Fakten zum Orientieren
Das ist das RKI-Grippe-Web:
https://grippeweb.rki.de/Wochenberichte/2021/2021-12.pdf
Fakten in Relation anzusehen killt jede Panikerzählung.
Im Gegensatz zu "Fakten" zum Desorientieren:
ZEIT, 2.4.2021 Die bekannten Selbstdarsteller, der neue DIVI-Chef will offenbar zeigen dass er sein Geld wert ist. Zu Frau Priesemann erübrigt sich mittlerweile jeder weitere Kommentar. Und dieser Satz hier erscheint 1 Tag zu spät:
"Die Vorhersagen von Pandemieforschern sind verblüffend genau."
So oft wie die ins Klo greifen... da wird das gleichnamige Papier natürlich knapp.
(Edit, 19:20 Uhr)
Lustig ist wie dieser Text implizit Geert vanden Bossche absolut recht gibt, aber wohlweislich ohne seinen Namen zu erwähnen! Im Zweifelsfalls werden auch "gegnerische" Einsichten benutzt solange sie sich für die Fortführung des Panik-Narrativs eignen. Denn dieser Autor sagt ganz klar: eine Impfung mitten in einer Infektionswelle zu machen sei Wahnsinn und führe zu Immunevasion. Sieht so aus!
In Israel scheint es im Moment ein ganz neues Problem zu geben. Sehr stark steigende Totenzahlen, man munkelt über Herztod, unklarer Ursache. Da ist es hilfreich aus Euromomo auszusteigen bevor das Narrativ beschädigt wird.
( Quelle)
Für Leute, die sich eingehender mit dem Immunsystem beschäftigen möchten, ist das hier spannend:
"Kontakt mit SARS-Cov-2 erzeugt Speicher-T-Zellen auch ohne Infektion" (Quelle).
"Seit Beginn des Corona Hypes wurde enorm viel über Immunität durch T-Zellen geforscht. Sehr frühzeitig schon gab es hochinteressante Ergebnisse darüber, wann T-Zellen entstehen. Forscher der Karolinska Universität, die für die Nobelpreis Vergabe zuständig ist, fanden schon sehr frühzeitig heraus, dass doppelt so viele Menschen nur T-Zellen entwickeln als die, die auch Antikörper haben. Eine neue Studie belegt nun neuerlich, dass selbst Kontakt zu Infizierten ohne eigene nachweisbare Infektion genügt um diese Immunabwehr zu bekommen." ( "Kontakt mit SARS-Cov-2 erzeugt Speicher-T-Zellen auch ohne Infektion", 27.3.2021
Die Tübinger Forscher, die sich letztes Jahr von ihrer eigenen Arbeit dazu distanzieren mußten, wiesen ja schon in diese Richtung. Leider haben wir keine unabhängige Forschung/Wissenschaft mehr so dass niemand da sein wird das in wissenschaftsgeleitete "Maßnahmen" umzusetzen. Schade aber auch... übrigens ist damit Bossche widerlegt bzw. seine Aussage eingeschränkt auf die Interaktionen auf der Ebene nur der Antikörper. Denn diesem Mechanis der T-Speicher-Zellen können irgendwelche Mutanten nicht entkommen. Ein wesentlicher weiterer Punkt gegen diese "Impfungen".
Das zeigt eindeutig dass die im April 2020 formulierte "Ahnung", wonach die Stabilität des Immunsystems der ausschlaggebende Faktor bei der Bekämpfung von CoV-2 ist, und damit aller Mittel und Medikamente zur Stärkung dieses Systems, richtig war. Und gerade nicht die Heilserwartung eines Impfmittels oder gar der Ersatz der Impfung durch ungetestete gentechnische Zubereitungen, deren Schrecken sich gerade aufführen, nicht nur in Israel.
Wenn die Panikerzählung angesichts der Fakten röchelt ist das aber ein guter Auftakt für "Frohe Ostern!




wahrgelogen am 02.Apr 21  |  Permalink
Eine Tüte Logik
"In den vergangenen drei Wochen hat sich die Inzidenz in Tübingen fast vervierfacht, ähnlich wie in den umliegenden Landkreisen."

Und, wie ich hinzufügen möchte, wie in ganz Baden-Württemberg. Wo sie im Schnitt um einiges höher liegt. (Immer bezogen auf die "offiziellen" Zahlen, deren Angreifbarkeit ja längst erwiesen ist.)

Die Inzidenz ist in Tübingen also weniger stark gestiegen als im übrigen Bundesland. Das wird als Argument GEGEN das Tübinger Modell angeführt.

wahrgelogen am 02.Apr 21  |  Permalink
Deutschlands oberster Krankenhaus-Chef hat die Nase voll!
"Diese andauernden Überlastungsszenarien, auch von medizinischen Verbänden und Experten, sind nicht zielführend", sagt Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu BILD.

Sein Versprechen: "Jeder Schwerkranke, egal ob Covid oder nicht , wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten. Eine totale Überlastung unseres Gesundheitssystems oder gar Triage wird es in den kommenden Wochen absehbar nicht geben. Es droht auch kein Ende der Versorgung."

