news/Pages/20220121_00.aspx
In contrast, the governor of New Jersey said yesterday that his state had only four deaths of vaccinated people in the last month, out of a total of 600 Covid deaths. That statement is only possible if human biology is radically different in New Jersey than everywhere else in the world. (Insert joke here.)"

"For example, in the United Kingdom, five times as many vaccinated people over 80 are dying of Covid as unvaccinated. Yet the British government insists that the vaccines lower the risk of death by almost 90 percent in people who have had two shots and a booster."
"
Why the "risk ratios" that supposedly prove vaccines offer 90 percent protection against deaths from Covid are a lie
Alex Berenson
7 hr ago
249

Kudos to the state of Massachusetts for being more honest about Covid vaccine failure than most blue states - or the Centers for Disease Control, which rolled out more nonsense numbers about vaccine effectiveness today.

Unlike most states, Massachusetts provides raw numbers for infections in vaccinated people, instead of hiding them and offering only ?adjusted rate ratios? that claim to compare infection risks in the vaccinated and unvaccinated.

On Thursday, Massachusetts reported 85,000 infections, 900 hospitalizations and 170 deaths in vaccinated people for the week ended Jan. 15 - almost half of all Covid deaths over that period.

Even more importantly, Massachusetts also acknowledged those figures underestimate the real totals in the vaccinated because its reporting systems miscount some of them as unvaccinated.

As the report explains:

The number of cases in vaccinated people may be undercounted due to discrepancies in the names and dates of birth of individuals, resulting in an inability to match records across systems. Hospitalization data is likely also undercounted as identification and reporting of hospitalized cases relies on that information being obtainable by case investigators through patient interview.

Massachusetts?s admission helps explain why the United States reports relatively fewer deaths and hospitalizations in Covid-vaccinated people than other highly vaccinated countries with more complete immunization registries and national health care systems.

In its weekly reports, the United Kingdom has said as many as 80 percent of its Covid deaths are in vaccinated people. In the last several days, New South Wales, the most populous state in Australia, has reported over 70 percent of its surging Covid deaths in the vaccinated.

UK SOURCE: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1049160/Vaccine-surveillance-report-week-3-2022.pdf

(See slide 37)

AUSTRALIA SOURCE: https://www.health.nsw.gov.au/news/Pages/20220121_00.aspx

In contrast, the governor of New Jersey said yesterday that his state had only four deaths of vaccinated people in the last month, out of a total of 600 Covid deaths. That statement is only possible if human biology is radically different in New Jersey than everywhere else in the world. (Insert joke here.)

The American data that purport to show the effectiveness of the mRNA vaccines are wrong in three ways.

First, hospitals and states fail to count infected people as vaccinated because they do not properly match cases with registries, and the Centers for Disease Control bases many of its analyses on state-level data.

Second, people who are infected after their first dose, or less than 14 days after the second, are counted as ?unvaccinated.? Other countries generally report them as ?partially vaccinated.?

In fact, every person who receives even a single dose of any vaccine should be counted as vaccinated from the day they receive the first dose. Vaccine protection lasts a few months. Excluding infections and deaths in the first six weeks after vaccinations begin is nonsensical - especially since researchers now have strong evidence that infections INCREASE for weeks after the first dose.

Third - and this is the most important and least understood facet of the data manipulation - public health authorities often focus on the supposed ?risk reduction? that vaccinations offer in various age ranges.

For example, in the United Kingdom, five times as many vaccinated people over 80 are dying of Covid as unvaccinated. Yet the British government insists that the vaccines lower the risk of death by almost 90 percent in people who have had two shots and a booster.

The reason is that the British government is comparing the relatively large population of people over 80 who have been boosted with the tiny group that has been unvaccinated. But the two groups are not comparable. Many people over 80 who have not been vaccinated are simply too frail to tolerate even a single Covid vaccine. Some of the people who have not been boosted are not receiving a third dose because they had severe side effects after the second.

In fact, hospice providers acknowledge that some end-of-life patients may simply not want to be vaccinated, as they may no longer may be trying to extend their lives as long as possible.

Thus the vaccinated and unvaccinated elderly populations cannot be easily compared. Randomized clinical trials are supposed to account for these differences. But Pfizer and Moderna enrolled almost no one over 80 in their trials, even though people in that age range account for most Covid deaths in most Western countries (I know, I?ve made this point before, two or three hundred times).

Thus the raw numbers matter far more than the ratios governments provide. And the raw numbers of Covid deaths from the United Kingdom show clearly that since July, it has faced a steady wave of Covid deaths. July is crucial, because July marks roughly five months after nearly every elderly person in Britain received two vaccine doses. It is the end of the happy vaccine valley, that short period when the vaccines work as promised.

