Ach Du Sch...!
Muss man einem Artikel mißtrauen weil er von einem Psychologen stammt?
"Geimpfte in Sachsen als Infizierte getestet
In einem internen Rundschreiben an seine Mitarbeiter teilte das Universitätsklinikum Leipzig kürzlich Erstaunliches mit."
Da fällt einem nichts mehr ein. Zur Sache nicht, zu diesen Figuren nicht. (Quelle).
Achtung: die Quelle galt früher sehr zu recht als rechts. Frühere Linke, die Wasserwerfer fordern!, echt wahr, gibt es im Untertanenstadl.
Wir brauchen einfach mehr Respekt vor dem modernen Gessler-Hut. Sonst nützt er ja zu gar nichts! Schlimm genug dass die "Impfung" offenbar nichts nützt.




blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
was soll daran erstaunlich sein
es hat nie einer behauptet der geimpfte könnte sich nicht neu infizieren noch er könnte das virus nicht weitergeben.
behauptet wurde der geimpfte wäre zumindest eine zeitlang vor schwerer erkrankung geschützt
und er könnte das virus nur teilweise massiv verbreiten
aber das er es könnte wurde nie in abrede gestellt

die dumme unterstellung es gäbe den 100% schutz vor irgendwas den es nie geben kann dient lediglich dazu dann freudestrahlend irgendein vorkommnis als impfversagen zu stilisieren und die impfung zu deskreditieren

darum ist selbstverständlich auch für geimpfte im krankenhaus maskenpflicht und ansonsten hat der geimpfte draussen den nötigen abstand zu halten

allerdings kann er privilegien in anspruch nehmen
wie der besuch einer schankwirtschaft
oder eines restaurants usw
und ungeimpfte müssen draussen bleiben
schon deshalb um nichtgeimpfte nicht anzustecken die sich dann einen schweren verlauf zuziehen könnten

das gibt rechtlich das hausrecht her

chronistenpflicht am 04.Apr 21  |  Permalink
Der Heilige Geist fliegt weg...
Da hilft auch Pfingsten nicht weiter! Eigentlich soll es da ja zu sog. Erleuchtungen kommen. Aber gegen das, was Sie hier an Absurdem absondern, ist jeder sog. Heilige Geist schlicht machtlos.
Ein Ungeimpfter darf nicht ins Lokal, damit er sich von den Geimpften nicht anstecken kann und nicht andere Ungeimpfte, die auch nicht ins Lokal dürfen, anstecken kann? Das ist sie, die "längliche Schnur" des Karl Valentin.
Mit diesem gewaltig, auf einmal!, herunter gefahrenen Anspruch ist diese gentechnische Zubereitung vermutlich das gräßlichste und erfolgloseste "Medikament" aller Zeiten: 10x mehr ernste Nebenwirkungen als beim bisher schlechtesten und gefährlichsten Impfmittel Pandremix, viele ungeklärte Todesfälle und Covid-19-Neuerkrankungen danach, schädigt das Immunsystem massiv, macht komplett abhängig von angepaßten "Updates" (=vendor-lock-in) - gruselig. Und dafür soll irgendjemand Geld mit realer Kaufkraft ausgeben?
Andere Deutung: ein in sich geschlossenes Wahnsystem kann immanend nicht widerlegt werden! Wahlrecht wird dennoch nicht widerrufen.

blauermond am 04.Apr 21  |  Permalink
was heisst hier "heiliger geist"
wir haben ostern da ist auferstehung und osterei

das ist eine gerichtsfeste argumentation und übrigens auch die überwiegende meinung des volkes! eben wurde mir das noch verbissen ins ohr gepustet

und der "heruntergefahrene anspruch"
ist ein unterstellter anspruch
ich würd mir mal bei den beipackzetten von dem gepriesenen medikament des chronisten ivermectin ansehen
ist das auch ein heruntergefahrener anspruch?

und weil wir schon bei ostern sind
es gibt das ewige leben nicht
es gibt auch nie eine 100% ige lösung
aber es gibt strategien der minimierung
und wenn ich ich die todesraten nach impfung betrachte von 600 auf 200 pro tag dann ist blauermond sehr wohl auf dem richtigen wege

avantgarde am 05.Apr 21  |  Permalink
Ich sag Dir mal was Chronist
"Frühere Linke, die Wasserwerfer fordern!, echt wahr, gibt es im Untertanenstadl."

Auf Eurer Seuchenparty in Stuttgart hätte ich persönlich den Wasserschlauch draufgehalten.

blauermond am 05.Apr 21  |  Permalink
die seuchenverbreiter
müssten in gruppen eingefangen und getestet und bei positivem ergebnis auf eine insel verbracht wie in venedig das lazzaretto vecchio
natürlich mit internezzanschluss
damit sie von der insel der verdammten täglich berichten können
hausmeister kaplan und einen arzt
das essen wird jeden tag vor die tür gestellt

avantgarde am 05.Apr 21  |  Permalink
mit viel Schwarzkümmel :-)

chronistenpflicht am 05.Apr 21  |  Permalink
Subalterner Schleimer
kwt

blauermond am 05.Apr 21  |  Permalink
wo denkt der chronist denn hin
der schleim wird doch analysiert vom drosten
dann wird es dem dogen von venedig mitgeteilt
das sind doch natürliche bürokratische vorgänge

avantgarde am 05.Apr 21  |  Permalink
Beschwerden ans Salzamt ;-)

Aber mal Butter bei die Fischer, Chronist. Wie rechtfertigen Sie 12000 dichtgedrängte Menschen ohne Maske in Stuttgart?

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
da es corona ja gar nicht gibt
ist doch eine erfindung der pharmaindustrie und von bill gates
warum sollen die nicht so rumlaufen?

das sind leute die um die freiheit besorgt sind und jeder faschistoiden gewalt die kernkompetenz ihres wissens entgegenschleudern
es sind leute denen ihr grundrecht genommen wurde andere anzustecken
da kann man sich schon mal aufregen!

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
apropos Salzamt
In Stuttgart war ich nicht, werde mich aber nicht auf Zuruf von Denen distanzieren. Aufgrund der im Moment vorhandenen Evidenz sollte man sehen Gedränge zu vermeiden. Die unabweisbare Evidenz dafür dass Masken bei CoV-2 nichts bringen ist längst da.
Die bisher erreichbare Evidenz sagt voraus dass die Welle gerade abklingt, wie vor einem Jahr auch, von selbst.
Wer das nicht hinnehmen will weil er mit der Panikerzählung weitermachen will kann dann nur die deutliche Fehlerquote des Drosten-Pfusch-Tests ausbeuten.
Indem er die Zahl der anlasslosen Tests nach oben treibt (wie im letzten Sommer) oder Anlässe durch fehlerhafte Massenschnelltests nach oben betrügt. Ich vermute genau das wird man versuchen.
Es geht ja nicht um Gesundheit sondern darum möglichst viele gentechnische Mittel durch Anfixen in der Bevölkerung sicher zu verankern. Dass sie nichts bisher Nachweisbares bringen wissen wir ja jetzt.
Der einzige Philosoph, der da noch mitkommt, ist wohl Mark Twain:
"Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als sie zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind."

Da es nicht um Gesundheit geht sondern darum möglichst viele Leute mit hochriskanten gentechnischen Mitteln irrreversibel anzufixen sind die Nebenwirkungen nur in zweiter Linie wichtig. Was die EMA dazu zu sagen hat findet man hier bei Wolfgang Wodarg:
https://www.wodarg.com/
Ich kann das dort gezeigt Bild leider nicht direkt verlinken. Man sieht glasklar: das wirklich riskante Ding ist BionTech. Das in unseren FakeNews-Medien hochgehypte AstraZeneca-Zeuch ist offenbar in Wirklichkeit daneben kaum sichtbar. Fazit: Medienbetrug, erneut.

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
@blauermond am 06.Apr 21
Neue Woche, neue Aufgabe:
Lernen Sie die Dinge zu kritisieren die Andere wirklich gesagt haben! Dann gibt es auch Antworten. Ihr Ptoblem ist aus dem Wahn zum Verstand zurück zu finden. - In Brasilien haben die Barfußärzte mit HCQ und Ivermectin die Sterblichkeit um 70-85% senken können. Der Knackpunkt ist: frühestmögliche Behandlung!.
Ist so etwas kein Ansporn?

some1 am 06.Apr 21  |  Permalink
Was ich schreibe und was jeder andere schreibt
kann man nachprüfen. Oder es lassen.
Ob man dann die Schlussfolgerung zieht, dass die gentechnische Behandlung eine neue Autobahn ist und die Entscheidung, ob das gut ist oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Auch, ob er sachliche Gründe hat oder nicht - steht jedem frei.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Die bei Wodarg verlinkte Grafik ist hochgradig lächerlich
Wer sich die Originaldaten ansieht, stellt folgendes fest.

Jede noch so winzige Nebenwirkung einer Impfung wird gemeldet, auch ein kurzes Jucken an der Einstichstelle.

Eine der häufigsten Meldungen sind unspezifizierte "Issues" bei der Impfstelle. Was darunter fällt bleibt unklar, es gehört aber wohl Organisatorisches dazu. Vielleicht war auch der Kaffeeautomat defekt.

Ein Drittel der Meldungen stammt aus Italien, das anfänglich fast ausschließlich mit BionTech impfte, und auch schneller. Natürlich betreffen die Meldungen dann auch BionTech.

Die Sterblichkeit ist im März unter den Durchschnitt der letzten vier Jahre gesunken. Der Grund liegt auf der Hand: Die anfälligste Gruppe ist inzwischen weitgehend geschützt, und die im März sonst grassierende Influenza ist aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen Corona ausgefallen.

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
"Lächerlich"? Mag sein, wer weiß das schon? Nur zeigt Ihre Einlassng das nicht auf.
"Jede noch so winzige Nebenwirkung einer Impfung wird gemeldet, " - ja, das ist der Sinn des Verfahrens.
Und in einem Punkt lügen Sie sogar:
die anfälligste Gruppe hatte durch die "Impfungen" gerade in den Heimen eine sehr auffällige Häufung von Todesfällen. Die Chance sich durch diese "Impfungen" ein Problem einzufangen ist 10x höher als die ein Problem durch CoV-2 zu bekommen. Anders gesagt: wer die BionTech-"Impfung" überstanden hat hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem wirklchen CoV-2-Virus weniger Probleme gehabt. Von allen "Impfungen" hat BionTech die häufigsten und stärksten unangenehmen Folgen. Die überaus sorgfältige Abschirmung durch hiesige Medien ändert daran nichts.
Gut dass wenigstens Sie den Grundgedanken akzeptieren spätere Zeiträume mit entsprechenden in früheren Jahren zu vergleichen. Leuchteet nicht Jedem ein! ;-)
Für die Wirkung der "Schutzmaßnahmen" gibt es nach wie vor keine Evidenz. Dass die Vermeidung jeglichen Gedränges bei Atemwegsinfektionen eine hat darf man getrost unterstellen. Ein Beweis ist auch das nicht, der wäre sehr schwierig.
OT:
In der Auseinanderetzung Wodarg vs. Drosten liegt Wodarg seit langer Zeit ziemlich uneinholbar in Führung. Nicht dass er nie irrt. Das große Bild das er zeichnet paßt aber zu den beobachtbaren Fakten. Der Oligarchen-Professor hat da Riesenprobleme.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
"die anfälligste Gruppe hatte durch die "Impfungen" gerade in den Heimen eine sehr auffällige Häufung von Todesfällen."

Die Rohdaten von DeStatis, die ja ALLE Todesfälle verzeichnen, geben das nicht her, weder für alle Altersgruppen insgesamt noch für die über 80jährigen.

So liegen z.B. die Todesfälle Anfang Januar 2021 bei den 80-85jährigen weit über dem Durchschnitt vom Januar 2020, OBWOHL es ja so gut wie keine Grippetoten gibt. Bis März sinkt sie kontinuierlich ab und unterschreitet schließlich den Vergleichswert des Vorjahres.

Nun war 2019 ein vergleichsweise mildes Grippejahr. 2018 fielen die Zahlen zwischen Januar und März nicht, sondern stiegen rapide an.

Ihre "auffällige Häufung" von Todesfällen müsste sich in der Statistik von 2021 widerspiegeln. Tut sie aber nicht.