blauermond am 02.Apr 21  |  Permalink
jezz sind pesachferien
"Für die 11. Kalenderwoche wird bei EuroMOMO derzeit eine niedrige Übersterblichkeit (?low excess?) für Israel gemeldet."
muss der chronist sich gedulden bei den nachmeldungen

im übrigen muss ich mich schon wieder wundern. bei den corona-toten dezember januar in deutschland wurde von den chronisten verbissen das jahr zum vergleich herangezogen um die zahlen zu verwässern
bei israel reicht schon eine leichte übersterblichkeit pro woche aus um die lüge "man munkelt über herztod" zu verbreiten

und was an dem grippebericht so merkwürdig ist bleibt mir verschlossen
ein kind kenn ich mit grippe und fieber wo die mutter um corona fürchtete. krankenhaus hat grippe diagnostiziert und mutter konnte es mitnehmen.
meint der chronist etwa die wären so doof corona mit grippe zu verwechseln?
und die wenigen grippeerkrankten sind ja wohl leicht erklärbar.
die phantasievollen schlussfolgerungen eines chronisten bleiben ihm natürlich unbenommen

chronistenpflicht am 02.Apr 21  |  Permalink
Verpasst weil verpeilt?
Hmmh, sind die Ferien ein Grund dafür aus Euromomo auszusteigen? Im Übrigen hat das Zitat, Sie können ja nachlesen, nicht gemunkelt sondern Zahlen gemeldet resp. gezeigt. Und sich einer abschließenden Beurteilung enthalten.
Ihr Knockout für heute kommt in einem anderen Kommentar. Nur als Hinweis.
Ich darf noch anfügen dass Ihre Panikerzählweise zu Krankenhäusern gestorben ist, aber so was von... tatsächlich wurden 2020 Krankenhäuser geschlossen und das geht trotz der behaupteten Corona-Krise 2021 weiter. Was macht man da? Noch kreativer sein!

blauermond am 02.Apr 21  |  Permalink
eingestiegen ist israel in 52 kw 2020
ob die ausgestiegen sind ist mir nicht klar denn sie vermelden ja noch die 11kw
dumme vermutungen kann ich auch anstellen
mein gott chronist sei doch froh: wenn die das nachmelden dann geht der z-core in der woche durch die decke und corodok wird vom grausamen ableben der geimpften berichten
und weltfremd is der der meint beamte würden zu pesach arbeiten so wie hier am karfreitag natürlich das corona-telefon nicht besetzt ist
tote mein lieber können warten aber ob das infizierte können ist mir nicht so recht klar

und dieser grauenhafte unfug es wäre irgendein schwerpunktkrankenhaus geschlossen worden.
wenn ist es eine kleine unproduktive klitsche und die haben mit corona nichts zu tun
selbstverständlich haben wir ab 10.3 1000 leute mehr mit corona auf den intensivstationen in nur 20 tagen
das hat mit panik nichts zu tun das ist das ergebnis der pandemie

manhartsberg am 03.Apr 21  |  Permalink
Sie bezogen sich auf diese Tübinger Forschungen? https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115217/T-Zellen-gegen-saisonale-Coronaviren-erkennen-auch-SARS-CoV-2
Jetzt merke ich mir wenigstens langsam den Unterschied zwischen humoraler und zellulärer Immunantwort;)
https://www.frankfurt-live.com/t-zell-immunit-aumlt-wichtig-f-uumlr-virusabwehr-129999.html

chronistenpflicht am 03.Apr 21  |  Permalink
Ja. auf die Originalarbeit von denen die das Ärzteblatt verlinkt hat. - Der zweite Artikel ist gut und weist genau auf das hin, was @blauermond für absurd gehalten hat: ohne je an Covid-19 erkrank gewesen zu sein kann man Viren inhalieren, sich aber nicht infizieren (sie können nicht nennenswert in Körperzellen vermehrt werden) und danach dann, ohne Antikörper auszubilden, kann man immun gegen CoV-2 sein.
Das Immunsystem hat sozusgen 2 "Beine": ein schnell reagierendes Spielbein und ein langsamer reagierendes Standbein. Das ist die zellvermittelte Immunität, die, wenn sie schwach ist, einen Cytokinsturm nicht mehr verhindern kann. D.h. die Balance zwischen Spiel- und
Standbein ist verloren gegangen. Die therapeutischen Möglichkeiten hängen davon ab wie man mit dieser Balance umgehen möchte.
OT: heute den ersten frischen Freilandwaid geerntet. Kurz vor der Blüte, am Rhein.

manhartsberg am 03.Apr 21  |  Permalink
Bei mir grünt er erst, aber die Marille blüht.

blauermond am 03.Apr 21  |  Permalink
was wird mir denn da in den mund gelegt?
natürlich wird es leute geben die viren verbreiten ohne zu erkranken weil das virus natürlich erstmal daran gelegen ist sich zu verbreiten
das ist seine natur
sowas blödes
darum ist die maske ja so wichtig und das abstand halten
was ich bei chronistendemonstrationen leider nicht erkennen kann

wo ist denn vom chronisten bei blauermond was falsch verstanden worden damit ich nachhelfen kann

chronistenpflicht am 03.Apr 21  |  Permalink
Das hier haben Sie gesagt:
https://checkerchecken.blogger.de/stories/2802544/#2802769
"Und ganz aktuell: wenn ein Mensch mit einem stabilen Immunsystem (D3!) Aerosol-Kontakt mit einem Infizierten hat infiziert er sich nicht, hat keine Symptome und wird immun weil seine T-Helfer-Zellen das für ihn richten. Muss man wissen."
das ist abstrus! und verbrecherisch! eine verhöhnung der coronaerkrankten und toten"
Diese Leute verbreiten keine Viren weil sie nie infiziert waren. Sie sind daher auch nicht infektiös.
Abstand halten ist ok, Masken sind bekannermaßen sinnlos. Bei nur Laborversuchen: unzureichende Evidenz. Beim Realitätstest im Freiland (Nord- und Süd-Dakota): wirkungslos.
Dass man viele Leute dazu zwingen kann heißt nicht dass sie ein Jota funktionieren. Pilzkrankheiten fördern sie, das schon.