And now, with Omicron, British deaths are rising notably - even though Britain is one of the world?s most vaccinated countries. More than 90 percent of British adults are vaccinated, and most are boosted. (By the way, that huge middle spike came as Britain was vaccinating the elderly, and post-first-dose infections are partly responsible for it.)
The health authorities can play with rate ratios all they like. Politicians in the United States and Europe can blame the unvaccinated. But the chart below would be impossible in a country as highly vaccinated as Britain if the vaccines were nearly as effective against Covid deaths as public health authorities, the media, and governments pretend."
Covid-19 ist nicht mein Beruf. Aus Zeitgründen muss ich es dabei belassen ab und zu Auszüge von Berenson hier zu präsentieren.
Gegen die NS ist jedes Mittel recht - N eue S klaverei.
Gegründet u.a.auf möglichst weltumspannender Zensur (Trusted News Iniative) und totalitärem sektenförmigem Szientismus ("Falschbehauptungen").
Etiketten aus dem Alten Reich ("Linke") sind mir egal.
Die politische Alltagspraxis entscheidet darüber ob einer ein NS-Anhänger oder aber ein NS-Gegner ist. Nichts sonst.
Der alte NS brauchte Schlägertruppen (SA) um an die Macht zu kommen. Die neue NS braucht sie um die Macht abzusichern. Dazu zählen hier die eingehegten ehemaligen Medien, ihre Domestiken, welche die Gegner diffamieren ("Faktenchecker") sollen und bezahlte und freiwiliige Domestiken, die in den sozialen Medien dabei unterstützend tätig sind ("Wir impfen Euch Alle!").
Die Arbeit der neo-SA am Beispiel Berenson - eine Art Pendant zu correctiv.org hier in Deutschland. Beide leben von Oligarchengeld.
Die Bankrottnicks der ehemaligen "autonomen" "Linken" zählen im Moment dazu. Sie müssen nur noch besser werden. Im Alten Reich waren sie noch nicht mal eine Splittergruppe und gegenwärtige Testläufe auf den Straßen zeigen Größenordnungen a la 1:10 000 oder mehr. Kampfsportarten zu üben ist da eine gute Idee. Man kriegt dann mehr Wumms wenn man den Kopf gegen die Wand haut.
Manchmal im Leben muss man sich eben entscheiden.



Dienstag, 18. Januar 2022
Der Große Betrug - eine linke Sicht
Was überzeugt kann man auch mal in voller Länge zitieren.
Das Buch kann man kaufen: https://www.politikchronist.org/index.php/shop/product/68-die-belagerte-welt-hardcover.html
- 24,90 Euro Hardcover. Es gibt auch eine epub-Version.

Kees van der Pijl ist ein Wissenschaftler, der aus seiner Seele nie eine Mördergrube gemacht hat, und immer aussprach, was erdachte. Das hat ihm im wissenschaftlichen Establishment viele Feinde eingebracht, aber auch viele Verehrer. Auch mit diesem Buch, wird er sich wieder Verleumdungen anhören müssen. Zum Beispiel die, ein "Verschwörungstheoretiker" zu sein. Denn einige seiner Thesen sind nicht belegt und nicht beweisbar. Nun kann man sich fragen, warum zur politischen Chronik ein solches Buch gehört.

Die Antwort darauf ist ziemlich einfach. In der Vergangenheit hat es unzählige Male "Verschwörungstheorien" gegeben, die sich später als Tatsachen herausstellten, und niemand mehr wollte dann etwas davon hören, dass es einmal Verschwörungstheorien waren. Wenn man aber aus der Geschichte lernen will, sollte man das wissen und zur Kenntnis nehmen, um die Gegenwart beurteilen zu können.

Im Fall von Corona gab es sogar jede Menge von Verschwörungstheorien, die sich kurz darauf als Tatsachen bewiesen. Da war z.B. das Gerücht, dass das Gesundheitsministerium Beschränkungen im öffentlichen Leben erlassen würde, die vehement bestritten wurden. Der bayrische Rundfunk hatte sogar eine Videoaufklärung veröffentlicht, welche sich über die "Verschwörungstheoretiker" lustig machte. Nur wenige Wochen später war es jedoch Tatsache.

Oder schauen wir uns die Theorie an, dass es zu einem Impfzwang kommen würde. Wer kann heute bestreiten, dass er 2021 tatsächlich existiert, wenn man in Beruf und Gesellschaft teilnehmen will? Dann erklärten Wissenschaftler, die angeblich zu Schwurblern wurden, dass die so genannte Impfung mit mRNA Stoffen zu erhöhter Thrombosegefahr führen würde. Und schwuups, einige Wochen später wird es wissenschaftlich bewiesen. Und wie ist es mit der Wirksamkeit? Von Anfang an wurde von "Verschwörungstheoretikern" gesagt, dass ein Virus, der sich in den Schleimhäuten vermehrt, mit einer Impfung nicht bekämpft werden kann, sondern höchstens schlimme Folgen, wenn das Virus in die Blutbahn gerät, und dass mit jeder zu erwartenden Mutation, eben wie im Fall aller anderen Viren, mit einem Versagen des Impfstoffes zu rechnen ist. Auch das hat sich bestätigt und ist keine Verschwörungstheorie mehr. Die Liste könnte noch lange weitergeführt werden, und jede Woche gibt es neue Nachrichten, welche Fakten, die angeblich unumstößliche waren, plötzlich verändern.

Deshalb ist es berechtigt und angemessen, die Thesen, Meinungen eines angesehenen und erfahrenen Wissenschaftlers auch dann zu veröffentlichen, wenn sie zum Zeitpunkt der Erscheinung des Buches noch Spekulation sind, aber auf erstrangigen Quellen basieren. Denn nur so können spätere Generationen lernen, wie sie wissenschaftliche und politische Aussagen zu werten haben. Aus der Vergangenheit und dem Erkennen von Verhaltensmustern und Faktenmutationen ist es möglich, zeitgenössische "Wahrheiten", angebliche "FakeNews" oder "Verschwörungstheorien" und wissenschaftliche Aussagen zu gewichten.