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
Ich beziehe mich auf die auf diesem Blog gut dokumentierte Serie von Todesfällen in Heimen in unabweisbarer Beziehung zur "Impfung": "...die sterben wie die Fliegen!"
https://www.corodok.de/todesfaelle-mutanten-impfung/
und
https://checkerchecken.blogger.de/stories/2778641/#2799307
- lesen und runterscrollen.
Mir, der ich nie so viel Zeit aufbringen werde wie Artur Aschmoneit bei www.corodok.de, fiel nur auf dass die Todesfälle aus Altersheim "frisch" nur in der jeweiligen Lokalpresse gemeldet wurden. Überregional hat man sorgfältig darauf geachtet diesen Zusammenhang zwischen "Impfung" und Todesfällen nicht zur Kenntnis zu bringen. Den biologischen Hintergrund dafür habe ich hier aber ausgeleuchtet. Da ist nichts Verwunderliches dran. Auch nicht dran dass einer nach einer Grippe-Impfung im September plötzlich Covid-19 erwischt.
Durch dieses besonders "rohe" vermeintliche Impfmittel steigt das Risiko für besonders schwere Komplikationen erheblich an, 10x gegenüber einer Nichtaktion.
Statistik nützt nur im Fall valider Zahlen. Das ist in diesem Fall die eigentliche Todeszahl, nicht aber die Mutmaßung über die Todesursache.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Die Statistik, auf die ich mich beziehe, nennt ALLE Todesfälle unabhängig von der Ursache.

Diese sind seit Einsetzen der Impfung insgesamt rückläufig, im Vergleich zum Vorjahr und auch im Vergleich zum Vierjahresschnitt 2016-2019. Gerade bei den Alten. Der stärkste Rückgang findet sich bei den über 80jährigen, also genau der Gruppe, die zuerst geimpft wurde.

Das spricht nicht dafür, dass hier Leute "wie die Fliegen" sterben.

Man kann vielleicht bei der Todesursache "tricksen", aber nicht bei den Todesfällen allgemein. Tot ist tot, und das wird unbestechlich erfasst.

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
"Man kann vielleicht bei der Todesursache "tricksen", aber nicht bei den Todesfällen allgemein. Tot ist tot, und das wird unbestechlich erfasst."
Genau, und im Falle einer ungewöhnlich ruhigen Periode von Atemwegserkrankungen kann dann leicht eine beträchtliche Zahl von "Impf"-Opfern in der Statistik untergehen.
Wenn man daher Bescheid wissen will schaut man bevorzugt auf die Nebenwirkungen der "Impfmittel". Sind keine nachgewiesen wäre solch eine Vermutung unbegründet.
Ist aber nicht so. Es ist umgekehrt. Falls die Nebenwirkungen dieser gentechnischen Mittel wenigstens das Niveau des bisher schlechtesten Impfstoffs erreiche nwürden, dem von Pandremix, hätten wäre das der Fall.
Fazit bisher: unverantwortlicher Betrug! Schäden sind klar, der Nutzen noch nicht erkennbar, "Geimpfte" verbreiten diese Viren, - aber der Unfug hört nicht auf.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
"Genau, und im Falle einer ungewöhnlich ruhigen Periode von Atemwegserkrankungen kann dann leicht eine beträchtliche Zahl von "Impf"-Opfern in der Statistik untergehen. "


Nein eben nicht. 2020 war ein sehr ruhiges Grippejahr (COVID-Tote spielten bis März noch keine Rolle).

2021 SINKEN die Zahlen von Januar bis März erheblich, was sie 2020 eben nicht taten. Was kann man dann also "verstecken"? Bei den Geimpften (in Deutschland fast ausschließlich die Senioren) sinken sie am stärksten. Sie bekommen da kein zehnfach erhöhtes Risiko in die Statistik.

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
bei wodarg wird belogen und beschissen
ich bin gerade in der datenbank von der ema
https://dap.ema.europa.eu/analytics/saw.dll?PortalPages

und habe biontech aufgerufen
wir haben 90000 fälle
allgemeine störungen und bedingungen am verabreichungsort
55000 fälle mit nervosität
46000 fälle mit schmerzen an der einstichstelle
(gruss von schwester rabiata)
29000 fälle mit leichtem durchfall und magengrimmen

damit hab ich 90% der aufgesummten nebenwirkungen aufgezählt

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
Wie bekomme ich diese Todeszahlen
" Bei den Geimpften (in Deutschland fast ausschließlich die Senioren) sinken sie am stärksten."
in der Gesamtstatistik? Die machen keinen Unterschied zwischen geimpft und nicht geimpft. Angaben zum Alter schon.
@blauermond
Wenn sie schon anfangen müssen Sie es wohl ganz durchziehen. Fehlen doch noch 9000. Hatten die nur "schlechte Gedanken"?
Immerhin scheint es so zu sein dass nur 3% der Betroffenen überhaupt ihre Nebenwirkungen melden. Warum weiß ich nicht.

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
ja schlechte gedanken ist gut
5000 mit
psychischen problemen
1500 hatten störungen bei der ernährung

ach ich hab die datenbank angegeben
da kann ja wohl der chronist selber reingucken und daraus dann die verstorbenen durch die impfung phantasieren
nur wie er das machen will ist mir ein geheimnis aber wie ich ihn kenne wird er dann schlussfolgern:
die zahlen sind nicht koscher
sowas wie die ärzte lügen ja auch und deklarieren impftote zu grippetoten um oder irgendwas anderes

das sind mit sicherheit auch mehrfachnennungen so ganz nebenbei. das interessiert die hörner fraktion ja auch nicht. da sind das alles einzelnennungen
der chronist ist natürlich an den 2300 fällen interessiert mit störungen des immunsystems
soll er aber leichtes fieber abziehen das ist darunter gelistet
und natürlich hab ich auch gleich eine app. für den chronisten vom paul-ehrlich-institut
https://stadt-bremerhaven.de/safevac-2-0-nebenwirkungen-nach-impfung-melden/

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Die Sterbefälle bei den Leuten über 80 sind am stärksten gesunken, und das ist genau die Altersgruppe mit den meisten Impfungen. Wenn die jetzt "wie die Fliegen" an den schrecklichen Impfungen sterben (10x soviel), müsste sich das irgendwie in der Statistik niederschlagen.

Das Gegenteil ist der Fall.

some1 am 06.Apr 21  |  Permalink
Es stimmt nur nicht
Laden Sie sich bei DeStatis die Sterbefallzahlen runter.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html
Die Sterbefälle in den höheren Altersgruppen sind gegenüber 2020 angestiegen, und zwar nach amtlichen Zahlen!
Für NRW hat jemand die Auswertung nach Landkreisen programmiert:
https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
Die Sterbefälle sind danach um den Faktor 5 - 10 erhöht.
Woher nehmen sie beide Ihre Daten?

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
Das ist nur eine wilde Gemengelage Ihrer eigenen Schlüsse. Belege sind das keine. - Wenn die DIVI- und Sentinal-Zahlen stimmen macht Covid-19 nur einen kleinen Teil der ARE-Krankheiten aus. Und nicht alle sterben an ARE. Selbst wenn die "Impfungen" die Sterblichkeit der Ü80 verringert hätten könnte das nur einen sehr kleinen Beitrag ergeben. Die Hauptmenge kommt dann daher dass es im Bereich ARE ungewühnlich mild ist. Effekte der "Impfungen" gehen da unter - und die Berichte in den Lokalzeitungen über außerordentlich hohe Todeszahlen an und mit der "Impfung" sind damit überhaupt nicht widerlegt.
@Großmaul blauermond: was ist denn jetzt mit dem Beweis dafür dass Wodarg lügt? Kommt der noch?
Geht es wieder so aus wie gestern? Sie wollten zeigen dass diese Kommentatorin, Elke Essien, die im Moment in Tanzania lebt, lügt. Und sie, wie fast immer, schmählich gescheitert. Ein Entlastungsangriff von @avantgarde mit einem nichtssagenden irgendein-Gremien-Link konnte es auch nicht rausreißen.
@some.1
"Woher nehmen sie beide Ihre Daten?"
Gute Frage. ;-) Die ich auch vergeblich stellte.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Ich nehme Ihre Daten aus der von Ihnen selbst verlinkten Quelle:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

Aus der Excel-Datei

Sterbefälle 80-85 Jahre 2021
(KW1 bis KW11)
5 135
5 051
4 924
4 637
4 275
4 233
4 149
3 794
3 798
3 673
3 876

Sterbefälle 80-85 Jahre 2020
(KW1 bis KW11, sehr mildes Grippejahr)
3 669
3 744
3 764
3 685
3 941
3 617
3 896
3 787
3 899
3 786
3 971

Daraus sehen Sie, dass die Sterbefälle in der ersten Januarwoche 2021 (Impfungen haben noch keine Auswirkung) wesentlich höher waren als 2020.

Sie fallen dann bis März und liegen seit KW09 unter den Wochenzahlen des Vorjahres.

Also wo sind ihre 10x erhöhten Sterbefälle im Zuge der Impfung?

PS: Der Rückgang bei den anderen älteren Jahresgruppen verläuft analog)

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
es wird echt immer blöder
jetzt hab ich mir die daten von destatis runtergeladen
ihr solltet echt auch mal das lesen was ihr als link da rausfeuert
3 876 alter 80-85
3 443 alter 85-90
2 616 alter 90-95
1 138 alter 95 und mehr
summe 11073
zahlen der 11 kw destatis 2021

3 971
3 559
2 894
1 199
summe 11623
zahlen der 11 kw destatis 2020

aber der 1 kw eine abwärtsbewegung
8 kw gleichstand
ab der 9 kw geringer als 2020

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Ihr Beispiel mit der Dame aus Tansania ist hochgradig lächerlich. Tansania hat das COVID-Problem damit gelöst, dass es seit Mitte 2020 einfach keine Daten mehr rausgibt.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Das erinnert mich an Franz Beckenbauer, der in Katar keine Arbeiterausbeutung gesehen hat.

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
hab ich die nebenwirkungen aus der datenbank der ema nicht aufgelistet?
das war die angegebene quelle von wodarg

ist jemals einer daran gestorben das er einen muskelschmerz beim impfen verspürte? oder leichtes magengrimmen entwickelte?
oder das er die impfbedingungen im impfzentrum als unangenehm empfand? oder das er nervös war?
das sind für wodarg nebenwirkungen die zum tode führen
zählt er alles schön zusammen weil sonst nicht viel übrig bliebe
2300 störungen des immunsystems bei biontech abzüglich leichtes fieber
da kannste natürlich schwerlich 1000de todesfälle draus machen

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
Zahl für Zahl
"das sind für wodarg nebenwirkungen die zum tode führen"
So, verdienstvoll ist es sicher in die Datenbank geschaut zu haben. Und jetzt bringen Sie bitte ein wörtliches Zitat von Wodarg wonach diese von Ihnen aufgeführten Nebenwirkungen zum Tode führen. Ansonsten sind Sie der Lügner.
Und dazu gar nichts?
"https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
Die Sterbefälle sind danach um den Faktor 5 - 10 erhöht."
Wie menschenverachtend ist das denn?

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Nicht menschenverachtend, sondern einfach Unsinn.

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
darüber eine graphik der nebenwirkungen in summe
dann:
"Eine Analyse der in der EMA-Datenbank erfassten Meldungen von Arzneimittelnebenwirkungen in Europa im Zeitraum April 2020 bis März 2021 zeichnet ein ausgesprochen alarmierendes Bild. Doch die sinnlose Impfaktion wird verbissen fortgesetzt. Sie geht über Leichen"

den weiteren unfug kann man ja nachlesen warum biontech viel gefährlicher ist als astrazeneca weil wesentlich mehr nebenwirkungen wären usw.

ach und zu diesem quatsch mit corona-transition brauch man gar nichts zu sagen
faktor 5-10 am arsch
impfbeginn an den tag der ankündigung setzen ist unterirdisch - die verimpften dosen nicht berücksichtigen ist weiterhin unterirdisch
(auch zum jetzigen zeitpunkt haben 50% der 80+ noch nicht mal ihre zweitimpfung)
und das die verstorbenen in der regel 3 wochen auf der intensiv liegen wo sie ja bestimmt nicht verimpft werden ist auch egal
am 1.2. hatten wir 360000 erstimpfungen und 110000 zweitimpfungen
am 1.3 und das ist ausserhalb der betrachtungsrange dieses vollpfosten 895000 und jezz 2200000

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Chronist, bitte geben Sie die exakten Termine "59 Tage vor der Impfung" und "59 Tage nach der Impfung" an.

Dann vergleichen wir das mit den offiziellen Sterbezahlen von DeStatis.