blauermond am 03.Apr 21  |  Permalink
sicher ist das verbrecherisch
denn es unterstellt das man mit einem vom chronisten definierten immunsystem nicht erkranken kann dank d3 und anderer pseudomittelchen
bolsonaro sagt nichts anderes
das ergebnis sieht man

das ist völlig was anderes als
"ohne je an Covid-19 erkrank gewesen zu sein kann man Viren inhalieren, sich aber nicht infizieren"
und das masken pilzkrankheiten fördern können wenn man eine maske monatelang benutzt dem kann ich nur zustimmen
allein mir fehlt der glaube das chronisten eine maske hüten wie einen goldschatz
und auslüften in der sonne soll ja auch schon mal geholfen haben wenn man wie der chronist offensichtlich nur eine hat
aber mit der sonne hat es der chronist ja nicht so
will ja vitamin d3 verkaufen

avantgarde am 03.Apr 21  |  Permalink
Ja das soll es geben
Bei Hornochsen, die ihre Maske so häufig wechseln wie die Unterhose.

avantgarde am 03.Apr 21  |  Permalink
Nein das wollen wir WIRKLICH nicht.

avantgarde am 03.Apr 21  |  Permalink
Too much information

avantgarde am 03.Apr 21  |  Permalink
Heute in Stuttgart hätte der Chronist viel Vitamin D verticken können. Zehntausend Hornviecher.

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Zur Sache selbst geht es hier lang:
https://www.nature.com/articles/s41467-021-22036-z
- 19 March 2021.
"Exposure to SARS-CoV-2 generates T-cell memory in the absence of a detectable viral infection"
Freilich muss da jetzt mehr kommen als hasserfülltes ad hominem. Kriegen Sie das hin?
"sicher ist das verbrecherisch denn es unterstellt das man mit einem vom chronisten definierten immunsystem nicht erkranken kann dank d3 und anderer pseudomittelchen..."
Das ist so dumm dass es flehentlich zum Himmel schreit man möge schnell Hirn abwerfen. Ich selber habe da längst zugegriffen. Sollten Sie Beide auch machen, sehr dringend.
Ich fasse es mal so zusammen:
Wer ein intaktes Immunsystem hat, D3 zwischen 40 und 50 ng/ml, keine unbekannt gebliebenen relevanten Vorerkrankungen - für den ist CoV-2 eine kleine Unpäßlichkeit von der er noch nicht einmal etwas bemerken wird. Wie viele das sind? Ungefähr 99,98%, mal etwas mehr, mal etwas weniger, regional verschieden.
Es macht aber stets Sinn im Einzelfall vorher nachzuschauen!
Frohe Ostern!

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
frohe ostern
heute ist die flandern-rundfahrt und das führt mich zum profisport allgemein und den mannschaftsärzten die offensichtlich alle egal welche sportart idioten sein müssen weil sie die weisheiten eines chronisten nicht verinnerlichen
nun stirbt in dieser altersgruppe der profisportler keiner aber krasse leistungsabfälle sind leider zu beobachten und das ist in sportarten wo man 100% abliefern muss nicht unbedingt ein vergnügen
da seh ich doch eine goldene perkunäre zukunft für den chronisten: medizinische beratung von bayern münchen real madrid fc barcelona

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Ärgerlich:
wieder nur ins Blaue geraten. "... die offensichtlich alle egal welche sportart idioten sein müssen weil sie die weisheiten eines chronisten nicht verinnerlichen..." Sie wollen uns erzählen Sie wüßten Details über die ärztliche Versorgung dort?
Bevor Sie mit "...und das führt mich..." kommen denken Sie daran, dass Sie zur Sache beklagenswerterweise noch nicht Stellung nehmen konnten.
Verstehen Sie? "Können", darum geht es jetzt.
Von einem "click und f***"-Avantgarde erwartet man das erst gar nicht.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
und was ist daran so bemerkenswert?
"die ergebnisse zeigen deutlich dass die meisten der genesenen covid-patienten wirksame t-zell-speicherpools entwickelt haben."

wär ja schlimm wenn es anders wäre

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Dass nicht nur die Genesenen, sondern auch die Leute, die gar nicht infiziert waren, nur flüchtigen Kontakt zu CoV-2-Viren hatten, auch diese wirksamen T-Zellen entwickelt hatten.
Das geht aber nur wenn das von mir Standbein genannte T-Helferzellen-System intakt ist. Das ist nach heutigem Wissen nur mit einem intakten D3-System im Körper möglich. Jede Autoimmunkrankheit z.B. beschädigt das.
Hier kommt das Argument von Bossche ins Spiel. Er legt dar dass diese gentechnische mRNA-Verabreichung, welche das Spielbein pusht, dieses T-Helferzellen-System attackiert, beschädigt indem auf einmal große Menge Antigene ins Blut kommen, was bei Atemwegsviren-Infektionen nie der Fall ist. Die Frage ist nur: in welchem Umfang und wie lange wird es geschädigt? Das weiß er natürlich nicht und im Moment wird man dafür keine Forschungsmittel einwerben können. Gefährdet ja den Heiligen Gral.
Aus dem Ganzen folgt eben der goldene Weg zur Bekämpfung von CoV-2: das Standbein des Immunsystems stärken. Und es nicht durch Impfungen oder "Impfungen" zu gefährden.
Als praktisches Beispiel habe ich den Fall angeführt bei dem ein Bekannter Covid-19 direkt nach einer Grippe-Impfung bekam. Älterer Mann, zu schwaches Immunsystem. Die Antikörper-Bildungs-Reaktion war zu schwach und nicht schnell genug, das Standbein war zu schwach - krank. Bei seiner Frau war es anders. Sie war infiziert, bildete aber genug Antikörper und ihr Standbein war intakt. Sie hatte überhaupt nichts gemerkt - nur eben hinterher Antikörper gegen CoV-2 im Serum.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
jetzt is aber gut chronist
asymtomatisch heisst: sie sind infiziert haben aber keine symtome
warum sollten die keine t-zellen entwickeln?
das wollen wir doch hoffen
bedenklich ist leider nur "die meisten"

was das mit den schlussfolgerungen des chronisten zu tun hat ist mir schleierhaft

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
Ungefähr 99,98%?
Was immer da vom Himmel gefallen ist, Hirn war es nicht.