Dabei ist natürlich wichtig, einige Dinge zu beachten, z.B. der Interessenhintergrund von Protagonisten, der wissenschaftliche Ruf und die Abhängigkeit oder Unabhängigkeit. Aber über das Erkennen von FakeNews wird demnächst noch ein anderes Buch erscheinen.

Wir sollten uns anhören, was Kees van der Pijl zu sagen hat, damit wir später erkennen können, ob er Recht hatte, um dann unsere Schlüsse zu ziehen. Deshalb ist es wichtig, dass ältere Leser des Buches, es weitergeben an junge Menschen. Denn die werden es benötigen, um die Zukunft mitzugestalten. Und durch diese Dichte der Informationen werden selbst Menschen, die glauben, gut über die Corona-Krise informiert zu sein, überrascht werden.

Jochen Mitschka

Kees van der Pijl zu seinem neuen Buch:

Meine These in diesem Buch ist, dass die Gesellschaft, wie wir sie
kennen, der globale Kapitalismus mit seiner Basis im Westen, in eine
revolutionäre Krise geraten ist. Nach jahrelanger Vorbereitung hat
die herrschende Oligarchie, die heute weltweit die Macht ausübt, den
Ausbruch der SARS-CoV-2 zugeschriebenen Atemwegserkrankung
Covid-19 zum Anlass genommen, Anfang 2020 einen globalen Ausnahmezustand
auszurufen. Mit dieser Machtergreifung soll verhindert
werden, dass die Revolution der Informationstechnologie (im
Folgenden: IT-Revolution), die in dieser Hinsicht mit dem Aufkommen
des Buchdrucks am Ende des Mittelalters verglichen werden
kann, einen demokratischen Wandel einleitet.
Im Jahr 2008 kam die Spekulationsmaschine eines 20 Jahre zuvor
entfesselten Kapitalismus zum Stillstand. Das Kasino wurde nach
kurzer Zeit wiedereröffnet, mit einem Wasserschaden, wie es schien,
doch in der Zwischenzeit hatte sich in der Weltbevölkerung eine nie
dagewesene Unruhe entwickelt. Anders als am Vorabend des Ersten
Weltkriegs hatte die Massenunzufriedenheit keine eindeutige politische
Ausrichtung, da die IT-Revolution, anders als die industrielle
Revolution, keine organisierte revolutionäre Kraft wie die sozialistische
Arbeiterbewegung hervorbrachte. Die Unruhen, die nach 2008
aufkamen, gingen in alle Richtungen ? Arabischer Frühling, Occupy
Wall Street, die Gelbwesten in Frankreich und so weiter. Streiks, Unruhen
und regierungsfeindliche Demonstrationen sowie Massenmigration
und Drogenmissbrauch haben seither alle bisherigen Rekorde
gebrochen ? bis die Weltgesundheitsorganisation den Notstand
ausrief. Regierungen auf der ganzen Welt folgten und verhängten
Ausnahmezustände, die paradoxerweise mit dem Abklingen des Virus
verschärft wurden.
Dieses Buch soll zur Befreiung von der Psychose der Angst
beitragen, in die die Welt gestürzt wurde. Im Laufe der Recherchen
und des Schreibens habe ich festgestellt, dass die ?Pandemie? kein
einfacher, einmaliger Betrug oder großartiger Plan ist, der von Klaus

Schwab, dem Orakel von Davos, ausgeheckt und von den nationalen
Regierungen gehorsam ausgeführt wird. Es handelt sich um eine
komplexe historische Krise, eine Machtergreifung durch die weltweit
herrschende Klasse, die von verschiedenen Ausgangspositionen aus
eingeleitet wurde. Vieles von dem, was über die Covid-?Pandemie?
noch geheimnisumwittert ist, bleibt vorläufig unenthüllt. Es scheint
sicher, dass das Virus aus einem Labor entwichen ist, aber aus welchem,
wissen wir nicht. Was wir feststellen können, ist, dass die offizielle
Darstellung dessen, was um uns herum geschieht, in hohem
Maße unrichtig ist und irgendwann zusammenbrechen wird. Die
Zeitspanne, bis dies geschieht, sollte nicht unterschätzt werden,
denn die Mainstream-Medien sind ein wichtiger Teil des Komplexes
von Kräften, die in diesem Prozess die Macht ergriffen haben. Täuschung
und Propaganda in Bezug auf wichtige historische Ereignisse
sind seit den 1990er Jahren zur Routine geworden.
Entscheidend ist, dass die Machtergreifung der ?Coronisten? einen
demokratischen Übergang zu einer Gesellschaft jenseits des
Kapitalismus verhindert. Die revolutionäre Krise, die jetzt akut geworden
ist, besteht darin, dass die Regierungen ihre Bevölkerungen
als Geiseln genommen haben und sie nicht freizulassen wagen oder
können. Dies ist ein weiterer Grund, warum das ganze Unternehmen
zum Scheitern verurteilt ist. Zu viel ist zu früh und unzusammenhängend
in Gang gesetzt worden, und die Widersprüche zwischen
den verschiedenen Interessen und Institutionen, die scheinbar
alle übereinstimmen, werden zwangsläufig in einen offenen Konflikt
münden.
Das Buch ist wie folgt aufgebaut. Im ersten Kapitel stelle ich die
wichtigsten Fakten zur Pandemie vor, die deutlich machen, dass wir
es nicht mit einem medizinischen, sondern mit einem politischen
Notfall zu tun haben. Was sich vor unseren Augen abspielt, ist der
schrittweise Austausch des westlichen Liberalismus gegen eine autoritäre
Staats- und Gesellschaftsstruktur, alles im Namen des ?Virus?.