Mein Verdacht ist, dass "59 Tage vor der Impfung" VOR dem Peak der Coronatoten im Dezember/Januar liegt. Wenn nicht, ist es noch dümmer. Wir hatten Anfang Januar 1000 Coronatote pro Tag. Jetzt suchen Sie mal in der Statistik raus, wo sie 5-10x erhöhte Tote nach der Impfung unterbringen

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
Das können Sie doch der Quelle entnehmen:
https://odysee.com/@Die.Impformierten:b/CI80+:c
"Wir hatten Anfang Januar 1000 Coronatote pro Tag. Jetzt suchen Sie mal in der Statistik raus, wo sie 5-10x erhöhte Tote nach der Impfung unterbringen"
Oh, die Quelle bezieht das auf angegebene Landkreise, die Statistik aber nicht: "Die Landkreise in NRW im Faktencheck".
Für einen Aktivisten haben Sie den "Vergleich" mit Katar zwar geschickt herausgesucht. Nützt nur nichts. Tanzania nimmt an dem Betrug nicht mehr teil seit der Schwindel mit den Tests entdeckt wurde. Aber das Land ist frei zugänglich. Man kann hinfahren und darüber berichten. Wenn es da ein Pandemie-Fiasko gäbe würde man das bemerken und darüber berichten können. Ich habe eine Augenzeugin zitiert. Und Sie jetzt?
@blauermond
"Doch die sinnlose Impfaktion wird verbissen fortgesetzt. Sie geht über Leichen."
Eine Zahl der durch Impfung ums Leben gekommenen sehe ich da nicht.
"das sind für wodarg nebenwirkungen die zum tode führen" - nein, der Satz ist Ihre Erfindung und bis zum Beweis der Behauptung sind Sie damit ein Lügner im Wartestand. Die Fälle aus den Altenheimen zeigen ja wie peinlich man darauf geachtet hat Menschen, die nach dieser "Impfung" verstorben sind, auf keinen Fall als Impftote auszugeben. Wohingegen die EMA da ganz ehrlich ist, oder nicht? In dem zitierten Satz ist auch kein Hinweis versteckt dass sich die Bemerkung über Leichen zu gehen ausschließlich auf das gezeigte Bild bezieht. Ich hatte beim ersten Lesen es so verstanden als ob er darauf hinweisen wollte wie verlogen die Medien die Nebenwirkungen von BionTech unter den Teppich kehren, die von AstraZeneca aber groß rausstellen. - Die Vorhersagen von Wodarg und Yeadon über die Gefahren dieser "Impfmittel" haben sich ja längst bestätigt. Es geht nur noch um die Frage wievielkommawieviel?
Mich anzuschwindeln ist nicht gar so leicht.

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
"Oh, die Quelle bezieht das auf angegebene Landkreise, die Statistik aber nicht."

Impfen die in Gelsenkirchen einen Sonderimpfstoff? Ich hatte Sie gefragt, wo und wie sie in der offiziellen Sterbestatistik von DeStatis die 5 bis 10x erhöhten Sterbefälle unterbringen. In einer Statistik, in der die Sterbefälle jede Woche ZURÜCKGEHEN?

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
chronist
dann müssen doch die altenheime wenigstens mit einer erstimpfung verimpft worden sein
die verantwortlichen von mettmann haben noch am 22.1 rumgetobt was sie denn machen sollten weil sie für die altenheime noch gar keinen impfstoff hätten
der trudelte dann tröpfchenweise im februar ein
und so war es überall in nrw

es muss doch wenigstens einer geimpft sein der tot umfallen kann

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
"wie verlogen die Medien die Nebenwirkungen von BionTech unter den Teppich kehren, die von AstraZeneca aber groß rausstellen."

Wieviele Leute sind denn an BionTech gestorben (statt ein Kribbeln an der Einstichstelle zu verspüren?)

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
@blauermond

Die sind entweder aus Angst vor der kommenden Impfung gestorben. Oder aus Freude.

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
avantgarde
es kommt ja hinzu das in diesen 59 tagen nur biontech verimpft wurde an 85+
da ist die gefährlichkeit durch die nebenwirkung schon herauszustellen is ja klar
mir is kein biontech-todesopfer bekannt aber korrupte ärzte werden lt. chronist die todesursache schon umgewidmet haben

zur zeit sind ja die korrupten hausärzte dranne damit sie ihrem verbrecherischen wesen nachgehen können. jeder hat für diese woche 3 in worten drei impfampullen bekommen für 18 verimpfungen die woche
dafür läufts jezz in den impfzentren endlich die im januar beschäftigungslos waren
nur wir haben den 6. april aber immerhin

chronistenpflicht am 06.Apr 21  |  Permalink
"Impfen die in Gelsenkirchen einen Sonderimpfstoff? Ich hatte Sie gefragt, wo und wie sie in der offiziellen Sterbestatistik von DeStatis die 5 bis 10x erhöhten Sterbefälle unterbringen." Bei 3-4000 Toten im Monat ist es kein Problem 260 Impftote in der Menge unterzubringen, von denen die Quelle
https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
spricht. Auch wenn die Zahlen zurück gehen.
Wie man an BionTech stirbt wurde hier im Blog ja bei den Vorgängen in den Altenheimen besprochen. Die auf einmal nach der Impfung massenhaft Covid-19 hatten. Und wir haben mitbekommen dass der Generalstaatsanwalt in Stuttgart Obuktion untersagte. 2 + 2 ist?

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
es ist erstmal eine unterstellung
das ärzte todesursachen umwidmen und sagen wir mal so : verbrecherisch handeln

wie dürfen wir uns das in der praxis in deutschland vorstellen? wir sind ja keine bananenrepublik oder in china oder russland oder der türkei

wie soll ich mir das vorstellen?
wer gibt die anweisungen an die ärzte?
bitte name adresse anschrift
bill gates?
der drosten?
oder etwa der gruselige lauterbach?
das rki?
die who?

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
"Bei 3-4000 Toten im Monat ist es kein Problem 260 Impftote in der Menge unterzubringen,"

Das ist doch nicht auszuhalten mit Ihnen. Welche 3-4000 Toten im Monat? (Bezug?)

blauermond am 06.Apr 21  |  Permalink
avantgarde vor kurzem waren es ja noch tausende nach impfankündigung
jezz sind es nur 260 die korrupte ärzte auf anweisung von anweisenden die wir nicht kennen und die uns nicht offenbart wurden umgewidmet wurden
an husten gestorben
hat sich verschluckt
hatte eine gräte im hals
ja das wirken dieser korrupten ärzte muss ans tageslicht gebracht werden
und dafür gibt es corodok und den chronisten und some1

er ist ein bischen durcheinander
er lehnt ja die offiziellen corona-toten ab
sondern setzt auf die im monat verstorbenen egal woran oder durch altersschwäche
das waren aber in der 1kw in deutschland nicht 4000 sondern 15000 bei 85 plus

und da anvantgarde wurden die 260 impftoten versteckt von finstersten gestalten
auch wenn sie gar nicht geimpft wurden

das ist eine kunst die nur ein zitterwolf beherrschen kann
metaphysische kräfte sind zwingende voraussetzung

avantgarde am 06.Apr 21  |  Permalink
Ich hab mir jetzt das bescheuerte Video noch mal angesehen.

Es wird also gesagt, dass im ganzen Jahr 2020 etwa soviel Leute an COVID19 gestorben sind wie in den Monaten Januar und Februar 2021 (lt. RKI). Daraus werden aber irrsinnige Schlussfolgerungen gezogen.

Es ist ja so, dass die überwältigende Anzahl der COVID-Toten tatsächlich auf dem Höhepunkt der zweiten Welle gestorben sind. Anfang Januar bundesweit 1000 pro Tag (Die Toten der ersten Welle waren viel weniger und im Sommer tat sich gar nichts). Der Vergleich ist daher schon Unfug. Zwischen Januar und März 2020 starb (noch) fast niemand, zwischen Mai und Ende Oktober auch fast niemand).

Man hätte es noch absurder machen können, und Januar/Februar 2021 mit dem Jahr 2019 vergleichen können. Da starb nämlich niemand an COVID 19 in Deutschland.

Nun wurde Anfang Januar 2021 noch fast niemand geimpft, das ging erst Ende Januar richtig los. Zum Aufbau des Schutzes braucht man nochmal 2 Wochen. Das heißt, erst Mitte Februar hatte ein immer noch geringer Anteil der über 80jährigen überhaupt erst einen vorläufigen Impfschutz.

Die Toten vom Januar und Februar sind daher fast ausschließlich COVID-Tote der zweiten Welle, nicht Impftote.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
ja avantgarde
das will man ja beweisen das es anders ist
ist doch sinn und zweck
zuerst gab es covid gar nicht und dann sind die toten durch die impfung entstanden
eine unglaublich primitive strategie
aber für die hörnergläubigen mehr als glaubhaft

und das ist gottseidank ihr problem: sie können ausserhalb ihrer wahngruppe keine aussenwirkung erzielen da sind sie sich immer selbst im wege
es fehlt natürlich auch an intelligenz
die ist da etwas spärlich ausgeschüttet

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
avantgarde am 06.Apr 21
Wenn ich Ihre Zahlenreihe nehme, die sich NUR auf eine einzige Altersgruppe bezieht (!), dann erhalte ich die folgenden Salden:
1466
1307
1160
952
334
616
253
7
-101
-113
-95
Das bedeutet, dass bis KW 8 MEHR Menschen in der Altersgruppe 80-85 gestorben sind als in den entsprechenden KW im Jahr zuvor. Erst ab KW 9 sind es wöchentlich eine um die 100 geringere Sterblichkeit als im Jahr zuvor. Ob man aus den 3 Wochen bereits einen Trend ablesen kann? Ich wäre damit sehr vorsichtig.

Wenn ich statt dessen die Auswertung nach Altersgruppen und Monaten nehme (hier Zahlen DeStatis), dann sind es für Januar und Februar 2020 die folgenden:
70-75 6 666 6 223
75-80 11 051 10 475
80-85 16 673 15 793
85-90 15 667 14 531
90-95 12 328 11 493
95 u. mehr 4 975 4 721
in 2021 für Januar und Februar
70-75 6 880 8 508
75-80 10 394 12 745
80-85 17 313 22 399
85-90 16 704 21 904
90-95 12 489 16 817
95 u. mehr 5 187 6 920
Saldiert für beide Monate ergibt sich bis auf die Altersgruppe 75-80 im Monat Februar (-778) in beiden Monaten eine HÖHERE Sterblichkeit in den beiden Monaten im Jahr 2021 als im Jahr 2020 wie folgt:
1 574 498
1 070 - 778
5 289 658
5 315 1 004
3 929 160
1 737 229

Man kann und sollte das mindestens auf die Landkreise umlegen und entsprechend der dortigen Impfquote gewichten. Das ist, was Adams getan hat. Sein Ergebnis war, dass die Landkreise entsprechend der Impfquote eine um den Faktor 5 - 10 erhöhte Sterblichkeit aufweisen.

Sie sehen, das Eis ist selbst auf Basis der von Ihnen gewählten 3 Wochen mit jeweils um die 100 reduzierten Sterblichkeit bei den 80-85jährigen sehr dünn: bis Woche 8 sind MEHR Menschen gestorben als im Jahr zuvor, ab Woche 9 erstmals geringfügig weniger.
Ein wenig schräg ist es schon, einen Impfstoff dafür zu feiern, dass er anscheinend anfängt, erstmals nicht mehr mehr Leute als im Vorjahr umzubringen. Das heißt doch nur, dass er die Schwächsten schon kassiert hat und sich mit den anderen Zeit lässt. Was vor dem Hintergrund der biologischen Fakten auch nicht verwundert, dass es so ist: wer nicht gleich dran stirbt, hat leider langfristig mit den Schäden zu tun.

(Den Rest hier habe ich mir nicht durchgelesen, weil nur Ihr erster Beitrag argumentativ gemeint zu sein scheint).