Bei 83 Mio Deutsche wären es - im Umkehrschluss - 0,02%, die etwas merken, also 166.000. Dazu müsste sich dann aber bereits jeder Einwohner Deutschlands infiziert haben, was gar nicht möglich ist. Es sind aber jetzt schon 77.500 Menschen gestorben.

Hier in Bayern lernt man Prozentrechnen in der Grundschule.

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
N e i n !
"...asymtomatisch heisst: sie sind infiziert haben aber keine symtome" - Grundfalsch. Sie müssen nicht infiziert sein.
Infektion im Sinne der Wissenschaft und des Gesetzes heißt: Eindringen in den Körper und Vermehrung in Körperzellen. Erst dadurch entstehen beweisbare Symptome, erkrankte weiterzüchtbare Zellen, zum Beispiel.
Der Clou hier ist aber: T-Helferzellen entwickeln innerhalb eines stabilen Immunsystems diese Immunität auch ohne jede Infektion! Sie müssen quasi nur die Fingerabdrücke der Viren lesen können.

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Eine unausrottbare Marotte von Trollen ist es anderen Leuten Dinge in den Mund zu legen, um diese dann theatralisch zu "widerlegen".
"Dazu müsste sich dann aber bereits jeder Einwohner Deutschlands infiziert haben, ..." - nein, das ist Ihre eigene blecherne Behauptung, nichts sonst. 99,98% ist die bisher erfaßte Überlebensrate, mit oder ohne CoV-2-Kontakt.
Bleiben Sie bei dem was Sie können: click and f***. Augenscheinlich Ihres hier gezeigten Niveaus werden Sie damit aber wohl bei keiner Hetäre mit minimaler Selbstachtung landen können. Denn beim "Umkehrschluss" f***t man sich ins Knie, das törnt eine Jede ab.
Dazu lernen hier!
Und bewährte Desinformation "Auf der Suche nach wirkungsvollen Medikamenten". Deutschlandradio, 31.3.2021.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
lesen der angezeigten quelle
wäre aber besser gewesen

die studie spricht von
asymptomatische und symptomatische COVID-19-Patienten

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Klar, beide Möglichkeiten sind gemeint. Nur heißt asymptomatisch nicht unbedingt mit CoV-2 infiziert und ?Patient? heißt nur dass er aufgrund irgendeiner Sache in Behandlung ist. Die Essenz der Arbeit bleibt gleich: wenn diese Zellen die Fingerabdrücke der Viren lesen können, ohne jede Infektion, bauen sie Immunschutz auf. Für diesen braucht man also keine Antikörper.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
klar ist das explizit immer von covid-patienten die rede ist
"aufgrund irgendeiner sache in behandlung" steht da nicht und von beiden möglichkeiten auch nichts
das ist eine lesart die wenig zu begreifen ist oder man will halt das herauslesen was man herauslesen will

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Speicher-T-Zellen auch ohne Infektion
Die Überschrift der Quelle lautet "Kontakt mit SARS-Cov-2 erzeugt Speicher-T-Zellen auch ohne Infektion" und weiter: "...fanden schon sehr frühzeitig heraus, dass doppelt so viele Menschen nur T-Zellen entwickeln als die, die auch Antikörper haben. Eine neue Studie belegt nun neuerlich, dass selbst Kontakt zu Infizierten ohne eigene nachweisbare Infektion genügt um diese Immunabwehr zu bekommen."
Das ist genau das was ich sagte.
Durch rein mechanistische Übertragung bedeuet dies dass ein stabiles Immunsystem zu achten etwa doppelt so wichtig ist als im Bereich des Spielbeins (Antikörper) herumzufummeln. Was obendrein riskant bis sehr gefährlich ist.
Ob eigenverantwortliche Menschen das mit oder ohne D3 hinbekommen ist mir egal. Sobald sie die Angst verlieren ist die Panik tot. Das allein zählt.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
in abwesenheit einer nachweisbaren virusinfektion
können gedächtniszellen gebildet werden
sagt die überschrift von nature
die betonung liegt natürlich auf nachweisbar!
ja und? das wird logischerweise mit der virenlast zusammenhängen.

beispiel:
im lidl den ich aufsuche ist der enge eingang schlecht belüftet. ein typischer ort der ansteckung den man auch riechen kann. da halte ich die luft unter der maske an weil die natürlich oben nicht ganz dicht abschliesst. die virenlast dahinter durch die klimaanlage ist eine ganz andere

nie hat einer bestritten das sich bei geringer virenlast t-zellen bilden können aber daraus abzuleiten stabiles immunsystem und d3 reicht aus ist abstrus
wir haben bisher 200000 menschen hospitalisieren müssen. 70000 menschen sind gestorben

im royal free hospital in london werden freiwillige mit der geringstmöglichen dosis (die man erstmal herausfinden muss - trial and error) infiziert
kerngesund und durchgecheckt
aber eine hohe virenlast verbietet sich
da kann sich der chronist ja melden