Der im Frühjahr 2020 ausgerufene Kriegszustand dient in Wirklichkeit
der Sicherung der bestehenden Ordnung; wie George Orwell in
seinem prophetischen Roman 1984 darlegte, dienen alle modernen
Kriege in erster Linie diesem Zweck. Doch der Ausnahmezustand
hat im Westen andere Vorläufer als in den sogenannten Anwärterstaaten
wie China. Deren Gesellschaften leben in gewissem Sinne in
einem permanenten Ausnahmezustand. Daher ist auch die Art und
Weise, in der die Bevölkerung Repressionen ausgesetzt ist, eine andere.
In einem Land wie China sind die Menschen seit Generationen an
die Grenzen des politischen Engagements gewöhnt; in der liberalen
Tradition hingegen sind drakonische, nur mit psychologischer
Kriegsführung und geistiger Folter vergleichbare Sanktionen nötig.
In Kapitel 2 gehe ich auf die Frage ein, warum dieser Prozess eingeleitet
wurde, wenn es keinen echten medizinischen Notfall gibt.
Der Vergleich mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg ist hier angebracht.
Auch hier ist in bestimmten Regionen und Ländern eine
zunehmende Welle von Volksunruhen zu beobachten, die an einen
Aufstand grenzen. Im Nahen Osten und in Ländern wie Indien, Chile
und Frankreich traten Bewegungen auf den Plan, die in der Lage
waren, Regierungen zu stürzen, oder dies bereits getan hatten und
die den herrschenden Klassen in aller Welt Angst einflößten. Mit
dem Ausnahmezustand von Covid ist die Volksbewegung in ihrer
ganzen Vielfalt vorerst eingefroren worden. Die spezifische soziale
Struktur Nordamerikas, Australasiens und Europas hat diese Quasi-
Normalisierung bisher begünstigt. Auf der einen Seite haben wir
einen kosmopolitischen Kader, der für die Oligarchie arbeitet und
sich in den Großstädten konzentriert. Er teilt sich den städtischen
Raum mit einer wachsenden Einwandererpopulation, die vor allem
in niederen Berufen tätig ist. Ihr gegenüber steht eine marginalisierte
einheimische Bevölkerung, die weitgehend überflüssig geworden ist.
In diesem komplexen Kräftegefüge hat sich eine politische Pattsituation
herauskristallisiert, in der die Bezeichnungen ?links? und
?rechts? an Aussagekraft verlieren, die aber dennoch ein revolutionä-

res Potenzial birgt. Das Kapitel beschreibt auch die Schattenstrukturen
der Repression, die die vorherige Ära des Klassenkompromisses
begleiteten. Diese sind nun offen zutage getreten und haben sich
Methoden der Aufstandsbekämpfung zu eigen gemacht, um dem
wachsenden Widerstand gegen den Ausnahmezustand zu begegnen.
In Kapitel 3 analysiere ich die Covid-Krise als Machtergreifung,
die der Gesellschaft eine ?neue Normalität? aufzwingen soll. Jede
Machtausübung im liberalen Kapitalismus beruht auf einem Gesellschaftsvertrag
mit einer begleitenden Ideologie, einem umfassenden
Herrschaftskonzept, das die Rolle ersetzt, die zuvor die Religion, die
Nation oder eine Zivilisation gespielt hat. Diesmal hat sich die herrschende
Klasse dafür entschieden, nicht darauf zu warten, dass sich
eine ?neue Normalität? organisch aus dem Prozess der Klassenbildung
ergibt, wie nach dem Zweiten Weltkrieg und in den 70er Jahren.
Der Kapitalismus ist nicht mehr in der Lage, einen rationalen
Klassenkompromiss herbeizuführen, und hat stattdessen begonnen,
mittels Worst-Case-Szenarien zu regieren. Der neue Machtblock, der
aus den nachrichtendienstlichen Bedürfnissen des nationalen Sicherheitsstaats
der USA hervorgegangen ist und als IT-Monopole und
ausufernde (Multi-)Medienkonglomerate privatisiert wurde, hat das
Covid-Szenario durch einen externen Schock von oben aufgezwungen,
der eine Überwachungsgesellschaft schaffen soll. Das Finanzwesen
hatte von den IT-Innovationen profitiert, aber nach dem
Crash von 2008 wurden die riskantesten Formen der Spekulation
durch die Umstrukturierung der Finanzkontrolle in Form von ?passiven
Indexfonds? wie BlackRock eingedämmt. Ob die Covid-Krise
genutzt wurde, um einem drohenden Finanzkollaps zuvorzukommen,
die Wiederwahl des populistischen Präsidenten Donald Trump
zu verhindern, oder beides, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Der
nationale Populismus, der die politische Krise der westlichen Demokratie
überwinden will, indem er wie in den 1930er Jahren die Unzufriedenheit
gegen die privilegierten städtischen Kader und gegen
Einwanderer mobilisiert, präsentiert sich als revolutionäre Kraft.