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
some1
wie traurig muss es um euch hörnerverein bestellt sein wenn ich die verimpfungen in zahl leugnen muss um auf die ergebnisse zu kommen die ich haben will
der anteil der gruppe 85 + ist von 16% der infizierten mitte januar auf 2,6% heute gesunken obwohl noch 50% ihre zweitimpfung nicht erhalten haben

wenn das kein erfolg ist will ich nicht wissen was einer ist
bei den logischerweise nicht verimpften der altersgruppe 5-14 ist sie im gleichen zeitraum von 5% auf 15% gestiegen was an der virus-variation liegt die wesentlich agressiver ist

ich würde an eurer stelle so langsam auf die propaganda der spätfolgen umschalten
da könnt ihr auch viel besser jeden schlaganfall als späte impffolge unterstellen

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Nö, wegrennen gilt nicht.
"Man kann und sollte das mindestens auf die Landkreise umlegen und entsprechend der dortigen Impfquote gewichten. Das ist, was Adams getan hat. Sein Ergebnis war, dass die Landkreise entsprechend der Impfquote eine um den Faktor 5 - 10 erhöhte Sterblichkeit aufweisen."
Das sehe ich nicht widerlegt von Ihnen. Ist das Ergebnis von Adams jetzt richtig oder falsch? Er hat ja auf Landkreisebene untersucht weil man, wie gezeigt, aus den Destatis-Zahlen nicht auf Einzelfaktoren schließen kann.
Man will wissen
- welche Wirkungen hat das Mittel?
- wie groß ist die Chance ernster Nebenwirkungen (bis hin zum Tod) durch den Einsatz des Mittels gegenüber dem Nichtstun?
Den ersten Punkt bediente Wodarg, dessen Angaben Sie verharmlosen wollen. Den zweiten Punkt griff Adams auf, den Sie nicht widerlegt haben.
Wenn er recht hat (hatte) sind diese Nebenwirkungen so heftig dass der Einsatz ein bis zu 10fach höheres Risiko verursacht.
(In der Zwichenzeit haben 2 Bekannte BionTech bekommen und ohne auffällige Nebenwirkungen vertragen. Einer ist 55 Jahre alt, der andere 83 Jahre. Beide sind aber seit Monaten durch D3-Supplementierung auf > 40 ng/ml gekommen, also nicht der Normalfall der Bevölkerung)

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Absurd... @blauermond
"der anteil der gruppe 85 + ist von 16% der infizierten mitte januar auf 2,6% heute gesunken obwohl noch 50% ihre zweitimpfung nicht erhalten haben"
Erstens fehlt: welches "Preis" gab es dafür? Dort wo man es überhaupt erfahren kann.
Zweitens: wie absurd ist das denn? Sie nennen eine Zahl, 16% der Infizierten zählen zur Altersgruppe 85+, die gesunken sein soll.
Die Zahl der Infizierten kennen weder Sie noch ich. Es wird ja nicht ehrlich und transparent getestet. Daher wissen Sie weder ob sich diese Zahl verändert hat noch gar aus welchem Grund!
Ich wiederhole:
Hat Adam recht oder nicht?
https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
"Er verglich die Todesfälle vom 1.1.2020 bis zum 27.12.2020 mit denjenigen im Zeitraum 28.12.2020 (seit Impfbeginn) bis 24.2.2021."

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
ach guck an
der pcr-test schlägt durch die impfung bei den 85+ nur noch zu 2,6% zu den gesamtinfizierten aller altersgruppen an
kann also nur bedeuten sie siechen heimlich still und leise in imaginären räumen dahin werden heimlich begraben und in der statistik nicht mehr erfasst

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Hä?
"der pcr-test schlägt durch die impfung bei den 85+ nur noch zu 2,6% zu den gesamtinfizierten aller altersgruppen an"
Durchgeknallt? Warum "durch die impfung" - das wissen doch weder Sie noch ich. Also Fakten und Relationen:
https://lehrer-fuer-aufklaerung.de/uncategorized/das-maerchen-von-den-hohen-corona-fallzahlen-geht-weiter/
Es wird lästig - informieren Sie sich doch einfach mal:
https://corona-blog.net/2021/03/01/karte-impfnebenwirkungen/
Zu Israel war Ihre Vermutung wohl richtig, dass wegen des Pessach-Festes das Lond vorübergehend aus Euromomo draußen war. Dennoch:
"Nevertheless, this still leaves unexplained the mysterious increase in Israeli all-cause mortality in people 65+."(Quelle)
"Covid-Impfstoffe: Bereits fast 5000 Todesfälle nach der Impfung" (Quelle, 30.3.2021)

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
nach allen gesetzen der logik
wir impfen exponentiell und sind jetzt auf 13% erstimpfung in nrw bezogen auf die gesamtbevölkerung
dann müssten doch die impftoten ständig ansteigen
wo sind die geblieben?

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@some1
"Das bedeutet, dass bis KW 8 MEHR Menschen in der Altersgruppe 80-85 gestorben sind als in den entsprechenden KW im Jahr zuvor. Erst ab KW 9 sind es wöchentlich eine um die 100 geringere Sterblichkeit als im Jahr zuvor. Ob man aus den 3 Wochen bereits einen Trend ablesen kann? Ich wäre damit sehr vorsichtig."

Da behaupten Sie jetzt etwas, was niemand bestreitet. Den Trend lese ich natürlich aus den fallenden Zahlen für 2021 heraus.

Januar und Februar 2020 gab es noch keine Todesfälle durch COVID-19. Januar 2021 waren die Todesfälle insgesamt gegenüber Januar 2020 stark erhöht (es gab 2020 nur eine sehr milde Grippe). Das waren also die COVID-Toten. Im Februar 2021 sinkt die Zahl gegenüber Januar 2021, aber auch die Differenz zwischen Februar 2021 und 2020 verringert sich. Im März 2021 sind die Zahlen nochmal niedriger und liegen nun sogar unter März 2020. Hätte es 2020 eine heftigere Grippewelle gegeben, wäre die Differenz zwischen 2021 und 2020 noch stärker zugunsten von 2021 ausgefallen (im März erreichen Grippewellen ihren Höhepunkt).

Wir werden bald neue Zahlen haben, die den Trend auch für März und April bestätigen, da immer mehr Leute geimpft sein werden.

Ich habe die Altersgruppe 80-85 genommen, da die in der Statistik direkt ausgewiesen ist und traditionell die höchsten Sterbefälle ausweist. Am Trend ändert sich aber nichts, wenn Sie alle über 80 zusammenrechnen. Was mit der Excel-Tabelle ja leicht geht.

Die Gruppen unter 80 waren im Februar noch kaum geimpft, spielen also für Ihr Impfargument keine Rolle.

Was folgern wir aus alledem? Von den besonders von Covid betroffenen Menschen über 80 starben im Februar 2020 erheblich weniger als im Januar 2021 (Grund: Lockdown und Impfung), und ab März sterben sogar weniger als im grippemilden und (noch) Covidfreien Vorjahresmonat, OBWOHL die Zahl der Infizierten wieder steigt. D.h. auch das Verhältnis zwischen Infizierten und Toten entspannt sich, weil die besonders gefährdete Gruppe geimpft wird.

Wie gesagt, da bringen Sie Ihre 5 bis 10x so hohen Sterbefälle bei den Geimpften nicht unter.

Ein sehr schematisches Beispiel: Im Januar 2021 starben im Wochenschnitt etwa 700 Menschen (Tagespeak war 1200). Das sind die Daten des RKI, die sich auch in der Übersterblichkeit im Vergleich Januar 2021 zu Januar 2020 niederschlagen.

Rechnen wir im Februar im Vergleich zum Januar mit der Hälfte COVID-Toten, also im Wochenschnitt 350.

Die exakten Daten finden Sie unter

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/


Es müssten dann Ihrer Behauptung also bundesweit mindestens 5x so viel pro Woche an was anderen (in Folge der Covid-Impfung) als an Covid gestorben sein. Das wären dann etwa 2500 pro Woche im Februar. Zusätzlich wohlgemerkt.

Wo bringen Sie die unter bei sinkenden Sterberaten?

PS: Natürlich sind die Berechnungen komplizierter. Impfraten und Alterspyramide etc. sind mit einzubeziehen. Aber Sie kämen stets auf statistisch nicht nachvollziehbare astronomische Sterbezahlen.

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
Daten für Checker ...
1. Unterscheidung EMA Datenbank in ernste und nicht so ernste Nebenwirkungen
Man kann diese Auswertung generieren.
Wie das geht, ist auf dieser ausgezeichneten Website
https://harald-walach.de/2021/04/06/corona-impfstoffe-kosten-und-nutzen-nochmals-nachdenken/
beschrieben.
Ich habe das mal für Pfizer gemacht:
Die 127.587 derzeit dort abrufbaren Nebenwirkungen gliedern sich wie folgt:
88,055 not serious
39,734 serious
Davon sind die häufigsten "serious" bei den Erkrankungen des Nervensystems (18.831 von insgesamt 37.398), Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (11.416 von 35.072), Magen-Darm-Erkrankungen (10.250 von 18.496) und selbstverständlich die seltsame Kategorie Allgemeine Erkrankungen und Zustände am Verabreichungsort, zu denen auch der TOD gehört, (23.523 von 65.931) sind jeweils serious. Für diese Auswahl habe ich die häufigsten, die mit jeweils 5stelligen Nennungen wiedergegeben.

2. Grafische Darstellung der Nebenwirkungen
Die ist Wouter Akema, einem niederländischen Analysten, zu verdanken, der bereits das ungewöhnliche peer-review Tempo des Drosten-Tests grafisch aufbereitet hat http://www.aukema.org
Auf der unter 1. genannten Website findet sich auch eine grafische Darstellung nach Schweregraden, die beim Ausschuss/Wodarg versehentlich fehlt.

Das zur Info inmitten einer seltsamen Schlammschlacht ... es ist eigentlich klar, dass Gentechnik-Freaks dazu neigen, alle Toten Corona zuzuschreiben, während man als Skeptiker versucht ist, eher die Wirkungen der Gentechnik zu schlussfolgern. Genialerweise werden die Daten nicht so erhoben, dass eins von beidem gänzlich ausgeschlossen werden kann, und falls es doch Mitte/Ende des Jahres zu sehr auffällt, dann ... war es eben eine pöhse Mutante, die den feinen Genstoff ausgetrickst hat. Aber sie arbeiten dran: die Ergebnisse der Menschenversuche dienen ja durchaus zur "Verbesserung" - zumindest verstehe ich Lauterbach in den letzten Minuten seines Talks bei Krömer so: "2022 werden wir durch neue Impfstoffe alles im Griff haben." - sagt Lauterbach! https://www.youtube.com/watch?v=oB2MEEFbM2o
Durch NEUE Impfstoffe - kann man argwöhnen, dass er weiß, dass die heutigen nichts taugen?

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
avantgarde gerade eben
[Ich gehe später drauf ein. Habe noch anderweitig zu tun.]

Ihre komplette Argumentation hat einen sehr großen Haken: die Impfquote in Deutschland liegt bei 5 %. Sie tun so, als würde diese geringe Quote bereits wundersamerweise einen fulminanten Ruck im Sterbegeschehen auslösen. Das aber ist nicht plausibel, dazu ist die Quote zu gering und der Zeitraum zu kurz.
Diese Impfquote ist auch der Grund, weswegen die Berechnungen von Adams durchaus plausibel sind, denn er hat nach Landkreisen die Impffolgen festgestellt und die Quote errechnet. Ich muss wohl kaum sagen, dass es sich in der Summe aufheben kann, wenn z.B. gesunde Ungeimpfte mit gestorbenen Geimpften verrechnet würden - was wir beide nicht wissen, denn ich hatte nicht die Zeit, Adams im Detail nachzurechnen.
Die Geschmacklosigkeiten über Menschen, die unter Nebenwirkungen ernsthaft zu leiden haben, verantworten Sie selbst und alleine, auch wenn Sie in Ihrer kleinen Hate-Group geborgen scheinen. Sie sind es nicht. 3:-D

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@blauermond

Bei den über 80jährigen ist die Impfquote ja wesentlich höher als 13%. Inzwischen dürften es zwei Drittel sein.

Trotzdem sterben in dieser Altersgruppe jetzt WENIGER, nicht mehr.

Ein um das Fünffache (mindestens) erhöhtes Sterberisiko gegenüber Nichtgeimpften dieser Altersgruppen ist statistisch nicht zu belegen.

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Applaus
(Von der Zuschauertribüne: bedanke mich für die sachlich gewordene Diskussion!)
@avantgarde: an welcher Stelle hat denn nun Adam aus Ihrer Sicht einen Fehler gemacht?
@blauermond: "...wir impfen exponentiell..." - bitte nicht. Das tut weh, in diesem Kontext, wohlgemerkt.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Leider geht aus der Statistik nicht hervor, wann eine Nebenwirkung als "serious" eingestuft wird.

Zu "Erkrankungen des Nervensystems" gehören u.a. Kopfschmerzen. Ab wann sind die "serious"?

Ab wann ist Magen-Darm "serious"? Länger als eine Stunde auf dem Topf?

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"an welcher Stelle hat denn nun Adam aus Ihrer Sicht einen Fehler gemacht?"

Schon bei den Vergleichszeiträumen, wie ich weiter oben bereits angemerkt habe.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
Allgemeine Störungen und Bedingungen am Verabreichungsort
daraus werden dann:
"Allgemeine Erkrankungen und Zustände am Verabreichungsort, zu denen auch der TOD gehört" bei some 1

wie krank muss man da eigendlich sein?
am verabreichungsort nach impfen umgefallen. ich lach mich wech
weil das der grösste posten ist muss das ja am impfzentrum ne makabre gaudi sein
gut das wir die hörnerfraktion haben

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Es würde mich jetzt doch sehr wundern, wenn die Meldestatistik zwischen Durchfall und Kopfschmerzen differenziert, aber Exitus beim Impfen "irgendwelchen Zuständen" zuschreibt.

Übrigens kann eine 85jährige natürlich auch beim Impfen einen Schlaganfall kriegen, einfach der Aufregung wegen.