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
"nie hat einer bestritten das sich bei geringer virenlast t-zellen bilden können aber daraus abzuleiten stabiles immunsystem und d3 reicht aus ist abstrus"
Und warum soll das abstrus sein? Noch einmal, hört nie auf: absolute Zahlen sind nur zum in die Irre führen, erst recht wenn sie nicht valide sind. Das liegt nicht an Ihnen, das ist so gewollt. - Das wären 0,085%, die gestorben sind ?an und mit Covid-19?. Und 0,25% die hospitalisiert wurden. Warum ist nicht so klar, die Unschärfe der Symptomdiagnostik ist hoch.
Folgt man der zitierten Arbeit heißt das dann: Leute mit schwachem volatilem Immunsystem. Nein, das müssen keineswegs Menschen über 80 sein. Nur kann man das vorher herausfinden, eigenverantwortlich. "Virenlast" ist relativ und hängt mit der Stabiltät zusammen. Ein Knirps wird von einem Stupser umgestoßen.
Und da wir das Rad nicht neu erfinden müssen heißt das: der Königsweg zur Beherrrschung solch einer Viruserkrankung ist die Stärkung und Kontrolle des Immunsystems. Und nicht die künstliche Beschädigung der zellulären Immunantwort, die sich bei Corona-Viren wegen ADE ohnehin verbietet.
Oder haben Sie das Rad doch neu erfunden?
Heute ist Sonntag. Lassen Sie sich Ihren eigenen Satz nochmals in Ruhe durch den Kopf gehen:
"in abwesenheit einer nachweisbaren virusinfektion
können gedächtniszellen gebildet werden
sagt die überschrift von nature
die betonung liegt natürlich auf nachweisbar!"
Die Autoren meinten damit dass selbst wenn keine CoV-2-Viren da sind, nur irgendwie ähnliche, funktionierenden Gedächtniszellen gebildet werden können die im Bedarfsfall auch CoV-2 abräumen. Das betrachteten Sie bisher als absurd. Ist es offenbar nicht.

manhartsberg am 04.Apr 21  |  Permalink
OT
@avantgarde: Sie beschäftigen sich doch mit Inzidenzen. Wie beurteilen sie folgenden Text eines Mathematiklehrers? https://www.rubikon.news/artikel/die-selbstdemontage

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
nature hat sich
in der überschrift auf eine 3. gruppe bezogen die mit "enge kontakte" in der studie charakterisiert wurden

enge kontakte war:
5 tage mit der infizierten person im haushalt
oder 1 std. im raum unter 1,5meter abstand
die negativ getestet wurden

und dann gab es noch eine 4. gruppe in form von blutbeuteln vor corona-ausbruch
die erste gruppe waren covid mit symtomen und und die zweite gruppe covid ohne symtome

und um die "engen kontakte" 62 an der zahl geht es in der überschrift und die hatten eben teilweise diese erinnerungszellen

"Die Autoren meinten damit dass selbst wenn keine CoV-2-Viren da sind, nur irgendwie ähnliche, funktionierenden Gedächtniszellen gebildet werden können die im Bedarfsfall auch CoV-2 abräumen"

das meinten die autoren nicht und das hat nature in der überschrift auch nicht angedeutet.
es wurde nur festgestellt das die teilweise T-zellen hatten

wie sich die 62 leute verhalten wenn sie infiziert werden wurde obwohl wir ja hier in china sind ethisch verworfen oder es ist gar keiner auf die idee gekommen weil die ethikkommission sie sonst in den knast geschickt hätte

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Danke! "...es wurde nur festgestellt das die T-zellen hatten..." - Was diese T-Zellen so beruflich machen wissen wir längst. Muss man manchmal aber erinnern! ;-)

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
erstmal teilweise t-zellen hatten
und corona abräumen könnten und daraus wird beim chronisten "corona abräumen"
und was noch schlimmer ist der chronist unterschlägt die virenlast
und dann werden des chronisten schlussfolgerungen abstrus

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
Vielleicht präzisieren Sie mal: "Wer ein intaktes Immunsystem hat, D3 zwischen 40 und 50 ng/ml, keine unbekannt gebliebenen relevanten Vorerkrankungen - für den ist CoV-2 eine kleine Unpäßlichkeit von der er noch nicht einmal etwas bemerken wird. Wie viele das sind? Ungefähr 99,98%, mal etwas mehr, mal etwas weniger, regional verschieden. "

99,98% von was? Aller Einwohner Deutschlands? ("99,98% ist die bisher erfaßte Überlebensrate, mit oder ohne CoV-2-Kontakt.").

Alle mit intaktem Immunsystem? (Woher wissen Sie, wie viele das haben?)

Oder auf was beziehen Sie sich?

PS: Warum hängen Sie sich so an einer glasklar sarkastisch gemeinten Bemerkung meinerseits bei Che auf?

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
@manhartsberg

Ich halte das einseitige und absolute Festhalten an Inzidenzen für ziemlich problematisch.

Das gilt unabhängig davon, wie sie berechnet werden, denn der Grenzwert ist ja ohnehin willkürlich definiert.

Wenn man mit der absoluten Zahl der Positiven rechnet, statt den Anteil der Positiven an der Zahl der Gesamttests zu nehmen, ist das natürlich grober Unfug.

Ostern ist - wegen weniger Tests - die Inzidenz in München wieder unter 100 gesunken. Die "Notbremse" gilt dennoch. Gut möglich, dass Istermontag nochmal unter 100 rauskommt. Dann müsste am Mittwoch wieder gelockert werden.

Wenn nun aber ab nächste Woche Schüler massenweise getestet werden, steigt die Inzidenz natürlich automatisch, allein wegen der "Falsch-Positiven".