Doch unter den gegenwärtigen Bedingungen scheint der Mainstream
in der Oligarchie diese Hilfskraft vorerst nicht zu brauchen.
In Kapitel 4 zeige ich, dass eine ? reale oder eingebildete ? Pandemie
zum idealen Deckmantel für die Etablierung der Überwachungsgesellschaft
geworden ist, ohne auf offene Gewalt zurückgreifen
zu müssen. Nachdem die Angst vor dem Terrorismus
nachgelassen hatte, erwiesen sich die vermeintliche Bedrohung
durch ?Putin?, das Gespenst des Klimawandels und andere Worst-
Case-Szenarien als ungeeignet, die Gesellschaft in gleichem Maße zu
mobilisieren. Der Ausbruch einer unbekannten Infektionskrankheit
hat sich stattdessen als äußerst wirksame Umsetzung der Politik der
Angst erwiesen, auf die sich die Legitimität der Regierungen im Westen
nach dem Zusammenbruch des Staatssozialismus stützt. Nach
der Jahrhundertwende zeigten SARS-1, die Vogelgrippe und nach
dem Finanzkollaps die Mexiko- oder Schweinegrippe-Panik von
2009, was mit einem Virusalarm politisch möglich war, auch wenn
diese Epidemien nicht weit genug verbreitet waren, um die Verhängung
eines Ausnahmezustands zu ermöglichen. Doch die Lockdowns
in China und Kanada zur Zeit von SARS-1 haben gezeigt,
dass die Bürger einen solch radikalen Eingriff als Test für ihre
Staatsbürgerschaft, ja sogar für ihren Patriotismus empfinden. 2010
entwarf die Rockefeller Foundation ein detailliertes Szenario für eine
imaginäre Pandemie, die eine Massenunterdrückung ermöglichen
würde. In den darauffolgenden Jahren wurde das Drehbuch für eine
integrale Abschaltung der Gesellschaft im Detail ausgearbeitet. Dabei
diente die Gates Foundation von Microsoft-Gründer Bill Gates,
dem Exponenten des IT-Machtblocks schlechthin, als Schaltzentrale,
über die das Virenszenario an die WHO, die nationalen Regierungen
und den eigentlichen biopolitischen Komplex, auf den ich in Kapitel 6
näher eingehe, weitergeleitet wurde.
Einer der unsichersten Faktoren in der Covid-Krise ist das Verhältnis
zwischen dem Westen, insbesondere den USA, und China. In
Kapitel 5 zeige ich, dass die USA eine umfassende Forschungs- und

Entwicklungsinfrastruktur für biologische Kriegsführung aufgebaut
haben, die auf Russland und China ausgerichtet ist und Schwarzafrika
als zusätzliches Testgebiet nutzt. Paradoxerweise gab es auch im
Bereich der mikrobiologischen Forschung eine enge Zusammenarbeit
mit China, obwohl China ein Machtkonkurrent ist, der z. B. im
IT-Bereich als Gegner behandelt wurde. Im Laufe des Jahres 2019
ging die US-chinesische Zusammenarbeit bei der Bioabwehr schief,
an der auch Kanada beteiligt war. Dass ?das Virus? aus einem Labor
entwich, in dem Viren ?verbessert? wurden, um sie gefährlicher zu
machen, scheint sicher zu sein, aber ob es sich dabei um das Labor
in Wuhan handelte, an das die USA Forschungsaufträge vergeben
hatten, oder um Fort Detrick in Maryland, ist ungewiss. Das Kapitel
schließt mit der Feststellung, dass es trotz der autoritären Umwandlung
des liberalen Westens in das chinesische Modell angesichts der
raschen Verschiebung des Kräfteverhältnisses unwahrscheinlich ist,
dass dies auch zu einem stabilen, ?ultraimperialistischen? Waffenstillstand
in den gegenseitigen Beziehungen führen wird.
In Kapitel 6 erörtere ich die Pandemie als Katastrophenkapitalismus,
Naomi Kleins Begriff für die wirtschaftlichen Möglichkeiten,
die sich für Unternehmen durch große Katastrophen ergeben. In
diesem Fall sind dies Chancen für den biopolitischen Komplex, insbesondere
für die pharmazeutische Industrie, den Biotech-Sektor,
die Gates-Stiftung und medizinische Schulen und Forschungszentren
wie die Johns Hopkins University. Die Internationalisierung des
Staates, bei der die einzelnen Regierungen die auf globaler Ebene
festgelegten Richtlinien umsetzen, bot die Kanäle, über die der Geheimdienst-
IT-Medien-Block im Verbund mit dem biopolitischen
Komplex den Covid-Ausnahmezustands durchsetzen konnte. Im
Laufe des Jahres 2019 werden wir sehen, wie eine Reihe von Planungstreffen
einen möglichen Virusausbruch vorbereitete, sich insbesondere
auf die ?Infodemie? abweichender Meinungen konzentrierte
und die politische Stoßrichtung des angenommenen
medizinischen Notfalls hervorhob. Warum der aufstrebende Macht-