Die Statistik vermerkt aber nichts dazu.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
avantgarde das steht alles in der medDRA
6.8
ALLGEMEINE ERKRANKUNGEN UND BESCHWERDEN AM VERABREICHUNGSORT
6.8.1
Klassifikationsbasis
Diese SOC enthält Begriffe, die ohne weiteres in die Hierarchie einer beliebigen SOC passen oder unspezifische Erkrankungen darstellen, die auf mehrere Körpersysteme oder -stellen zutreffen. Die darin enthaltenen HLGTs sind auf Ätiologie (z.B.
therapeutische und nichttherapeutische Reaktionen und Reaktionen am Verabreichungsort) oder Pathologie (z. B. tödliche Ergebnisse, Körpertemperatur sowie Zellerkrankungen) basierend gegliedert. Die HLTs innerhalb des HLGT sind vorwiegend nach Krankheitsprozess untergliedert. Ausnahme ist der HLGT Reaktionen an der
Verabreichungsstelle und ist wie folgt untergliedert: Verabreichungsart (Applikations-, Implantations-, Injektions-, Verabreichungsstelle); HLGT
Therapeutische und nichttherapeutische Effekte (ausschl. Toxitaet), wobei diese nach Art der Wirkung
gruppiert sind (z. B. HLT Wechselwirkungen und HLT
Therapeutische und nichttherapeutische Reaktionen).
Der HLT Therapeutische und nichttherapeutische
Reaktionen ist ein breiter HLT, der diejenigen Begriffe in MedDRA erfassen soll, die in keine andere spezifische HLT-Gruppierung platziert werden können (z. B. PT Wirkung eines therapeutischen Produkts verringert und PT Arzneimittel unwirksam)

auf diese spezifizierten daten haben wir keinen zugriff in der datenbank und mit viel erfindungsreichtum und daran habe ich bei der hörnergruppe keinen zweifel kann auch einer im impfzentrum angesichts der tödlichen spritze verstorben sein

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
"Schon bei den Vergleichszeiträumen, wie ich weiter oben bereits angemerkt habe."
Die kritisierten Zeilen bei Adam sind diese:
"Er verglich die Todesfälle vom 1.1.2020 bis zum 27.12.2020 mit denjenigen im Zeitraum 28.12.2020 (seit Impfbeginn) bis 24.2.2021.
Das Ergebnis: Die Anzahl der Verstorbenen ist in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 fast überall mindestens so hoch wie in den gesamten 12 Monaten zuvor.
In 51 Landkreisen ist die Sterblichkeit über viermal so hoch - in 22 Landkreisen sogar über sechsmal."
Sorry, ich kann immer noch nicht erkennen was daran falsch sein soll. Dass man nicht mit Monaten von 2020 vergleichen kann in denen es kein Covid-19 gab ist klar. Und dass Todesfälle zwischen dem 28.12. und dem jeweils realen Impfbeginn unberücksichtigt bleiben müssen auch. Wenn man das bedenkt - ist das Bild von Adam dann falsch?
Danke. Und wo noch? Oder ist das bereits alles?
Siehe auch hier:
https://umap.openstreetmap.de/de/map/todesfalle-ausbruche-und-nebenwirkungen-in-zusamme_9828#6/51.461/15.260
Klar, andere Ebene: das sind einzelne Fälle kartenmäßig dargestellt.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Wenn schon die Zeiträume nicht aussagekräftig sind, brauche ich mir über den Rest der Methodik keine Gedanken mehr zu machen.

Die Bundesstatistik zeigt eindeutig, dass es die herbeifabulierten Impftoten nicht gibt.

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Bundesstatistik hier unbrauchbar
Nein. Die aufgeführten Zahlen sind entweder real oder nicht. In der Bundesstatisitik ist mehr als genug Platz für die "herbeifabulierten Impftoten". Das Argument ist also keines. Und wenn man die Vergleichszeiträume einengt wird die Darstellung von Adam bekräftigt und nicht schwächt.
Wenn er sagt "Gelsenkirchen: 33 Tote in den 59 Tagen davor OHNE Impfung - 169
Tote innheralb 59 Tagen SEIT der Imfpung => Faktor 5"
dann könnten Sie höchstens zeigen dass er Daten falsch wiedergibt oder einen falschen Imfpbeginn zugrunde legt.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Das Ergebnis: Die Anzahl der Verstorbenen ist in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 fast überall mindestens so hoch wie in den gesamten 12 Monaten zuvor."

Ja und? In diesen Monaten (plus Dezember) war die Corona-Welle am stärksten und es starben die meisten Leute daran. Der Vergleich mit dem gesamten Vorjahr ist unsinnig.

Adam will damit "beweisen", dass - weil in diesen beiden Monaten die Impfungen begannen - diese vielen Toten den Impfungen zuzuordnen sind. Wie blauermond aber zeigte, gab es im Januar hauptsächlich Ankündigungen. Geimpft wurde erst ab Ende Januar, und eigentlich haben wir erst seit März einen großen Teil der über 80jährigen geimpft bekommen.

Also ist der Vergleich einfach Unsinn. Was soll ich da noch groß analysieren?

Tatsächlich ist es so: Je mehr Leute geimpft werden, desto weniger Tote gibt es (allgemein). Das zeigt DeStatis ganz wunderbar.

Die Zahl der Toten müsste doch STEIGEN, wenn immer mehr Leute über 80 geimpft werden, und das ein mindestens 5x so hohes Sterberisiko beinhaltet.

Wir kriegen ja bald die Märzzahlen, da wird sich der fallende Trend fortsetzen. Wo bringen Sie Ihre Impftoten unter, wenn die Zahlen FALLEN?

Und Landkreiszahlen sind ohnehin weniger aussagekräftig, weil es sich um kleine Zahlen handelt. Die Bundeszahlen geben statistisch mehr her, und es wird doch überall geimpft.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Wenn er sagt "Gelsenkirchen: 33 Tote in den 59 Tagen davor OHNE Impfung - 169
Tote inneralb 59 Tagen SEIT der Imfpung => Faktor 5"

Verstehen Sie es nicht? Selbst im Februar ist noch kaum jemand geimpft, der Höhepunkt der Sterbefälle liegt zwischen Mitte Dezember und Mitte Februar.

Er soll mal den Vergleich Dezember/Januar mit Februar/März versuchen. Da sieht es dann schon anders aus, weil die Covid-Toten vom Januar nicht den Impftoten zugeschlagen werden können.

Sobald der Vergleich Januar-Februar und März-April möglich ist, ist das Thema eh gegessen.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
ist doch ganz einfach avantgarde
tatsächlicher impfbeginn in england war der 8 dezember
das passt perfekt auf den ansteigenden z-score bei euromomo und schwupps diewupps kann ich sämtliche toten der 85+ die die zweite welle verursacht hat dem impfen anlasten
die hatten zwar ein etwas anderes impfregime aber da sehn wir mal drüber hinweg
https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/

das ist sinn dieser übung

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Ja das ist praktisch
In England sterben Geimpfte an der Impfung.
In Deutschland sterben Ungeimpfte an der Impfung.

Richtig so? *hornaufsetz*

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
"Tatsächlich ist es so: Je mehr Leute geimpft werden, desto weniger Tote gibt es (allgemein). Das zeigt DeStatis ganz wunderbar."
Nein. Wenn die Zahl der Toten fällt wissen Sie noch lange nicht warum.
"Verstehen Sie es nicht? Selbst im Februar ist noch kaum jemand geimpft, der Höhepunkt der Sterbefälle liegt zwischen Mitte Dezember und Mitte Februar."
Was gibt es da zu verstehen? Entwer Adam oder Sie sind hier im Irrtum.
Es geht nicht darum wann der Höhepunkt der Todesfälle war sondern um den möglichen Zusammenhang mit den "Impfungen". Um ihn zu widerlegen müßten Sie zeigen dass von den aufgeführten 169 Toten die allermeisten vor Beginn der Impfungen gestorben waren. Oder dass die Zahlen falsch sind.
"Sobald der Vergleich Januar-Februar und März-April möglich ist, ist das Thema eh gegessen."
Keineswegs. Wenn etwa 30%' der Bevölkerung geimpft worden ist können höchstens 30% der zustande kommenden Zahlen mit der Impfung zu tun haben. Wenn die Welle vorbei ist, weil sie eben vorbei ist, hätte das u.U. wenig mit der Impfung zu tun oder vielleicht gar nichts. Und da wir in Deutschland wegen dem Drosten-Pfuschtest und der willkürlich begrenzten, einseitigen Kommunikation der Ergebnisse den wirklichen Zustand nicht kennen ist es, ausgleichende Gerechtigkeit, unmöglich zu verifizieren dass diese Impfungen irgendeinen positive n Effekt gehabt haben sollen.
Den Effekt von Impfungen können Sie nur dort abschätzen wo auch tatsächlich geimpft wurde. Adam versucht das zu umgehen indem er einen kleinen Bereich betrachtet, nämlich Gelsenkirchen. Wenn da nach dem Einsetzen des Impfens die Zahlen nach oben schießen ist es mit ziemlicher Sicherheit diese Impfung gewesen. "Ziemlich" ist aber nicht 100%.

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
Sie bezweifeln die Angaben in einer offiziellen Statistik
wenn Sie Ihnen nicht in den Kram passt?
Den von mir zitierten Ausweis der ernstzunehmenden Fälle finden Sie in der EMA-Datenbank, ich habe ihn lediglich abgeschrieben.
Sie sollten sich also an die Behörde, der Sie beide doch in anderen Fällen so blind vertrauen, ein Beschwerdeschreiben schicken:
Liebe EMA, wir zwei bestehen drauf, dass Sie keine ernsthaften Nebenwirkungen bei der Impfung mehr ausweisen, weil uns das nicht in den Kram passt. MfG.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Adam versucht das zu umgehen indem er einen kleinen Bereich betrachtet, nämlich Gelsenkirchen. Wenn da nach dem Einsetzen des Impfens die Zahlen nach oben schießen ist es mit ziemlicher Sicherheit diese Impfung gewesen."

Zunächst mal hasse ich es, zusammengeflickte Videos zu analysieren. Ich will einen vernünftigen Text mit Zahlen, die ich in Ruhe auswerten kann, nicht Grafiken, die an mir vorbeihuschen.

Nein nicht ich, sondern Adam muss zeigen, dass mit ZUNEHMENDER Zahl der Geimpften die Todeszahlen in die Höhe gehen. Wenn er Januar (ohne Impfung) und Februar (erst am Monatsmitte überhaupt signifikante Impfzahlen) zusammenwirft, kann er das nicht, schon gar nicht, wenn im Januar der Höhepunkt der Sterbezahlen war.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Nein. Wenn die Zahl der Toten fällt wissen Sie noch lange nicht warum."

Doch, das weiß man schon. Wenn im August die Todeszahlen nach oben schießen, kann man die recht verlässlich einer Hitzewelle zuordnen.

Geht es im Februar/März steil nach oben, ist es in der Regel bisher eine heftige Grippewelle gewesen. Die fiel dieses Jahr aus. Die höheren Zahlen können daher COVID19 zugeordnet werden, da es keine anderen Gründe gibt, wenn in dieser Zeit die Zahlen steil nach oben gehen.

Sie wollen die hohen Todeszahlen im Januar und Februar den "Impftoten" zurechnen, obwohl im Januar noch kaum jemand und im Februar nur wenige geimpft waren. Die Zahlen der Geimpften sind für statistische Ausschläge viel zu gering gewesen und überdies starben im Januar wesentlich mehr Menschen als im Februar. Oder war das in Gelsenkirchen anders?

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@some1
"Ihre komplette Argumentation hat einen sehr großen Haken: die Impfquote in Deutschland liegt bei 5 %. Sie tun so, als würde diese geringe Quote bereits wundersamerweise einen fulminanten Ruck im Sterbegeschehen auslösen. Das aber ist nicht plausibel, dazu ist die Quote zu gering und der Zeitraum zu kurz."

Die Impfquote ALLER Deutschen, die bereits beide Impfungen erhalten haben, liegt bei etwas über 5%. Mehr als doppelt so viele Menschen haben immerhin schon eine Dosis erhalten, und auch die schützt für die nächsten Monate.

Entscheidend ist aber, wieviele der am meisten von Todesfällen betroffenen Altersgruppen wenigstens eine Impfdosis erhalten haben, und das sind - die Meldungen variieren - bei den über 80jährigen schon zwei Drittel.

Das ist also statistisch sehr relevant, wenn bei denen die Todeszahlen wegen Covid rapide sinken. Die Jungen sterben ja kaum.

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
Die Auswertungen von Adam
finden Sie hier
https://pflegefueraufklaerung.de/?p=1202
als Excel-File und die Grafiken dazu.

Die fiel dieses Jahr aus. Die höheren Zahlen können daher COVID19 zugeordnet werden, da es keine anderen Gründe gibt, wenn in dieser Zeit die Zahlen steil nach oben gehen.
Auf welcher gedanklichen Basis schließen Sie jeden Einfluss außer SARS CoV2 aus?