D.h. ab Dienstag kommen die Nachmeldungen und massenweise neue Tests, also wird die Inzidenz Di, Mi, Do wieder über 100 sein. Am Samstag dann wieder "Notbremse".

manhartsberg am 04.Apr 21  |  Permalink
In Anbetracht der Tatsache, dass sie auch, wie mir scheint, eher willkürlich berechnet werden, und hinsichtlich der Konsequenzen dieses Festhaltens ist die Bezeichnung "problematisch" sehr zurückhaltend gewählt.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
es wird immer unterschlagen
das schon ab heinsberg immer inzidenz zu hospitalisierungen in die strategie eingeht auch wenn einige politiker das gerne auf inzidenz herunterbrechen
zudem geht auch sowas ein wie neulich mal wieder in lippe: singende freikirchler übrigens schon zum zweiten mal und flugs ist die inzidenz über 200

kann ich die inzidenz aber nicht auf schwerpunkte eingrenzen dann ist bei 200 gefahr im verzuge
willkürlich ist da gar nichts ausser wenn ich mich auf die inzidenz fixiere
die tests avantgarde stagnieren auf gleich hohem niveau über monate und über die feiertage gibt es extrem wenig tests nur eben die wo es anders nicht geht bei den corona-geschädigten die sich zum krankenhaus schleppen
ja die werden nachgemeldet

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
"das schon ab heinsberg immer inzidenz zu hospitalisierungen in die strategie eingeht"

Die in Bayern geltenden "Notbremsen" stützen sich ausschließlich auf die vom RKI fixierten Inzidenzen im jeweiligen Landkreis. Das geht soweit, dass im Landkreis München (nicht Stadt) die "Notbremse" verschoben werden musste, weil (nachweislich) für einen Tag falsche (zu niedrige) Zahlen gemeldet wurden.

Sowas ist schwer zu vermitteln. Auch nicht, dass es wieder sehr einseitig den Einzelhandel mit seinen vernünftigen Hygienekonzepten trifft.

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
Gemeint waren alle Überlebenden, auch solche mit schwachem Immunsystem die aus irgendeinem Grund das Virus nicht abbekommen haben. - Die Viruslast, die durchschnittlich für eine Infektion nötig ist, hat man bisher nicht quantiativ bestimmen können. Man weiß nur dass sie relativ ziemlich hoch sein muss. Und man weiss dass Masken nichts nützen. Praxistest Nord- vs. South-Dakota.
"Wenn man mit der absoluten Zahl der Positiven rechnet, statt den Anteil der Positiven an der Zahl der Gesamttests zu nehmen, ist das natürlich grober Unfug. "
Aha, der von @manhartsberg verlinkte Autor hat also recht?
Zum Unfug kommt ja noch der tägliche Betrug des RKI mittels ?Infektionen? und ?Fällen? dazu.
"Glasklar sarkastisch" erschien das überhaupt nicht. Wenn man sich anssieht was Sie heute hier abgelassen haben, auch woanders, gewinne ich den Eindruck: der schreibt so weil er so denkt.
(Erinnerung: wir wollen bitte nicht vergessen dass hierzulande mit dem Drosten-Pfusch-Test gearbeitete wird der eine Fehlerrate von 1,7% für Falsch-Positive hat und, wo er als Ein-Gen-Test gemacht wird, was fast überall der Fall ist, sich nicht für die spezifische Bestimmung von CoV-2 eignet! Daher ist jede von dort kommende Zahl mürbe.)

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
"Gemeint waren alle Überlebenden, auch solche mit schwachem Immunsystem die aus irgendeinem Grund das Virus nicht abbekommen haben."

Tut mir leid, ist völlig unklar, auf was Sie sich beziehen.

99,98 Prozent aller Einwohner Deutschlands sind noch mal wie viele Menschen?

Und woher wollen Sie wissen, wer alles das Virus NICHT abbekommen hat? Ich verstehe schlichtweg ihre Argumentation nicht.

Mein Posting zur Demo in Stuttgart ist völlig gerechtfertigt. Menschenmassen dicht an dicht ohne Maske, das ist kriminell.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
dieses alberne pseudobeispiel nord und süddakota
sollte man doch auf deutschland herunterbrechen und hier gibt es genug studien wie wirkungsvoll die maske ist
den kritischen wert der viruslast können wir noch nicht bestimmen aber wir konnten schon am anfang der pandemie in heinsberg in einer karnevalhalle sehr schnell nachvollziehen wie das ist wenn man schunkelt und singt und sich abknutscht und aus kölsch-gläsern trinkt die nicht richtig gespült sind
dann ist nämlich die halbe anwesenheit infiziert
und das traurige ergebnis im kreis heinsberg war desaströs insbesondere weil die in anderen kreisen gearbeitet haben

die übersterblichkeit ab oktober bis dezember auf die jeweiligen monate gerechnet anderer jahre war extrem trotz maske und abstand
im januar auch und dann kam die impfung im februar zum tragen

ich will und die überwiegende mehrheit will es das wir das experiment wie es denn wäre nur mit vitamin d3 kümmelöl aspirin versorgt zu sein nicht mit 700000 toten bezahlen zu müssen
rechnen tut der chronist ja nur mit 70000 toten mit massnahmen gegen die er ja ist
aber schon diese 70000 toten füllen das stadion von borussia dortmund oder bayern münchen

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Jeder Wissenschaftler wird Ihnen bestätigen dass 100 Jahre Labormodell-Forschung ein einziges solches Freilandmodell nicht aufwiegen. Das RKI selber bezeichnetet die wissenschaftliche Evidenz für die Masken als sehr dünn.
Heinsberg: ja, Gedränge. Und deshalb macht man keinen Lockdown sondern einen "Lockdown"? Arbeit geht weiter, Massenverkehrsmittel auch...
Egal wie Sie die Monate für Ihre Statistiken parken: Sie kommen nicht an der Tatsache vorbei dass 2020 ein Jahr wie jedes andere auch war. Und dass selbst das RKI sagt:
"Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 12. KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken. Die ARE-Rate liegt weiterhin unter den Werten der Vorsaisons auf einem extrem niedrigen Niveau." - https://influenza.rki.de/
Der Rest ist tumbe Phantasie.