block eine echte Gesundheitskatastrophe riskierte, indem er Pharmaunternehmen
erlaubte, experimentelle Gentherapien ohne ordnungsgemäße
Tests als Impfstoffe an die Weltbevölkerung zu vermarkten,
ist ein Rätsel; es sei denn, es gibt Pläne, die Menschheit
biochemisch zu kontrollieren, vielleicht mit Hilfe von IT und/oder
Nanotechnologie, und die ?Impfung? unter dem Deckmantel einer
Pandemie wäre das Mittel, um auf die menschliche Biomasse zuzugreifen.
Ich behaupte, dass es sich hierbei um einen völlig verfrühten
Sprung handelt, der aus der Angst vor der Weltbevölkerung und
den Fantasien der reichsten IT- und Medienoligarchen wie Gates,
Eric Schmidt von Google und anderen hervorging.
Das abschließende Kapitel 7 untersucht die Möglichkeiten der
IT-Revolution für einen anderen Kurs, der auf radikale Demokratie
und digitale Planung abzielt. Das Besondere an der IT-Revolution
ist, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Widerspruch zwischen
individueller Freiheit und kollektiver sozialer und ökologischer
Sicherheit prinzipiell überwunden wird. Die herrschende Klasse des
kapitalistischen Westens ist sich dieses Potenzials bewusst und will es
im Keim ersti-cken; auch die herrschenden Klassen der nichtwestlichen
Länder sind an diesem Eingriff interessiert, wenn sie
nicht schon selbst wichtige Schritte zur permanenten Überwachung
ihrer Bevölkerungen unternommen haben. Wie der (Staats-
)Sozialismus leidet auch die Planung nach der Stagnation und dem
Zusammenbruch der sowjetischen Kommandowirtschaft heute unter
einem schlechten Ruf, obwohl alle großen Unternehmen digitale
Logistiksysteme einsetzen. In diesem Kapitel zeige ich, dass zu Sowjetzeiten
bemerkenswerte Initiativen ergriffen wurden, um ein solches
digitales Planungssystem auf nationaler Ebene zu implementieren,
was jedoch aufgrund von bürokratischem Konservatismus und
mangelnder Demokratie scheiterte. In Chile wurde ein vergleichbares
Experiment durch den Pinochet-Putsch abgebrochen. Diesmal
ist es anders. Die Welt ist von der Oligarchie in eine revolutionäre
Situation gezwungen worden und steht nun vor der Wahl, sich zu

fügen oder sich für eine tragfähige Alternative zu entscheiden, die
die Enteignung der milliardenschweren Besitzer des, wie Marx es
nannte, ?sozialen Gehirns? mit sich bringen würde. In diesem Prozess
wird eine breite, politisch heterogene Freiheitsbewegung entstehen,
die die Demokratie wiederherstellt und erneuert und dabei die
Möglichkeiten der IT-Revolution für eine lebensfähige menschliche
Zukunft nutzt ? oder untergeht.



Samstag, 11. Dezember 2021
Idiotendämmerung
Hier zum Wochenende 3 wichtige Texte und ein Video zur Situation heute. Den Vergleich mit 1932 habe ich schon öfter gebracht. So dunkel wie im Moment war es in Deutschland wohl noch nie. Wenngleich sich die Gewalt noch vergleichsweise im Rahmen hält. Vor allem für die welche nicht täglich arbeiten müssen. Menschen zu zwingen stundenlang im Freien Schlange zu stehen für einen völlig irrelevanten Test (weil ja 2G: Virenschleudern dürfen frei und ungehindert sich bewegen, Genesene und Ungeimpfte aber nicht).

https://multipolar-magazin.de/artikel/illiberale-demokratie
https://archive.md/9yAJt
https://www.rubikon.news/artikel/die-kontrollierte-opposition
Dort kommt auch der Begriff "Post-Truther" vor. Der zusammen mit dem Begriff der "neuen deutschen Unbefangenheit" (Clemens Heni) wesentlich ist für das Verständnis der totalitären Hysterie hier, speziell auch für den Bankrott der ehemligen Linken.

https://www.youtube.com/watch?v=jE2SkKXxtYQ

Michael Meyen: Die Medien-Matrix

WIR - Wissen ist relevant
86.700 Abonnenten
Ob der Journalismus mit oder an Corona verstorben ist, kann Michael Meyen, Professor für Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, nur skizzieren. Klar wird jedoch, dass die so genannte vierte Gewalt schwer angeschlagen ist. Sie leidet an Zensur, Verleumdung und Korruption und im Moment weiß niemand so genau, ob sie jemals wieder etwas für die Demokratie tun kann.

In seinem Vortrag ?Die Medien-Matrix? zeigt Meyen auf, wie Leitmedien arbeiten, wie groß ihre Deutungshoheit wirklich ist und wie sehr eine gesunde Demokratie unabhängige Medien nötig hat. Auf einer Reise durch die verschiedenen Arenen der Medienmanipulation lernen wir die Netzwerke hinter der vierten Gewalt kennen und erhalten eine klare Definition, wie Journalismus wirklich arbeiten sollte - frei, unabhängig, kritisch.

Um die Medien-Matrix zu durchschauen, braucht es wenig. Um aber aus der Medien-Matrix auszubrechen und wirklich unabhängigen Journalismus zu betreiben, ist schon etwas mehr als eine rote Pille wie im gleichnamigen ?Matrix?-Film nötig. Es braucht Mut, Rückgrat und Verantwortungsbewusstsein. Ob dem kränkelnden Journalismus dies wieder zur Gesundung hilft, werden wir in der aktuellen Krise live beobachten dürfen.

Der Vortrag wurde am 18.09.2021 aufgenommen.

Kapitelübersicht:

0:02:43 Inhaltsangabe

0:04:05 Die Definitionsmacht der Leitmedien

0:14:19 Journalismus und Macht

0:22:50 Der Kampf um die Medien-Matrix

0:34:12 Medialisierung

0:53:32 Medienorganisation

1:01:30 Das journalistische Feld

1:08:34 Journalismus neu organisieren

+++

W.I.R. - Wissen ist relevant!
WIR stellt Vorträge namhafter Wissenschaftler, Experten und Forscher ins
Netz. WIR will, dass jeder, der wissen will, schnell und kostenfrei an
dieses Wissen gelangt. Bildung als kollektiver Schlüssel in eine
friedliche Zukunft. WIR will den Horizont der Menschen erweitern und
damit die Basis für echte globale Demokratie schaffen.