Sie wollen die hohen Todeszahlen im Januar und Februar den "Impftoten" zurechnen, obwohl im Januar noch kaum jemand und im Februar nur wenige geimpft waren. Die Zahlen der Geimpften sind für statistische Ausschläge viel zu gering gewesen und überdies starben im Januar wesentlich mehr Menschen als im Februar.
Sie müssen sich schon mal entscheiden: entweder gab es mit ca. 5 % Impfungen genug, um entweder zu retten oder zu töten, oder es gab für BEIDES zu wenig. Entweder haben die Impfungen eine Wirkung auf Sterbefallzahlen oder es sind dafür viel zu wenige durchgeführt worden.... tja.

Oder war das in Gelsenkirchen anders?
Sie sollten sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass sich die ausgewiesenen Zahlen aus einer Addition ergeben: im einen Landkreis wurde mehr, im anderen weniger gestorben. Womit das zusammenhängen könnte, hat Adam untersucht.
Studieren Sie sich Excel-Quelle, die Sie auf der von mir verlinkten Website finden, und verproben Sie die Zahlen, ob sie stimmen.

Bis dahin.

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
"Geht es im Februar/März steil nach oben, ist es in der Regel bisher eine heftige Grippewelle gewesen. Die fiel dieses Jahr aus. Die höheren Zahlen können daher COVID19 zugeordnet werden, da es keine anderen Gründe gibt, wenn in dieser Zeit die Zahlen steil nach oben gehen."
Das August-Beispiel trifft es, das hier nicht, ganz und gar nicht. Stand 30.3. waren die Nicht-Covid-19-ARE-Erkrankungen 20x höher als Covid-19. Wirklich genau ist das aus genannten Gründen nicht, der Faktor ist wohl viel höher. Die Quelle dafür ist der GrippeWebWochenbericht des RKI vom 30.3.2021.
"Entscheidend ist aber, wieviele der am meisten von Todesfällen betroffenen Altersgruppen wenigstens eine Impfdosis erhalten haben, und das sind - die Meldungen variieren - bei den über 80jährigen schon zwei Drittel.
Das ist also statistisch sehr relevant, wenn bei denen die Todeszahlen wegen Covid rapide sinken. Die Jungen sterben ja kaum."
Auch das hier klingt besser als es ist. Denn gerade bei dieser Altersgruppe ist es am wenigsten klar woran sie sterben.
Grunddilemma:
Nicht nur Ihres - wegen der politisch zwingend notwendigen Fortführung der Panikerzählung rückt man willentlich nur halbseidene Daten heraus. Das führt jetzt dazu dass es unmöglich ist in rechtschaffener Weise irgendeinen Vorteil der "Impfungen" zu beweisen.
Bisher weiß man nur:
- hat 10x mehr ernste Nebenwirkungen als das bisher schlechteste Impfmittel Pandremix
- macht nicht immun, läßt CoV-2-Virenvermehrung im Körper zu
- verhindert also keine Infektiosität durch den Geimpften
- schützt vielleicht in unbekanntem Umfang Menschen außerhalb der Risikogrupppe vor schwereren Ausfällen von Covid-19
- könnte für Geimpfte lebensgefährlich werden (ADE) falls sie nicht rechtzeitig ein Update bekommen.
Wenn man das betrachtet und die Kosten dieser Fake-Pandemie-Politik muss man festhalten: der mieseste Deal, der größte Betrug der Menschheitsgeschichte, im Weltmaßstab betrachtet. Jeder miese kleine Quacksalber ist dagegen eine grundehrliche Haut. Die Maxime "Nicht schaden!" erfüllt er im Vergleich locker.
FakeNews gehen weiter:
Hier das Ärzteblatt
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122696/Ciclosporin-und-Pelitinib-koennten-gegen-SARS-CoV-2-wirksam-sein
Wiederholt seit einem Jahr zirkulierende Lügen.
Dagegen beschränken sich merkur.de auf Framen und Lügen anderer Quellen:
"Sonnenhormon zum Essen
Vitamin-D-Mangel vorbeugen mit folgenden vier Lebensmitteln
Juliane Gutmann
Auch eine Reihe von Lebensmitteln helfen dabei, den Körper mit Vitamin D zu versorgen. Einige greifen auch zu Nahrungsergänzungsmitteln. Diese sollte man aber nicht ohne ärztliche Absprache einnehmen, da eine Überdosierung von Vitamin D zu Nierensteinen oder eine Nierenverkalkung führen kann. Wer keine
Vitamin-D-Präparate*
zu sich nimmt, sondern sich Vitamin D nur in Form von Sonneneinstrahlung und Nahrungsmitteln zuführt, muss der Apotheken Umschau zufolge allerdings keine Überdosierung fürchten. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung warnt: ( Link)
?Da bei einem Großteil der gesunden deutschen Bevölkerung nicht von einem Vitamin-D-Mangel auszugehen ist, sollte die Bestimmung der Vitamin-D-Versorgung nur bei begründetem Verdacht auf eine Mangelsituation oder bei Risikopersonen erfolgen?.
Das Messen des D3-Gehaltes sollte nur in Ausnahmefällen erfolgen! Kann man Menschen gründlicher verspotten?
Hatte letzte Woche einen begeisterten Angler getroffen, der auch im Winter laufend im Freien ist. 9 ng/ml! 50 Jahre alt, sieht gesund aus. Die Betrüger wissen schon warum sie gegen D3 agitieren.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@some1

Angesehen, nur nicht schlauer. Werden ja nur die bundesweiten Sterbezahlen pro Tag aufgeschlüsselt, das kann ich überall nachsehen. Und die SINKEN.

Bei den Landkreisen steht immer nur "vor 27.12." und "nach 27.12"

Das ist doch genau der von mir monierte Unsinn. Wenn, dann muss man schon eine Aufschlüsselung pro Tag oder wenigstens pro Woche im entsprechenden Landkreis haben. Bundesweit gehen die Sterbezahlen von Januar bis Februar/März runter. Im Schnitt kann das in den Landkreisen nicht anders sein. Es kann den einen oder anderen landkreisspezifischen Ausreißer geben, aber BionTech wird in Gelsenkirchen nicht tödlicher sein als in München (oder haben die da rabiate Krankenschwestern, die Impfopfer zu Tode erschrecken?)

Ihre Excel-Tabelle "beweist" leider nur Unsinn, weil die Prämisse nicht stimmt. Das Vergleichskriterium ist unsinnig.

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
"Bundesweit gehen die Sterbezahlen von Januar bis Februar/März runter."
Danke! Am "Impfen" kann es dann also nicht liegen. - Die statistischen Details machen Sie am besten untereinander aus. Nicht mein Schwerpunkt.

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
bis und ab 27.12.2020
Adam stellt die gesamten Todesfälle bei Ü80-jährigen im Jahr 2020 den Todesfällen seit Impfbeginn ab 28.12. gegenüber.
Das ergibt für die ausgewiesenen Landkreise in 2 Monaten eine 4-, 5- oder gar 6fach höhere Sterberate als im GESAMTEN Jahr zuvor.
Also etwas Ähnliches, was ich hier blaum. schon mit bloßem Auge erkennbar für NRW gezeigt habe anhand der DeStatis Zahlen.
In anderen Landkreisen gab es womöglich weniger Impfaktionen, so dass die Leute seltener starben - oder sie waren so rüstig, dass sie die Organschäden durch Nanolipide besser weggesteckt haben?
Es spielen stets viele Faktoren zusammen ... der gewaltige Fehler war und ist, dass man sehr häufig oder gar stets bereits geschwächte, kranke Menschen impft. Üblicherweise werden solche Leute vom Impfen ausgespart. Warum ist das hier anders? Warum macht man nicht längst schon in den inzwischen vergangenen 13 Monaten ernst damit, die Alten in den Heimen besser zu versorgen und zu ernähren, so dass sie - je nachdem, wofür sie sich entscheiden - sowohl eine Infektion als auch eine gentechnische Behandlung besser verkraften?

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@Chronist
Sie mögen das für naiv halten, aber ich denke, dass die meisten Ärzte sich schon an den hippokratischen Eid gebunden fühlen und nicht ihre Patienten aus böser Gewinnsucht um ihr Wohl betrügen.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
@some1
"Adam stellt die gesamten Todesfälle bei Ü80-jährigen im Jahr 2020 den Todesfällen seit Impfbeginn ab 28.12. gegenüber."

Hatte ich nicht bereits mehrmals erklärt, warum das ein unsinniger Vergleich ist?

Bis März 2020 gab es keine Todesfälle, und zwischen Mai und Oktober sehr wenige. Die erste Welle wurde durch den harten Lockdown gestoppt. Wirklich hohe Todeszahlen gibt es erst im Dezember.

Also ist der Vergleich eines ganzen Jahres mit zwei Monaten des nächsten Jahres ohne Aussagekraft.

Und warum wehren Sie sich so gegen bundesweite Zahlen, die statistisch viel mehr aussagen als einzelne Landkreise?

"Die Zahl der COVID-19 Todesfälle erreichte Ihren Höchst­stand kurz vor Jahres­wechsel in der 52. Kalender­woche 2020 (vom 21.12. bis zum 27.12.2020). Die Gesamtzahl der Sterbefälle ? nun verglichen mit dem Durch­schnitt der Jahre 2017 bis 2020 ? geht seitdem ebenfalls zurück. Im Januar 2021 lagen die Sterbe­fallzahlen insgesamt noch 20 % über dem Durch­schnitt der vier Vorjahre. Seit Mitte Februar liegen die Sterbe­fallzahlen unter dem Durch­schnitt der Vorjahre ? in der 11. Kalender­woche (15. bis 21. März) nach aktueller Hoch­rechnung um 9 %.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

some1 am 07.Apr 21  |  Permalink
Sie verwechseln
Covid-Todesfälle mit der Summe der Todesfälle.
Er hat die Summe genommen.
Wenn die Anzahl aller Todesfälle STEIGT, in zwei Monaten so hoch ist wie im gesamten Jahr zuvor oder mehr als das, während der ANTEIL der Covid-Todesfälle sinkt, ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen - jedenfalls nicht für die Toten.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Verdammt noch mal, die Anzahl ALLER Todesfälle SINKT bundesweit mit fortschreitender Impfung. Rede ich gegen eine Wand?

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
BMJ: bemerkenswerter Text
(1001x danke! Ich finde den Text so bemerkenswert dass ich ihn ganz hier einstelle!)
"Rapid Response:
Re: Do doctors have to have the covid-19 vaccine?
Dear Editor
I have had more vaccines in my life than most people and come from a place of significant personal and professional experience in relation to this pandemic, having managed a service during the first 2 waves and all the contingencies that go with that.
Nevertheless, what I am currently struggling with is the failure to report the reality of the morbidity caused by our current vaccination program within the health service and staff population. The levels of sickness after vaccination is unprecedented and staff are getting very sick and some with neurological symptoms which is having a huge impact on the health service function. Even the young and healthy are off for days, some for weeks, and some requiring medical treatment. Whole teams are being taken out as they went to get vaccinated together.
Mandatory vaccination in this instance is stupid, unethical and irresponsible when it comes to protecting our staff and public health. We are in the voluntary phase of vaccination, and encouraging staff to take an unlicensed product that is impacting on their immediate health, and I have direct experience of staff contracting Covid AFTER vaccination and probably transmitting it. In fact, it is clearly stated that these vaccine products do not offer immunity or stop transmission. In which case why are we doing it? There is no longitudinal safety data (a couple of months of trial data at best) available and these products are only under emergency licensing. What is to say that there are no longitudinal adverse effects that we may face that may put the entire health sector at risk?
Flu is a massive annual killer, it inundates the health system, it kills young people, the old the comorbid, and yet people can chose whether or not they have that vaccine (which had been around for a long time). And you can list a whole number of other examples of vaccines that are not mandatory and yet they protect against diseases of higher consequence.
Coercion and mandating medical treatments on our staff, of members of the public especially when treatments are still in the experimental phase, are firmly in the realms of a totalitarian Nazi dystopia and fall far outside of our ethical values as the guardians of health.
I and my entire family have had COVID. This as well as most of my friends, relatives and colleagues. I have recently lost a relatively young family member with comorbidities to heart failure, resulting from the pneumonia caused by Covid. Despite this, I would never debase myself and agree, that we should abandon our liberal principles and the international stance on bodily sovereignty, free informed choice and human rights and support unprecedented coercion of professionals, patients and people to have experimental treatments with limited safety data. This and the policies that go with this are more of a danger to our society than anything else we have faced over the last year.
What has happened to ?my body my choice?? What has happened to scientific and open debate? If I don?t prescribe an antibiotic to a patient who doesn?t need it as they are healthy, am I anti-antibiotics? Or an antibiotic-denier? Is it not time that people truly thought about what is happening to us and where all of this is taking us?"
Könnte es sein dass dieser Doktor noch näher am Covid-19-Geschehen ist als @blauermond?