avantgarde am 04.Apr 21  |  Permalink
"dass 2020 ein Jahr wie jedes andere auch war. "

Nein, war es nicht.

https://de.statista.com/infografik/23912/anzahl-der-sterbefaelle-pro-jahr-in-deutschland/

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
sach ma chronist das ist ja das allerletzte
wie soll sich die influenza weiterverbreiten wenn alle eine medizinische maske tragen oder ffp2 und sich die hände waschen?
und dann haben sich noch 20 millionen geimpft
- ich übrigens auch
das ist für die influenza tödlich
und das weiss der chronist ganz genau

corona ist aber keine influenza
das suggerieren mag ja wunschvorstellung sein aber corona funktioniert nun mal anders
corona ist ähnlich aber dies ist auch alles

es hat nie einen influenzaausbruch ab anfang oktober gegeben darauf bin ich auch hereingefallen und kann das keinem vorwerfen der so gedacht hat

der chronist ist ja unfähig statistiken zu betrachten die ihm nicht gefallen und zahlenreihen die ihm in sein weltbild nicht passen
aber wir versuchen es mal is ja ostern
https://rp-online.de/panorama/coronavirus/aktuelle-corona-zahlen-nrw-von-heute-04042021_aid-49470887
Wöchentliche Todesfälle in NRW 2021 und im Durchschnitt von 2016-2020 muss der chronist runterscrollen
und was sehen wir da?

chronistenpflicht am 05.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde am 04.Apr 21
"Nein, war es nicht.
https://de.statista.com/infografik/23912/anzahl-der-sterbefaelle-pro-jahr-in-deutschland/ "
Es unterscheidet sich tatsächlich um 0,05%. Müssen wir das als game changer begreifen? Bezug ist die Bevölkeungszahl.
Mit einer Differenz von +0,05% zu 2019 wiederholge ich also:
2020 war ein Jahr wie jedes andere auch. Und Fakten dazu kriegen wir leicht hier:
https://grippeweb.rki.de/Wochenberichte/2021/2021-12.pdf
, wofür man keinen Datenmasseur benötigt.
Aus diesem Grund ist es angebracht diese frohe Botschaft hier einzustellen:
Jochen Ziegler
"Da die meisten Menschen nicht im Lockdown gelebt haben und der Lockdown in seiner Wirkung nicht nachweisbar ist, sind die Todeszahlen für 2020 wohl die natürlichen Todeszahlen und nicht durch einen Lockdown beeinflusste niedrigere Todeszahlen. Diese liegen im mittelfristigen Schwankungstrend und sind gar nicht gestiegen. Also gab es 2020 in diesem Sinne auch keine Pandemie."
Und deshalb ist es unausweichlich von dem Großen Betrug zu sprechen.
Covid-Fragen wird es weiterhin geben. Man muss sich halt um kompetente Antworten bemühen.

chronistenpflicht am 05.Apr 21  |  Permalink
Was sehen wir da? @blauermond
Nun, zum Beispiel das hier:
https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
Wohingegen ich aus Gründen, die ich nicht wiederholen muss, auf diesen Schwindel nichts gebe:
"Seit dem Ausbruch der Epidemie haben sich in NRW insgesamt 625.794 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, bislang haben die Behörden 14.316 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung erfasst." Aus Ihrer Quelle: "nachweislich" ist nachweislich falsch. Die Todeszahlen sind nicht koscher. Wie üblich.

chronistenpflicht am 05.Apr 21  |  Permalink
Dank an @manhartsberg
Sie haben 2 wichtige Links hier vorgestellt:
https://www.bmj.com/content/372/bmj.n623
"Covid-19: Highest death rates seen in countries with most overweight populations"
Man sieht hier dass ein hohes Lebensalter => kein kausaler Grund für eine hohe Wahrscheinlichkeit ist einen schweren Verlauf oder gar Tod durch Covid-19 zu riskieren. Denn es gibt genügend Menschen in ganz hohem Alter deren Immunsystem mit CoV-2 offenbar problemlos fertig wird. Am Alter "als solchem" kann es dann nicht liegen.
https://www.francesoir.fr/opinions-entretiens/video-le-debriefing-du-dr-wolkoff-et-du-dr-fonseca-medecins-bresiliens#disqus_thread
Da geht es um Brasilien und um den fulminanten Unterschied zwischen den Bundesstaaten Amazonas und Para. Im letzten Fall hat man im letzten Jahr schon mit ganz früher ambulanter Behandlung mit u.a. HCQ, Ivermectin u.a. angefangen, im ersten Fall nicht.
"Comparisons between the Neighboring States of Amazonas and Pará in Brazil in the Second Wave of COVID-19 Outbre and a Possible Role of Early Ambulatory Treatment. - Francisco G. Emmerich" ( Quelle, pdf-Download).
Was sieht man? Das zu Erwartende.
Der Clip von FranceSoir ist inhaltlich sehr gut, auf Englisch, aber das sind keine native English speakters. Ist etwas zäh dem zu folgen. Lohnt sich aber unbedingt!
Die hatten in (unserem) Sommer 2020 das Problem vieler Covid-19-Kranker. Die Regierung tat nichts, Big Pharma kümmerte sich einen Dreck um die eher weniger zahlungskräftigen Betroffenen. So haben sich Ärzte unaufgefordert flink selber organisiert und nach dem Ausschau gehalten was in dieser Situation biologisch-medizinisch angesagt ist: antivirale Frühbehandlung, soll wenig kosten. Was man in Europa/USA nicht gemacht hat, man hat es sogar aktiv sabotiert um das betrügerische Heilsversprechen auf die Impfung nicht zu schwächen.
Zuerst hat man auf HCQ, mal mit, mal ohne Zink gesetzt. Ivermectin kam später. Wohlgemerkt: das haben die Ärzte von sich aus gemacht, ohne in irgendwelche offiziellen Institutionen eingebunden zu sein. International vernetzt sind viele davon schon.
Die Erfolge sind spektakulär: sie haben die Todeszahlen um 70-85% senken können, auch die Behandlungszeiten ernorm verkürzt. Trotz der hier behaupteten Dringlichkeit des Covid-19-Problems hört man in unseren Medien davon nicht. Stattdessen gibt es nur Panikerzählungen aus dem Bundesstaat Amazonas, wo diese Verfahren nicht angewendet werden. Ähnlich wie in Peru: in Lima keine frühe Behandlung, riesige Todeszahlen, in den Amazonastieflandgebieten mit Ivermectin höchstens 20% davon.
Da das Wissenschaftler und Ärzte sind und keine Oligarchen-Stricher sprechen sie ganz offen aus das Gefühl zu haben bei Ivermectin noch die für diesen Anwendungsfall optimale Dosierung finden zu müssen.
Wohltuende Alternative zum täglichen Schwindel hier.
Frühestmögliche antivirale Behandlung ist offenbar der Königsweg in diesem Fall. Pflege und nicht Beschädigung des Immunsystems.
Neu ist das nun nicht. Vor 2020 gingen vermutlich mindestens 10% der jährlichen Winter-"Grippe"-Toten auf das Konto von Coronaviren. Welche? Weiß ich nicht. Vielleicht weist sie der Ein-Gen-Test auf das E-Gen nach?