Freitag, 12. November 2021
Volle Kraft voraus - ins Irrenhaus!
Ein Land dreht durch...
Am 12.11. meldete das RKi 48 834 neue "Fälle" (aka: positiven PCR-Test, unbekannter Qualtiät). Das sind 0.058% der Bevölkerung. Die momentane Jahreszeit nennen wir Winter.
11. November 2021 von aa (Quelle)
Reichskabarettführer Becker will mit starkem Staat Impfpflicht durchsetzen
"Sonst gibt es Mord und Totschlag.« Man täte den meist klugen und gebildeten Hofnarren des Mittelalters zutiefst Unrecht, wenn man den Mann der "Mitternachtsspritzen" in einem Atemzug mit ihnen nennen würde. Die Damen von "Spiegel" und "FAZ" wirken nachgerade linksradikal gegen den Katzbuckler und Hetzer im Talk bei Maischberger am 10.11."
2 kluge Kommentoren dazu:
" Alfons
12. November 2021 um 0:23 Uhr
Hier bestätigt sich erneut: aus einer falschen Prämisse lässt sich keine wahre Konklusion ableiten.

Archimedes
12. November 2021 um 3:11 Uhr
Gratuliere, Alfons. Genau das ist das Problem. Man kann nur hoffen, dass der Glaube an den vermeintlichen einzigen Heilsbringer, der Impfung, durch die immer mehr sichtbaren Widersprüche verloren geht. Wenn das erhoffte Heil nicht eintritt, schliesst der Glaeubige daraus, nicht genug fuer die Gemeinde getan zu haben und erhöht die Dosis: noch mehr impfen und die Ungläubigen bestrafen. Viel hilft viel.
Becker hat gar nicht so schlecht argumentiert. Aber seine Voraussetzung, nämlich dass eine Impfung der einzige Weg für die Menschheit sei, die Pandemie loszuwerden, ist schlichtweg naive Gutglaeubigkeit und Obrigkeitshoerigkeit. Nach dem Motto:" Wenn die Experten das sagen, dann wird es wohl so sein."
Das kollektive Gedächtnis ist leider sehr schlecht. So merkt die Mehrheit nicht einmal, wie die Experten ihre einst vollmundig verkündeten Hypothesen eine nach der anderen verwerfen müssen. Dass Impfstoffe gegen saisonale Viren nicht viel bringen, weil jene permanent mutieren und weil es deren so viele gibt, war schon Lehrbuchwissen in den siebziger Jahren.
Das Ergebnis der Impfkampagne bestätigt das alte Wissen. Zumindest konnte diese Hypothese durch die Coronakrise bisher nicht falsifiziert werden."
Der Wissenschaft folgen...
und nicht dem oligarchisch überformten Szientismus.
...
Strohdumm zu sein ist eine wichtige Voraussetzung dafür, aber keine hinreichende.
Leute mit Grips reagieren anders.. Sie lassen sich nicht bluffen.
Man muss mit obiger Aussage vorsichtig sein: Einige sind schon durchgedreht. Das hier ist der "Stern" vom 22.9.2021, ein "early adopter"?
https://www.stern.de/panorama/tucker-carlson-nennt-impfung-von-us-soldaten--politischen-reinheitstest--30763416.html
Ein Trost: psychologische Kriegführung müssen die noch lernen! Zu durchsichtig das.



Donnerstag, 28. Oktober 2021
Keine Impfpflicht
Petition "Keine Impfpflicht für Kinder"
Quelle
"Neuigkeit zur Petition
Liebe Unterzeichner,
Johannes Augustin
Deutschland
27. Okt. 2021 ?
Viel, sehr viel, ist in den letzten Wochen geschehen, von dem ich noch vor nicht allzu langer Zeit gedacht hätte, dass es in diesem Land unmöglich sei: Impfungen werden mit Hamburgern, Bratwürsten oder Kinogutscheinen beworben oder einfach als ?Impfung to go?... usw.usf. mit sehr guten Beispielen.



Mittwoch, 20. Oktober 2021
Die Waterloo-Woche der Coronoiker
Schwer im Zusammenhang zu lesen. Noch schwerer so darzustellen dass man diesen erkennt. Ich will es mal versuchen:
Im September erschien diese Arbeit in Natue:
https://doi.org/10.1038%2Fs41586-021-04005-0
Die "Impf"-Befürworter-Insider wußten spätestens jetzt dass die "Impfungen" nicht recht funktionieren, dass vermutlich sogare ADE-Phänomene auftreten und dass der Anteil der "Geimpften" an den symptomatisch Erkrankten stetig ansteigen wrid. Da hilft nur noch die Flucht nach vorn.
Die trat dann der Scharlatan Drosten in einem bizarren Podcast an. Wir müssten uns da jetzt "Herausimpfen". Und eben, aufgrund wohl der oben zitierten Arbeit, "Impfen" und sich infizieren lassen um die vermeintliche "Hybridimmunität" zu erreichen, die gleichwohl schlechter ist als die durch Genesen erworbene.
Problem: der o.g. Quark war dem deutschen Publikum nicht bekannt, konnte also hier nicht verdaut werden. So zog am 17.10. "Spektrum der Wissenschaft" mit einer "Exklusiv-Übersetzung aus Nature" von Ewen Callaway nach. Kein Wissenschaftler, wohlgemerkt.
" Ewen Callaway
Der Autor ist Wissenschaftsjournalist und schreibt in London für »Nature«."
Auf diese Arbeit habe ich in diesem Blog am 18.10., um 6 Uhr in der Früh, hingewiesen.
Der Kommentator "noergler" hat das 14 Stunden später auch mitbekommen. Und damit die mental korrupten infantilen "Neuen Antiiperialisten" ins unaufläösbare Dilemme des hilflosen Dauerstammelns geschickt. In der nicht mal mehr die Querfront mit rechtsliberalen Fäkallemuren weiterhilft. Auch keine theatralisch aufgezäumten Boykottverabredungen mit gleichgesinnten Deppchen.
Soviel zur Einleitung.