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde
Nein, Sie reden nicht gegen eine Wand. Sie sind "nur" nicht in der Lage aufzuzeigen was sinkende Zahlen dieser Art mit der "Impfung" zu tun haben sollen. Beweise in die Gegenrichtung, die mich selber wirklich befriedigen würden, kann ich auch nicht finden. Das liegt aber nicht an Ihnen oder an mir sondern schlicht daran, dass aus Gründen der Aufrechterhaltung der Panikerzählung willentlich keine vernünftigen, belastbaren Daten ausgereicht werden, was leicht zu machen wäre - und z.B. die täglichen Lügen des RKI über "Fälle" weitergehen. Jetzt geht sogar die anlasslose Massen-"Testung" los damit es dem Panik-Narrativ nie an Futter fehlt.
Dass und warum ich als Biologe diese gentechnischen Mitteln ablehne habe ich ausführlich dargelegt. Diesen Leuten, die nicht mal banalstes Antivirales anzubieten haben und nur durch junk science erfolgreiche Medikamente zu erdrosseln versuchen, traue ich die erfolgreiche Bewältigung dieser Komplexität einfach nicht zu. Die Figur an deren Spitze hat ja noch nicht mal ausgereifte Computer-Software hingekriegt, die man ohne 1001 Tricks beim vendor-lock-in verkaufen konnte.

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Sie sind "nur" nicht in der Lage aufzuzeigen was sinkende Zahlen dieser Art mit der "Impfung" zu tun haben sollen."

Wenn Sie die zugrunde liegenden Zahlen anzweifeln ist das in der Tat ein unmögliches Unterfangen.

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Wir reden aneinander vorbei. Ich bezweifle nicht die zugrunde liegenden Zahlen. Ich sehe nur dass man daraus nun wirklich nicht Belege dafür ziehen kann dass diese sinkenden Zahlen auf diese "Impfung" zurück gehen.
Außerdem sehe ich dass Sie komplett unterschätzen dass dieses Feld, auch und gerade für die Forschung, absolut neu ist. D.h. viel zu früh für weitergehende Schlußfolgerungen. Es gibt jetzt Fälle von "Geimpften", die Antikörper gegen CoV-2 ausbilden, diese Viren aber in ihrem Körper vermehren und sie nach außen an Andere abgeben. So was ist neu.
Da muss man erst mal abwarten. Zum Beispiel will man wissen ob das ein kurzer vorübergehender Zustand ist oder nicht. Dann will man das auch erklären können. Um es mit bisherigem Wissen abzugleichen. So was liest man jetzt überall:
"Ausbruch im Husumer Liette-Eller-Seniorenheim: Darum ist Infektion trotz Impfung möglich
https://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/ausbruch-im-husumer-liette-eller-seniorenheim-darum-ist-infektion-trotz-impfung-moeglich-id31135147.html
Ein Großteil der Bewohner wurde am 20. Januar bereits geimpft, anschließend haben sich fast alle infiziert.
Nordfriesland | Lange Zeit hatte es das Liette-Eller-Haus in Husum ? ebenso wie die anderen elf Pflegeeinrichtungen für Senioren der Diakonie ? sicher durch die Pandemie geschafft. Und jetzt das: 21 von 24 Bewohnern wurden durch das Gesundheitsamt positiv getestet, dazu neun Mitarbeiter. ?Die gesamte Stammbelegschaft musste schnellst möglich ersetzt werden?, sagt Ange..."

Wie Sie u.a. daran erkennen können gilt nicht ohne Grund die Faustregel dass man für ein effektives sicheres Impfmittel 8-10 Jahre braucht.
Was man daüber nie vergessen darf: am 30.3.2021 war CoV-2 gegenüber der Hauptmenge der ARE-verursachenden Coronaviren hier, die durchaus auch tödlich sein können, ein 20x kleineres Problem. Im Weltmaßstab erst recht. Ohne diese Fake-Pandemie-Nummer gibt es keinerlei Dringlichkeit bewährte Verfahren der Medikamentenentwicklung wegen CoV-2 außer Kraft zu setzen. Hier in Deutschland mit unserer vergleichsweisen hohen Grundimmunität schon gar nicht. Narrative sind eben Narrative! Man baut sie auf damit Sie etwas Bestimmtes denken/glauben. Mit der Realität muss das nicht viel zu tun haben.
Ich verfolge das jetzt sehr intensiv ein Jahr. BMJ ist das einzige große bekannte Organ dessen Reputation in diesem Zeitraum nicht baden gegangen ist. Bei den anderen, wie Lancet oder NEJM, oder gar bei unseren großen Medien, könnte ich Ihnen tagelang Belege für Betrug, Fake und Framing vorlegen.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
avantgarde
wenn jemand aufzeigen wollte das die zahl der impfungen mit den todesfällen korrelieren dann
müsste man also bei impfbeginn

in der zahlenfolge
1 tag 10 impfung
2 tag 20
3 tag 30
usw vorgehen
wir sind ja stolz bei 100000 pro tag am 7 april angekommen

das wird aber bewusst nicht gemacht weil sonst die hohen todeszahlen im dezember - januar völlig unter den tisch fielen und es erklärungsbedarf geben würde warum bei stetig steigenden verimpfungen die todeszahlen fallen würden

genau dieser eindruck darf nicht erweckt werden und darum wurde diese konstruktion gewählt die jeder mathelehrer der hauptschule in der luft zerreissen würde
das auf propanda runtergebrochene machwerk zielt ja auf hörnergläubige die ihren glauben bestätigt haben wollen
da ist mathematik völlig gegenstandslos

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Covid-19 ist kein mathematisches Problem
"...warum bei stetig steigenden verimpfungen die todeszahlen fallen würden..."
Einfach. Weil die Ausbreitung des Virus, die ja nie exponentiell war in Deutschland, ihren Zenit längst überschritten hatte. Und es dann bergab geht, von selbst. Selten ungebrochen, andere Faktoren kommen ja auch dazu. Verflixt, wir wissen es nicht. Weil nicht ehrlich und transparent getestet wird. So wie die Dinge liegen wäre der Corona-Spuk blitzschnell zu Ende wenn man vorginge wie das Wiener Verwaltungsgericht:
1. Welcher Test?
2. N-Gen, ORF-1-Gen
3. Ct: positiv bei 32
"Positiv". Das Gericht sagt: nein, widerspricht dem Stand der Wissenschaft und einschlägigen Vorschriften (etwa der WHO). Ct darf maximal 24 sein für eine Bewertung als positiv.
Wenn die Politik nichts zu verbergen hätte - warum macht man das nicht einfach so? Wäre doch kein Problem.
Und die Ärzte könnten mit solchen Ergebnissen auch etwas anfangen in der Beurteilung eines Patienten.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
chronist
ich habe von dem exponentiellem verlauf der verimpfungen gesprochen
und den todeszahlen entweder aufgelistet bei dstatis oder euromomo

das virus ist in diesem fall völlig uninteressant
und da sind auch nicht die corona-toten gemeint die ja sowieso geleugnet werden sondern die gemeldeten todeszahlen über die kalenderwochen

ach und das man sich noch nach der erstimpfung anstecken kann besonders von pflegepersonal was sich nicht impfen lässt hat nie einer bestritten
aber mittlerweile sind diese ausbrüche in pflegeheimen durch 50% der zweitimpfung eingefangen
was anderes sind aber die zahlen auf intensiv der ungeimpften
am 10.3. 2677
am 7.4 4439
das wird langsam verdammt eng

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
"Einfach. Weil die Ausbreitung des Virus, die ja nie exponentiell war in Deutschland, ihren Zenit längst überschritten hatte. Und es dann bergab geht, von selbst."

Erstaunlich. Beweise verlangen Sie immer nur von den anderen.

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
ich verlange nur rudimentäre grundkenntnisse in mathematik
guck mal avantgarde: geimpft und nicht umgefallen
https://novemberregen.blogger.de/
die nachbarn bei mir gegenüber weil ärztliches personal:
geimpft und nicht umgefallen
ein gym-lehrer weil auch in der freiwilligen feuerwehr: geimpft und nicht umgefallen
eine bekannte sekretärin weil auch an der grundschule:
geimpft und nicht umgefallen
nachbarin auf der anderen seite weil im pflegedienst:
geimpft und nicht umgefallen
bekannte grundschullehrer und erzieherinnen:
geimpft und nicht umgefallen

avantgarde am 07.Apr 21  |  Permalink
Jetzt übertreibst Du aber

chronistenpflicht am 07.Apr 21  |  Permalink
Aber aber mein Herr. Sie können doch lesen:
"...warum bei stetig steigenden verimpfungen die todeszahlen fallen würden..."
Einfach. Weil die Ausbreitung des Virus, die ja nie exponentiell war in Deutschland, ihren Zenit längst überschritten hatte. Und es dann bergab geht, von selbst. Selten ungebrochen, andere Faktoren kommen ja auch dazu. Verflixt, wir wissen es nicht."
Das ist eine These, die ich Ihrer These gegenüber gestellt habe und für die ich deshalb keinen Beweis anzuführen benötigte. Sie paßt genauso gut zum Verlauf. Keine Causa, freilich!

blauermond am 07.Apr 21  |  Permalink
wie soll ich das unmathematisch ausdrücken?
es gibt immer bei exponentiell eine rundkurve die man graphisch darstellen kann
bei der ersten welle war sie nur ganz kurz
dann haben alle exponentiell geschrien so im nachgang aber sie war es dann nicht mehr
dafür wurde man dann beschimpft

in der zweiten welle haben alle gepennt auch ich weil wir die verbindung zur ersten welle gezogen haben (reines wunschdenken) und das sich corona wie ein grippevirus verhält was es ja leider nicht tut - das entfaltet sich ja erst um den februar herum
darum wurde die exponentielle kraft in der zweiten welle von allen und auch von mir grauenhaft unterschätzt
die dritte welle halte ich für konstruiert denn es ist immer noch die zweite welle die durch die entschiedenen massnahmen nach weihnachten mit der üblichen verzögerung zurückgefahren wurde konnte aber dann durch die lockerungen wieder nach oben schiessen
du hast es chronist ja mit einem tanker zu tun
der seinen bremsweg hat
und deshalb sind leider strenge regeln nötig um das unheil mit 5000 intensivpatienten mit corona zu vermeiden
finde der chronist sich damit ab

die todeszahlen stagnieren zur zeit auf niedrigem niveau und werden zwangläufig zunehmen weil 1/3 der intensivpatienten nicht überlebt
und die zahl der intensivpatienten hat sich fast verdoppelt
das ist kein schönes bild besonders nicht für die statistik

über die sinnvollen massnahmen kann man diskutieren - über die massnahmen der eindämpfung die erfolgen müssen nicht!
wenn der baum brennt muss man ihn löschen!

some1 am 08.Apr 21  |  Permalink
Fein, also
ist festzustellen, dass niemand genug weiß, um die Sachlage abschließend beurteilen zu können.
blaumond brachte oben ein Beispiel mit einer fallenden Todesrate.
https://checkerchecken.blogger.de/stories/2802448/#2802582
Blöd war nur, dass in der Altersgruppe und in dem Gebiet die gesamte Todeszahl des kompletten Jahres 2020 (ca. 6500) bereits in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 drastisch überschritten worden war (um ca. 8000). blaumond hoffte, dass es nicht so weitergeht, weil sich das abzeichne. Eine kühne Annahme, dass die Impfungen damit *nichts* zu tun haben sondern nur das Virus. Kühn und unwissenschaftlich, denn der Impfstoff hat nachweislich Wirkungen, die auf geschwächte Immunsysteme fatal wirken. Nebeneffekte wie marode Zustände in Heimen, die nun besonders dramatisch aufkommen, ganz außer Acht gelassen.
Ebenso hofft avant mit oder ohne Horn drauf, dass die Sterblichkeit nun dank Impfens von 5 % (bei den Älteren soll die Quote der Kampagne bei um die 30 % liegen) dauerhaft abnehmen würde. Zu rechnen ist mit weiteren Toten, bis zumindest die restlichen 2/3 dran waren. Dann könnte sich die Sache etwas beruhigen, denn jüngere mit stabilerem Immunsystem stecken die Organschäden durch Nanolipide in überhöhter Dosis im allgemeinen besser weg: der Körper repariert die Schaden im Lauf einiger Monate wieder. Bleibt die Frage, ob sie dann immun sind, aktiv wie passiv? Nein, eher nicht, sagen die Behörden, aber: sie erkranken nicht so schwer wie Ungeimpfte, so wird behauptet. Dem gegenüber stehen die ADE-Studien, und man darf gespannt sein, ob die Sterblichkeit in den kommenden beiden Jahren dies bestätigt oder nicht.
Derweil, das darf man ja nicht vergessen, forschen sie ja weiter an neuen Impfstoffen, und wer darauf hofft, kann damit rechnen, dass künftige Zubereitungen weniger schädlich sind und zudem nur noch auf u80 treffen, denn ü80 wird es nur noch wenige geben. Ob sie immunisieren, bleibt weiter offen.
Den Anhängern lege ich eigene Zubereitungen nahe, denn die Programmierung des Impfstoffs wurde ja offengelegt:
https://www.heise.de/news/Bio-Programmierung-Code-des-Moderna-Impfstoffs-gegen-Corona-veroeffentlicht-6001544.html
Sie müssen nur noch jemanden finden, der eine Methode hat, die mRNA am Immunsystem vorbei in den Körper zu schleusen. Derzeit stehen Nanolipide und Adenoviren zur Auswahl. Demnächst in Ihrer Hobbythek oder auch - aus dem Drucker:
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Curevac-erprobt-in-Kuerze-Impfstoffdrucker-fuer-COVID-19-Vakzin-417587.html
Womöglich als Pflaster:
https://www.who.int/immunization/research/meetings_workshops/PDVAC_VIPS_virtual-sesson-8-July_presentations.pdf
Also - nur die Ruhe:
wir werden es - evtl. - erleben ...