chronistenpflicht am 05.Apr 21  |  Permalink
0,05%? Sicher
@avantgarde
Sicher: die 50 000 mehr Gestorbenen von 2020 gegenüber dem Durchschnitt 2015-2019 machen 0,05% der Bevölkerung aus. Darum geht es ja. Wir wollen wissen ob sich durch Covid-19 etwas schwerwiegend verändert hat. Wobei nur ein kleiner Teil dieser Veränderung mit Covid-19 zu tun haben kann.
Fazit: das Jahr 2020 war ein Jahr wie immer.
Zum gleichen Großen Bild komme ich auch wenn ich ermittle um wieviel Prozent sich die Sterblichkeit geändert hat, bezogen auf genannten Durchschnitt: 5,3%. Mehr als "ein wenig" ist das nicht. Die durch die Hitzewelle Verstorbenen kommen dazu und das alte Problem nicht vertrauenswürdiger Covid-19-Todeszahlen. Sowie die hohe Fehlerrate des Drosten-Pfusch-Tests bei extrem hohen Testungen ohne Anlass in 2020.
Es ist ein Fake-Problem, aufgeführt vom gleichen Personal, mehr oder weniger, denen wir den Schweinegrippen-Hoax zu verdanken haben.

@avantgarde: ich habe hoffentlich nicht versehentlich Ihren Beitrag gelöscht, in welchem Sie meine Zahl von 0,05% kritisieren! Die Buttons "bearbeiten" und "Auf Kommentar antworten" sind dicht nebeneinander! ;-)

blauermond am 05.Apr 21  |  Permalink
avantgarde bis zu 42 kw
war die sterblichkeit identisch mit 16-20 oder 15-19
dank der corona-massnahmen

das wurde hier auch verkündet um die 2. welle zu diskreditieren und um die steigenden todeszahlen zu verleugnen und darum verteilen die chronisten das auf 52 kw um zu verharmlosen
und wenn wir das im april-mai im griff haben wird das natürlich wieder auf das jahr verteilt mit der menschenfreundlichen bemerkung: was sind schon 50000 tote zusätzlich oder die toten ab januar auf die impfung geschoben nach dem motto: geimpft und umgefallen
das die verstorbenen corona-patienten erst bis zu 3 wochen auf der intensiv waren um im januar die statistik zu schmücken spielt da überhaupt keine rolle
und das wir mit den erstimpfungen der 79 jährigen erst am 1 april begonnen haben spielt natürlich auch keine rolle
wenn die eine statistik missbrauchen können dann tun sie es und wenn sie eine impfstatistik nicht brauchen können dann wird sie halt unterschlagen oder verbogen

avantgarde am 05.Apr 21  |  Permalink
Ja, die erste Welle wurde gerade noch abgefangen, die zweite, die sich im Oktober aufbaute, leider nicht.

November, Dezember und Januar waren die Todesmonate, und ohne Impfungen wäre das im Februar und März weitergegangen.

blauermond am 05.Apr 21  |  Permalink
genau avantgarde
am 25.1
und von da ab wurde ja massiv verimpft lagen wir noch bei "Tägliche Corona-Neuinfektionen nach Altersgruppen in NRW"
bei der altergruppe 80+
anteilig bei 16,4%
und am 28.3.
anteilig bei 2,6%

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
Öde Beschwörungen
Klar. Der Winter geht zu Ende. Und die wirkliche Zahl der Täglichen Corona-Neuinfektionen kannten wir nie und kennen sie im Moment auch nicht.
Weil nicht ehrlich und transparent getestet wird.
Wie man es richtig macht kann man im Urteil des Verwaltungsgericht Wien nachlesen. Da wurde so ein Pfuschtest zurück gewiesen.
Mit anderen Worten: der -zigfach überführte Lügner sagt laut "Nichts als die reine Warhheit!".
"...und ohne Impfungen wäre das im Februar und März weitergegangen." - Das wissen weder Sie noch ich. Reine Gesundbeterei.