Samstag, 9. Oktober 2021
Fake-News-Quellen - überführte
(Schon aus Zeitgründen kann die folgende Liste niemals vollständig sein!)
Für den täglichen Gebrauch bei diesem politiserten Thema ist es hilfreich eine handliche Übersicht zu erstellen und zu pflegen mit Medienplattformen, bei denen man mit interessegeleiteter Propaganda rechnen muss.
Es gibt da 2 Kategorien:
- Medien, die zur Pflege ihrer Glaubwürdigkeit auch eine Menge nicht weiter selbst veränderte korrekte Nachrichten bringen
- Medien, die zur gezielten Beeinflussung der öffentlichen Meinung entwickelt wurden und im HInblick auf das Zielpublikum maßgeschneiderte Propganda liefern - und sonst nichts.
Nebenberufliche Propagandisten

Hauptberufliche Propagandisten:
https://www.psiram.com
https://www.medpagetoday.com/
https://health-desk.org
https://jamanetwork.com/
dpa - (u.a. Lüge über Ivermectin/HCQ, Quelle)"
netzpolitik.org - (Anschmieren politischer Gegner,/a>)
t-online (
Beispiel: wie wirksam sind Corona-Medikamente, 4.12.2021. - Molnupiravir ist mutagen.
HNA ( "Corona: Durchbruch bei Behandlung - Medikament soll Krankenhäuser entlasten", 3.12.2021)
Deutsche Welle - mit einem prächtigen Werk der Desinformation. "Deutsche Welle: Zahlen in "angeblicher Tabelle der WHO? scheinen authentisch zu sein". Ja, sie sind authentisch. Kann man nicht "wegschreiben".
Hauptberufliche Scharlatane
Drosten
Der rastlose Wiederholungstaeter:
Das RKI
Luegt zuverlaessig jeden Tag. Eines von unzaehligen Beispielen:
"Wie das RKI mit mangelhaften Daten und einer ungeeigneten Formel die Impfeffektivität schönrechnet" (Quelle)

Oft zitierte Falschbehauptungen/-studien
Zur behaupteten asymptomatischen Verbreitung:
- S. M. Moghadas et al.: The implications of silent transmission for the control of COVID-19 outbreaks. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 117 (2020), 17513?17515. pmid: 32632012.
- M. A. Johansson et al.: SARS-CoV-2 Transmission From People Without COVID-19 Symptoms. JAMA network open 4 (2021), e2035057. pmid: 3410879.
(reine Modell-Kaffeesatz-Deutereien)

Lügen durch Framen

Bild der Frau - 16.11.: "Das Geschäft mit dem Sonnenvitamin", Täter: Niko Dziehel (Um der vermuteten Wahrheit die Ehre zu geben: dem Autor und dem Blatt ist Vitamin D3 vermutlich egal. Es geht hier eher um clickbait!)



Mittwoch, 6. Oktober 2021
Ganz eilig: Spendenaufruf Hockertz
https://www.mwgfd.de/2021/10/solidaritaet-mit-prof-stefan-hockertz-ein-spendenaufruf-des-mwgfd-e-v/
"Prof. Stefan Hockertz, Immuntoxikologe und ?Mann der ersten Stunde? in Sachen Corona-Maßnahmen-Kritik, befindet sich in großer Not. Nach einer polizeilichen Hausdurchsuchung im Juni dieses Jahres, die unter dem Vorwurf eines Steuervergehens erfolgte, ist Stefan Hockertz mit einem enorm hohen Pfändungsbeschluss von 1.020.000,- Euro belegt.
Stefan Hockertz und seine Anwälte gehen davon aus, dass die Hausdurchsuchung politisch motiviert war. Weil er in Deutschland nicht mehr sicher war, begab er sich auf die Flucht ins Ausland und ist zur Zeit bei Freunden in der Schweiz untergekommen.
Stefan Hockertz kann derzeit auf kein einziges Konto, keine Lebensversicherung oder sonstige Wertsachen zugreifen, die er dringend benötigen würde, schon allein um seine Rechtsanwälte zu bezahlen. Was er erleben muss, ist eine komplette Dekapitalisierung, die einer ?Enteignung? gleichkommt. Er ist derzeit also komplett mittellos und auf die Unterstützung von Freunden angewiesen."
Mitdenken ist also angesagt!
Ist immer gut. Damit macht das Untertanenkino noch mehr Spaß. Es ist immer das politische Urteilsvermögen, Ihr Dummerchen! Nein, die Details kenne ich nicht.