blauermond am 08.Apr 21  |  Permalink
some 1
die verblödung dem impfen bei der lächerlichen verimpften menge an impfstoff die zahl der toten in einer pandemie von januar bis märz anzulasten ist schon ausserordentlich
wir liegen jetzt wenigstens bei 100000 verimpfungen am tag in NRW aber die hausärzte werden noch mit einer lächerlichen impfmenge abgespeist
die lage wird sich erst ab mitte april ändern damit wir endlich das doppelte verimpfen können

die toten z.zt. sind leider jezz fast alle 60-70 was ja kein wunder ist.
die intensivstationen sind wieder am limit. ab mitte märz ein plus von 60%
nach fast einer halbierung vom 1.1. bis mitte märz
und wenn man die sachlage anfang oktober nicht abschliessend beurteilen konnte so können wir das jetzt im gegensatz zu some1 schon.
dem einen ist es gegeben dem anderen eben nicht

avantgarde am 08.Apr 21  |  Permalink
@some1

"Blöd war nur, dass in der Altersgruppe und in dem Gebiet die gesamte Todeszahl des kompletten Jahres 2020 (ca. 6500) bereits in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 drastisch überschritten worden war (um ca. 8000)."

Wie oft wollen Sie es noch erklärt bekommen? Auch wer mit Hörnern ständig gegen eine Wand rennt, es gewinnt immer die Wand.

chronistenpflicht am 08.Apr 21  |  Permalink
@some.1, 8.4.2021
Es ist immer gut sich mal einen Moment zurück zu lehnen. Das Banale, das man in der Hitze des Diskurses aus den Augen verloren hatte, ist dann wieder sichtbar:
"Ebenso hofft avant mit oder ohne Horn drauf, dass die Sterblichkeit nun dank Impfens von 5 % (bei den Älteren soll die Quote der Kampagne bei um die 30 % liegen) dauerhaft abnehmen würde."
Damit ist der Versuch Adam
https://corona-transition.org/todesfalle-alter-menschen-nehmen-seit-beginn-der-impfkampagne-in-deutschland
mit Hilfe der Statisitik zu widerlegen, gescheitert.
Es bedeutet nämlich dass das mit Zahlen dargestellte Gesamtergebnis nur im Umfang von maximal 5% für Alle und von maximal 30% bei Älteren erklärbar sein kann. Adam nahm aber nur ein Segment aus diesem Gesamtergebnis sich vor. Daher kann er auch nur mit Daten aus diesem Segment widerlegt werden.
Im Übrigen ist der statitische Ansatz zurBeurteilung der "Impfungen" in solch einer Situation ohnehin falsch: weil 95% die von 5% vielliecht stammenden Daten verwässern, verunklaren.
Wenn ich ein Impfstoffentwickler wäre der intrinisch motiviert wissen will was nun mein Produkt in der Praxis macht und was nicht würde ich einen begrenzten, nach außen leicht abgrenzbaren, überschaubaren Bereich für solche Studien bevorzugen. Nur so komme ich schnell zu interpretierbaren Resultaten. Heime sind solch ein Bereich.
Sobald ich dann sehe dass z.B. beim bisher gesund gebliebenen Pflegepersonal Leute an z.B. Influenza erkranken, auffällig viele, dann weiß ich: theoriegemäß geht das Immunsystem durch meine Anwendung (wie immer auch bei richtigen Impfmitteln) in den Keller so dass Viele an irgendeiner Infektion erkranken. Da in solchen Heimen Hochrisiko-Personen sind, für die das Lebensgefahr bedeutet und da meine Anwendung diesem Problem (u.a. Cytokin-Sturm) nichts entgegen setzen kann höre ich sofort mit dem Versuch auf und warte auf die infektionsarme Jahreszeit.
So betrachten waren diese "Impfmittel" bisher hochgradig gefährliche Mittel, rund 10x schlechter als das bisher schlechteste Impfmittel. Stand von heute, 8.4.2021.
Da ihr Nutzen unbekannt ist, da die "Maßnahmen" (des Pseudo-Lockdowns) nichts nützen und da die Prävalenz von CoV-2 hier sehr niedrig ist geht man am besten sogleich zur Tagesordnung über, zum ganz normalen Leben. Vielleicht, aber das ist "gesunder Menschenverstand", keine (!) Wissenschaft, unterbindet man lediglich Großveranstaltungen mit ganz hohem Gedrängefaktor, sagen wir bis zum Herbst.
Im Sommer kann man dann, wenn Freiwillige das wirklich wollen, diese "impfen". Den Rest läßt man in Ruhe. Wer auf sein Immunsystem achten will möge das tun. Wer nicht - eben nicht.

avantgarde am 08.Apr 21  |  Permalink
Nein, die Überschrift allein ist falsch: "Todesfälle alter Menschen nehmen seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland massiv zu."

Genau das tun sie eben nicht, sondern seit dem um die Jahreswende (als noch nicht geimpft wurde) erreichten Höchsständen FALLEN sie, allgemein und in den Altersgruppen über 80.

Warum fallen Sie? Zum einmal galten seit Mitte Dezember verschärfte Lockdown-Bedingungen. Zum anderen macht sich ab Februar die steigende Impfquote bei den über 80jährigen bemerkbar, von denen inzwischen der überwiegende Teil geimpft ist.

Das ist wirklich nicht sehr kompliziert. Die These Adams wird spätestens nach Vorliegen der kompletten Märzzahlen falsifiziert sein. Denn diese müssten ja, da immer mehr alte Menschen geimpft wurden, in dieser Altersgruppe (über 80) dramatisch steigen. Wollen wir wetten, dass dies nicht der Fall sein wird?

chronistenpflicht am 08.Apr 21  |  Permalink
@blauermond
Falls Sie etwas wissen ("... können wir das jetzt im gegensatz zu some1 schon.") bitte bitte hier mitteilen.
Wir wissen bisher nur dass die von Ihnen beschriebene Entwicklung bis Mitte März mit den "Impfmitteln" kaum was zu tun haben kann:
"...ab mitte märz ein plus von 60%
nach fast einer halbierung vom 1.1. bis mitte märz..."
Wegen der geringen Menge an an "Impfungen". Um einige Heime auszuknocken hat es gereicht, nicht für einen beweisbaren Effekt auf die Gesamtzahl.

chronistenpflicht am 08.Apr 21  |  Permalink
@avantgarde am 08.Apr 21
"Nein, die Überschrift allein ist falsch: "Todesfälle alter Menschen nehmen seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland massiv zu."
In einem Punkt haben Sie sicherlich recht: "...in Deutschland..." muss man da rausnehmen und es beziehen auf das untersuchte Gebiet. Und da hat er offenbar recht.

"Zum anderen macht sich ab Februar die steigende Impfquote bei den über 80jährigen bemerkbar, ..."
- sie macht sich im Umfang von maximal 30% bemerkbar. Wichtigere Gründe müssen andere sein.

"...galten seit Mitte Dezember verschärfte Lockdown-Bedingungen."
Folgen wir lieber der Wissenschaft. Dass diese Pseudo-Lockdowns keine Wirkung haben ist heute in der Wissenschaft offenbar nicht mehr umstritten. Die Paradebeispiele dafür stammen aus den USA.

"Denn diese müssten ja, da immer mehr alte Menschen geimpft wurden, in dieser Altersgruppe (über 80) dramatisch steigen." - Das wird auch eine Frage der Datenintegrität sein. Die wird bisher täglich beim Versuch torpediert das Panik-Narrativ aufrecht zu erhalten. Die Lügner sind ja nun wirklich aktiv:
https://www.rubikon.news/artikel/die-selbstdemontage
oder auch
https://www.tagesspiegel.de/wissen/lasst-uns-nach-hause-gehen-kollegen-intensivmediziner-entsetzt-ueber-chef-der-krankenhausgesellschaft/27065722.html
- könnte das sehr leicht fortsetzen.
"Wollen wir wetten, dass dies nicht der Fall sein wird?" - Wetten mag ich nicht. Aber anschauen was genau in den Heimem passiert schon.

avantgarde am 08.Apr 21  |  Permalink
"Das wird auch eine Frage der Datenintegrität sein."

Wollen Sie jetzt auch noch die offiziellen - nicht Covid-spezifischen - Sterbezahlen in Deutschland anzweifeln?

PS: Ende April dürften 70-80% aller über 80jährigen geimpft sein.

avantgarde am 08.Apr 21  |  Permalink
"Dass diese Pseudo-Lockdowns keine Wirkung haben ist heute in der Wissenschaft offenbar nicht mehr umstritten."

Seltsam, dass in Deutschland die allermeisten Wissenschaftler auf einen verschärften Lockdown drängen.

chronistenpflicht am 08.Apr 21  |  Permalink
Aua, "Wissenschaftler"...
Nein, überhaupt nicht seltsam. Sie müssen sich nur die Leute im Einzelnen ansehen, ihr Einbindung, berücksichtigen dass es unabhängige Wissenschaft, schon gar im Bereich Medizin und Pharma, schon längst nicht mehr gibt. Hier gilt ja der (Oligarchen-) Prof. Dr. (???) Drosten ernsthaft as seriöser Wissenschafter, obwohl sein Pfusch-Test von erheblich höherrangigen (wenn man das in Betracht ziehen will!) internationalen Wissenschaftlern aufgrund von praktischer Laborarbeit längst widerlegt wurde. Eine Prüfung seiner Befunde, auf die niemand wie er selbst jetzt dringendst angewiesen wäre, hat er mit Kumpels sabotiert.
Akzeptieren Sie einfach dass fast alle Ihre Wissenschaftler "Wissenschaftler" sind. Gerade auch die ganz kopflosen die mit no-covid oder zero-covid kommen. Das sind schlicht abhängig Beschäftigte deren Bosse die Fake-Pandemie "durchziehen" wollen. Unabhängig werden solche Leute frühestens als Rentner. - Für mich "Wissenschaftler" nach diesem Jahr des Großen Betrugs auch nur ein weiteres Trümmerfeld, neben den Medien. Beispiele:
Widerlegte Fakes
chemie.de, eine Plattform, die mal eine war. Nur noch inhaltslose PR, wie zu sehen.
Der Maßstab heißt weltweit zur Zeit Ioannidis. Wie immer: nie in jedem einzelnen Punkt! ;-)

"Wollen Sie jetzt auch noch die offiziellen - nicht Covid-spezifischen - Sterbezahlen in Deutschland anzweifeln?"
Nein. Ich erwarte enorme Datenmassagen nicht dort, sondern wo es um Todesfälle und schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit diesem "Impfmitteln" geht. Ist ja auffällig dass dort, wo die Beteiligten besser informiert und näher dran sind, die Impfbereitschaft überdurchschnittlich gering ist: Ärzte, Pflegekräfte. Sieht schon jetzt schlimm aus, soll nicht noch schlimmer werden.

chronistenpflicht am 08.Apr 21  |  Permalink
Nicht aua: richtige Ärzte
Ein richtiger Arzt sieht es so:
(Quelle)
"Nevertheless, what I am currently struggling with is the failure to report the reality of the morbidity caused by our current vaccination program within the health service and staff population. The levels of sickness after vaccination is unprecedented and staff are getting very sick and some with neurological symptoms which is having a huge impact on the health service function. Even the young and healthy are off for days, some for weeks, and some requiring medical treatment. Whole teams are being taken out as they went to get vaccinated together.
Mandatory vaccination in this instance is stupid, unethical and irresponsible when it comes to protecting our staff and public health. We are in the voluntary phase of vaccination, and encouraging staff to take an unlicensed product that is impacting on their immediate health, and I have direct experience of staff contracting Covid AFTER vaccination and probably transmitting it. In fact, it is clearly stated that these vaccine products do not offer immunity or stop transmission. In which case why are we doing it?"